Home / LinuxUser / 2006 / 11 / Gnome 2.16 im Überblick

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Die dritte Dimension

Gnome 2.16 im Überblick

Kleine Verbesserungen

Zahlreiche kleine Verbesserungen an den verschiedensten Anwendungen erleichtern unter Gnome 2.16 die tägliche Arbeit auf dem Desktop:

  • Metacity hat neben Fehlerbereinigungen und dem verbesserten Composition Manager ein weiteres Features spendiert bekommen. Die bestehende Tastenkombination [Alt]+[Tab] wechselt zwischen einzelnen Anwendungen. Dies ist nicht immer erwünscht, etwa wenn man nur zwischen zwei geöffneten Terminalfenstern wechseln möchte. Durch Drücken von [Alt]+[F6] kann der Benutzer nun zwischen den Fenstern einer Anwendung umschalten.
  • Im Arbeitsflächenumschalter lassen sich Fenster nun von einem virtuellen Desktop zu einem anderen bewegen. Dazu zieht man das gewünschte Symbol in der Fensterliste einfach auf die entsprechende Arbeitsfläche.
  • Der Dateiauswahldialog zeigt das Adresseingabefeld an, das man früher erst durch die Tastenkombination [Strg]+[L] aktivieren musste. Durch einen Knopf in der linken oberen Ecke des Dialogs lässt sich das Feld wieder ausblenden.
  • Das Gnome-Terminal startet nun um etwa 20 Prozent schneller als noch in Gnome 2.14 und ermöglicht jetzt echte Transparenz, sofern der X-Server dieses Feature unterstützt (Abbildung 5).
  • Die Programme Eye of Gnome (Bildbetrachter), Yelp (Hilfebrowser), Fileroller (Archivmanager) und Gedit (Texteditor) erhielten kleinere Verbesserungen. Auch wuchs die Zahl der Gedit-Plugins in den letzten Monaten enorm an. Darunter gibt es Erweiterungen, die den Editor zu einer kleinen Python-IDE mutieren lassen. Das offizielle Gedit-Plugins-Paket umfasst derzeit 12 der kleinen Ergänzungen, auf Gnomes Plugins-Webseite [8] stehen viele weitere zum Download bereit.
  • Der Browser Epiphany stellt nun eine Rechtschreibprüfung bereit und unterringelt in allen Formularfeldern falsch geschriebene Wörter.
  • Totem stellt in der neuesten Version die Audio- und Video-Eigenschaften in der Seitenleiste dar. Außerdem unterstützt der Mediaplayer nun XSPF, über das sich Wiedergabelisten mit anderen Benutzern austauschen lassen. Die Browserintegration wurde weiter vorangetrieben und funktioniert nun vor allem mit proprietären Codecs besser als vorher.
  • Der in der letzten Version eingeführte neue Bildschirmschoner kann das ausgewählte Motiv nun im Vollbildmodus anzeigen. Wie auch andere Anwendungen kommuniziert der Bildschirmschoner mit anderen Programmen via D-Bus. So informiert er Screensaver unter anderem andere Anwendungen davon, dass die Arbeitsstation gesperrt ist.
Abbildung 5

Abbildung 5: Das Gnome-Terminal startet nun schneller und bietet echte Transparenz.

Neues beim Dateimanager

Die Defizite bei der Startgeschwindigkeit von Nautilus, die vor einem halben Jahr ans Tageslicht kamen, räumt die neue Version gründlich aus. Zudem haben die Entwickler den Dialog für Zugriffsrechte gründlich überarbeitet – auf den Mailinglisten ein über Wochen hinweg heiß diskutiertes Thema. Bisher war es nur sehr umständlich möglich, die Zugriffsrechte für Dateien und Verzeichnisse rekursiv zu ändern. Schlimmstenfalls musste man selbst der Verzeichnisstruktur folgen und auf jeder Ebene die Rechte ändern.

Der neue Dialog macht damit Schluss und bietet in übersichtlicher Art alle notwendigen Optionen an (Abbildung 6). Dabei hat man auf die kryptischen Unix-Bezeichnungen verzichtet und bietet stattdessen verständliche Begriffe an, wie Dateien erstellen und löschen. Mit dem Schalter Zugriffsrechte auf enthaltene Dateien übertragen wird die Auswahl rekursiv auf die Unterverzeichnisse übertragen. Der Dialog zeigt zudem den SELinux-Kontext sowie die letzte Änderung an und unterstützt auch Access Control Lists.

Abbildung 6

Abbildung 6: Der neue Dialog zur Verwaltung der Zugriffsrechte.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 80 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...