Gnomogramm

Pychess – Sparringspartner für Schachspieler

Falls Ihre Schach-Künste noch etwas Feinschliff erfordern, sollten Sie Ihre Fähigkeiten eventuell mithilfe von Pychess (http://pychess.googlepages.com) weiter ausbauen. Das kleine Python-Schachprogramm dient als Frontend für die bekannte Schach-Engine Gnuchess und bietet alles, was der Schachspieler braucht.

Bei Partien gegen den Rechner lässt sich neben der Wahl der Spielfarbe auch der Schwierigkeitsgrad festlegen. Dabei haben Sie die Wahl zwischen den drei Schwierigkeitsstufen Anfänger, Fortgeschrittener und Experte. Möchten Sie einfach nur einer Partie Schach beiwohnen, geben Sie einfach für beide Spieler die Gnuchess-Engine mit dem entsprechenden Schwierigkeitsgrad an. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie das Spiel. Daneben können Sie das Programm auch wie ein reguläres Schachbrett verwenden und gegen einen menschlichen Gegner antreten – wobei Sie sich aber die Maus teilen müssen. Ein Online-Spiel ist derzeit noch nicht möglich.

Bei der als Stable erhältlichen Version 0.2.1 von Pychess funktioniert das Speichern und Laden von Partien ebensowenig wie die Rücknahme eines Zuges oder Zugvorschläge durch den Rechner. Die Entwicklerversion aus dem SVN-Repository – bei Redaktionsschluss war es Pychess 0.3 – stellt diese Funktionen bereits zur Verfügung. Weitere Fähigkeiten, insbesondere auch die Möglichkeit zu Spielen via Netzwerk sowie ein 3D-Brett samt Animation, sollen in den nächsten Versionen folgen.

PyChess – hier die Version 0.2 – macht Lust auf eine gute Schachpartie.

Gnome-Sudoku: Raten nach Zahlen

Logikrätsel vom Schlage Sudoku erfreuen sich konstanter Beliebtheit. Wer nicht immer am Kiosk ein neues Rätselheft kaufen will, der kann seine grauen Zellen auch mit Gnome-Sudoku (http://gnome-sudoku.sourceforge.net/) auf Trab bringen.

Ursprünglich sollte Gnome-Sudoku die Zahlenrätsel per Rechner lösen zu lassen. Der Entwickler stellte jedoch bald fest, dass das dem Rätsel jeden Reiz nahm – und erweiterte das Programm, damit es Sudokus generiert. Den Schwierigkeitsgrad eines Rätsels stellt der Spieler vor Spielbeginn stufenlos einstellen. Alternativ kann er auch versuchen, eines der vielen mitgelieferten Rätsel zu knacken. Sudoku-Einsteigern hilft das System mit kleinen Tipps weiter.

Gnome-Sudoku speichert alle gespielten und angefangenen Rätsel selbstständig im Benutzerverzeichnis. Wer das Puzzle nicht am Rechner lösen mag, der kann die Sudokus auch ausdrucken und klassisch mit dem Stift lösen. Freilich gilt es dann auf Hilfestellung durch das System zu verzichten, und falsche Einträge kann man nicht einfach zurücknehmen, sondern muss zum Radiergummi greifen.

Echte Sudoku-Fans kommen um Gnome-Sudoku kaum herum. Die aktuelle Version 0.6.0 basiert auf den Cairo-Grafikbibliotheken und ermöglicht damit eine sanfte und stufenlose Größenanpassung des Spielfelds. Erstmals kann man Gnome-Sudoku nun auch via Maus spielen.

Sudoku erinnert an die magischen Quadrate aus dem Mathematikunterricht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Programme zum Sudoku-Spielen
    Manche handeln Sudoko bereits als Rubik's Cube des 21. Jahrhunderts. Das Spiel ist ähnlich logisch wie der Zauberwürfel, lässt sich aber genauso auf Papier wie am Computer spielen. Wir stellen Software vor, die immer neue Spielfelder erzeugt, aber auch beim Rätseln hilft.
  • Rätselhaft
    Buchstaben- und Zahlenrätsel bringen Spannung in den Alltag. Zeit also, zu prüfen, ob die entsprechenden Programme unter Linux den Ansprüchen genügen.
  • News
  • Gnome-Projekt veröffentlicht Entwickler-Set auf Foresight-Basis
    Das Gnome Developer Kit ist eine Linux-Distribution auf Basis von Foresight Linux. In der neuen Version belegt die Sammlung von Software für die Gnome-Entwicklung deutlich weniger Platz.
  • Matt
    Leistungsstarke und flexibel einsetzbare Schachprogramme waren unter Linux lange Zeit Mangelware. Mit PyChess setzt das freie Betriebssystem jedoch andere Plattformen matt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...