Home / LinuxUser / 2006 / 11 / Gnomogramm

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Gnomogramm

01.11.2006

Pychess – Sparringspartner für Schachspieler

Falls Ihre Schach-Künste noch etwas Feinschliff erfordern, sollten Sie Ihre Fähigkeiten eventuell mithilfe von Pychess (http://pychess.googlepages.com) weiter ausbauen. Das kleine Python-Schachprogramm dient als Frontend für die bekannte Schach-Engine Gnuchess und bietet alles, was der Schachspieler braucht.

Bei Partien gegen den Rechner lässt sich neben der Wahl der Spielfarbe auch der Schwierigkeitsgrad festlegen. Dabei haben Sie die Wahl zwischen den drei Schwierigkeitsstufen Anfänger, Fortgeschrittener und Experte. Möchten Sie einfach nur einer Partie Schach beiwohnen, geben Sie einfach für beide Spieler die Gnuchess-Engine mit dem entsprechenden Schwierigkeitsgrad an. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie das Spiel. Daneben können Sie das Programm auch wie ein reguläres Schachbrett verwenden und gegen einen menschlichen Gegner antreten – wobei Sie sich aber die Maus teilen müssen. Ein Online-Spiel ist derzeit noch nicht möglich.

Bei der als Stable erhältlichen Version 0.2.1 von Pychess funktioniert das Speichern und Laden von Partien ebensowenig wie die Rücknahme eines Zuges oder Zugvorschläge durch den Rechner. Die Entwicklerversion aus dem SVN-Repository – bei Redaktionsschluss war es Pychess 0.3 – stellt diese Funktionen bereits zur Verfügung. Weitere Fähigkeiten, insbesondere auch die Möglichkeit zu Spielen via Netzwerk sowie ein 3D-Brett samt Animation, sollen in den nächsten Versionen folgen.

pychess-01.png

PyChess – hier die Version 0.2 – macht Lust auf eine gute Schachpartie.

Gnome-Sudoku: Raten nach Zahlen

Logikrätsel vom Schlage Sudoku erfreuen sich konstanter Beliebtheit. Wer nicht immer am Kiosk ein neues Rätselheft kaufen will, der kann seine grauen Zellen auch mit Gnome-Sudoku (http://gnome-sudoku.sourceforge.net/) auf Trab bringen.

Ursprünglich sollte Gnome-Sudoku die Zahlenrätsel per Rechner lösen zu lassen. Der Entwickler stellte jedoch bald fest, dass das dem Rätsel jeden Reiz nahm – und erweiterte das Programm, damit es Sudokus generiert. Den Schwierigkeitsgrad eines Rätsels stellt der Spieler vor Spielbeginn stufenlos einstellen. Alternativ kann er auch versuchen, eines der vielen mitgelieferten Rätsel zu knacken. Sudoku-Einsteigern hilft das System mit kleinen Tipps weiter.

Gnome-Sudoku speichert alle gespielten und angefangenen Rätsel selbstständig im Benutzerverzeichnis. Wer das Puzzle nicht am Rechner lösen mag, der kann die Sudokus auch ausdrucken und klassisch mit dem Stift lösen. Freilich gilt es dann auf Hilfestellung durch das System zu verzichten, und falsche Einträge kann man nicht einfach zurücknehmen, sondern muss zum Radiergummi greifen.

Echte Sudoku-Fans kommen um Gnome-Sudoku kaum herum. Die aktuelle Version 0.6.0 basiert auf den Cairo-Grafikbibliotheken und ermöglicht damit eine sanfte und stufenlose Größenanpassung des Spielfelds. Erstmals kann man Gnome-Sudoku nun auch via Maus spielen.

gsudoku-01.png

Sudoku erinnert an die magischen Quadrate aus dem Mathematikunterricht.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

684 Hits
Wertung: 69 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...