Leserbriefe

Disketten-Distro

LinuxUser 10/2006, S. 9: Mit Freuden erwarte ich immer wieder das Erscheinen der neuesten Ausgabe der LinuxUser in meinem Briefkasten. Es ist wirklich die beste Computerzeitschrift, die ich kenne.

Ich habe eine Anmerkung zu einem Leserbrief in Ausgabe 10. Es geht dort um eine Anfrage zu einem Diskettenlinux. Dort sagt ihr, es gäbe kein Linux im Diskettenformat, das der Hardware dieses Users entspräche, und verweist auf TomsRootBoot. Es gibt aber doch eine Distro, die unter Umständen laufen könnte.

Das ist das winzig kleine muLinux des Italieners Michele Adreoli (http://mulinux.nevalabs.org) Es kommt auf einer respektive mehreren Disketten daher, und behauptet, mit etwas Glück sogar mit 4 MByte RAM ein X-Window-System zur Verfügung stellen zu können. Die Boot-Disk ähnelt dabei TomsRootBoot und hat per se kein X. Allerdings lässt sich dieses als Addon-Diskette nachinstallieren, genauso wie ein C-Compiler, Netscape und vieles mehr.

Es lässt sich als Gast in einer DOS-Umgebung oder direkt auf eine Ext2-Partition installieren. Ich habe es selbst nicht mit der vom Leser beschriebenen Hardware ausprobiert, aber auf diversen anderen Uralt-Rechnern getestet. Einen Versuch wäre es in jedem Fall wert. Matthias Probst

LinuxUser: Für muLinux gibt es auch eine sehr ausführliche, gut verständliche deutschsprachige Einführung unter http://rowa.giso.de/german/. (jlu)

Lehrreich

LinuxUser 10/2006: Ich bedanke mich für das lehrreiche Heft. Die Smart-Beschreibung ist gelungen. Der Hinweis auf den Beesoft-Commander war für mich sehr nützlich, denn KBear funktioniert ja seit Suse 10.x nicht mehr. Nun habe ich vollen Ersatz. Und nach einem Programm wie Ext2 IFS habe ich schon lange gesucht. Nun gibt's für alle Aufgaben doppelte und dreifache Wege – prima! Roland Welcker

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 1 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...