Home / LinuxUser / 2006 / 11 / Gnome 2.16 im Überblick

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Die dritte Dimension

Gnome 2.16 im Überblick

Deskbar – einfach mächtig

Viele Benutzer von Gnome kennen bereits das Deskbar-Applet. Es bietet ein einfaches, aber dennoch sehr mächtiges Interface zum Starten von Programmen sowie zur Suche in Dokumenten, E-Mails oder dem Internet und vieles mehr. Durch die Tastenkombination [Alt]+[F3] ruft man das Eingabefeld des Applets auf.

Das Erscheinungsbild hat sich gegenüber der alten Version etwas geändert, sofern Schaltfläche im Panel in den Eigenschaften ausgewählt ist. Zudem gibt es einige neue Erweiterungen, wie etwa Abmelden, Herunterfahren und Suspend des Computers oder den Window Switcher, mit dem man durch die Fenster schalten, indem man deren Name eingibt.

Eine Vielzahl weiterer Erweiterungen kann man von der Gnome-Live-Webseite [9] herunterladen. Die Installation gestaltet sich denkbar einfach: Man entpackt das Paket nach ~/.gnome2/deskbar-applet/handlers und aktiviert es im Einstellungen-Dialog unter Erweiterungen. Anschließend steht es sofort zur Verfügung. Zukünftige Planungen für das Deskbar-Applet führt das Gnome-Wiki [10] auf.

Fehlermelden leicht gemacht

Wenn sich der Fehlerteufel in ein Gnome-Programm eingeschlichen hat und es nicht mehr reagiert, startet Bug-Buddy durch. Das Programm sammelt Informationen über den Absturz und bietet eine Maske an, in der der Benutzer weitere Angaben machen kann. Bug-Buddy ist seit langem schon in Gnome integriert.

Ab sofort kommt das Programm mit einer neuen Oberfläche samt neuem Unterbau daher. Es holt nun ein noch detailliertes Backtrace mitsamt der Kernel- und Distributionsversion ein; gleichzeitig muss der Benutzer jetzt weniger Angaben machen als zuvor. Eine nervende Sendmail- respektive Postfix-Konfiguration entfällt, da Bug-Buddy via XML-RPC direkt mit Bugzilla kommuniziert.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 80 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...