Die dritte Dimension

Gnome 2.16 im Überblick

01.11.2006
Mit Detailverbesserungen hält sich Gnome 2.16 nicht auf: Die Release macht den Gnome-Desktop nicht nur schlanker und schneller, sondern erobert auch die dritte Dimension.

Dass Gnome-Meilensteine setzen kann und sich dennoch einfach bedienen lässt, bewies die GNU-Desktop-Umgebung nicht zuletzt erst vor einem halben Jahr mit dem Release 2.14. Programme wie beispielsweise das Deskbar-Applet demonstrieren die Mächtigkeit des Linux/Unix-Unterbaus, gepaart mit einer schönen und aufgeräumten Oberfläche.

In der neuen Version 2.16 kommen nun zahlreiche Neuerungen hinzu. Aber auch bei der Performance und beim Speicherverbrauch hat sich wieder einiges getan. Ein Beispiel hierfür liefert der Dateimanager Nautilus. Anderen Komponenten spendierten die Entwickler robustere Algorithmen.

Neu aufgenommen wurden die Gtk#-Bibliotheken; als erste mit Gnome ausgelieferte Anwendung baut das Notizzettelprogramm Tomboy auf Gtk# auf. Die Öffnung für neue Wrapper-Bibliotheken ermöglicht Entwicklern, die ihre Anwendungen nicht in C schreiben möchten, einen einfacheren Einstieg in Gnome. C++, C# und Python werden derzeit mit den Gnome-Bindings ausgeliefert.

Desktop in 3D

Seit der Einführung grafischer Benutzeroberflächen in den 80er Jahren hat sich nicht besonders viel geändert: Schon immer gibt es Fenster, in denen man die Programme in Form von Symbolen aufruft; bei einer Vielzahl offener Anwendungen verlieren selbst versierte Anwender leicht den Überblick.

In den letzten Jahren investierten einige Unternehmen viel Zeit und Geld in die Erforschung neuer GUI-Konzepte. Eines der Resultat ist das Looking-Glass-Projekt [1] von Sun Microsystems, das ermöglicht, Fenster auf dem Desktop kippen und schwenken zu lassen.

Eine andere Richtung schlugen Novell und Red Hat mit Xgl [2] respektive Aiglx [3] ein: Bei beiden Projekten gleicht der Desktop einem Würfel, der sich durch Tastenkombinationen rotieren lässt. Daneben sind Exposé- [4], Wobbel-, Explodier- oder Ausblendeffekte möglich, sofern es der Windowmanager unterstützt.

Novell hat mit Compiz diese Lücke gefüllt. Der Windowmanager lässt sich durch Plugins erweitern, von denen es mittlerweile über zwei Dutzend gibt. Compiz fügt sich nahtlos in Gnome ein, da die erste Version für diesen Desktop entwickelt wurde und mit Novell's Linux Enterprise Desktop ausgeliefert wird.

Zwar bietet Metacity, Gnomes ureigener Windowmanager, noch nicht aller erwähnten Effekte; trotzdem kooperiert er bereits gut mit den neuen 3D-X-Servern. Die Features sind zwar noch nicht standardmäßig aktiviert – sofern man sie aber einschaltet, vermitteln sie einen ersten Eindruck, was sich mit den neuen Erweiterungen des X-Servers alles anstellen lässt. Zum Deaktivieren der Effekte muss man nicht einmal die aktuelle Sitzung beenden, also nicht ab- und wieder anmelden.

Voraussichtlich wird der Composition Manager, der für die Effekte verantwortlich zeichnet, in Gnome 2.18 von Haus aus aktiviert sein. Zudem zeichnet sich ab, dass Aiglx gegenüber Xgl das Rennen machen wird, da die nötigen Erweiterungen bereits in X.org eingeflossen sind. Xgl, ein komplett neuer Server, kommt momentan allerdings noch mit einer größeren Zahl von Grafikkarten zurecht als Aiglx. Dies dürfte sich aber recht schnell ändern, vor allem weil namhafte Grafikkartenhersteller ihre Unterstützung bereits zugesagt haben.

Verbesserte Themes

Gnome 2.16 bringt ein verbessertes Standard-Thema für Symbole mit sich. Auf Empfehlung des Tango-Projekts [5] wurden eine ganze Reihe Icons durch bessere und aussagekräftigere Varianten ersetzt. Auf der anderen Seite wurden auch einige Symbole entfernt, da Anwendungen diese bereits integrieren.

Tango bietet Richtlinien an, die die beiden großen Desktops, Gnome und KDE, in einem einheitlicheren Aussehen dem Benutzer präsentieren sollen. Da sich das Gnome-Thema an die Icon-Naming-Spezifikation [6] von Freedesktop.org hält, funktioniert es auch unter KDE beziehungsweise XFCE. Eine stufenloses Vergrößern ohne Aufpixeln, wie Gnome das schon lange anbietet, unterstützt auch das neue Icon-Thema.

Bei den Fensterinhalten wich Clearlooks dem neuen Thema Clarius. Nun hält sich die Scrollbar wieder mit einem dezenten Grauton zurück, statt in blauer Farbe zu erstrahlen. Der Grund: Vielen Benutzern missvielen die blauen Scrollbars wegen zu großer Ähnlichkeit zu Windows, vehemente Forderungen nach dem alten Look wurden laut. Einige Kommentare zum alten und neuen Thema kann man in den Gnome-Blogs [7] nachlesen.

Die Verbesserung hielt auch in Evolutions Kalendermodul Einzug: Für die Terminansicht setzen die Entwickler jetzt auf Cairo. Die Termine heben sich nun leicht vom Untergrund ab und werfen einen Schlagschatten, sobald man sie bearbeitet (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das Kalendermodul im neuen Gewand.

Wanda, das erste wirklich nützliche Applet, bekam ebenso eine Schönheitskur spendiert: Der wahrsagende Fisch erstrahlt nun in einem hübscheren Look (Abbildung 2). Keine Angst, das alte Aussehen lässt sich wiederherstellen.

Abbildung 2: Wanda nach dem Facelift.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Grenzenlos und barrierefrei
    Netzwerktransparenter Dateisystemzugriff, bessere Benutzbarkeit, neue Programme: Unser Überblick zeigt, was das brandneue Gnome 2.22 mitbringt.
  • GNU-Desktop runderneuert
    Schlanker, schneller, schöner: So lassen sich die Verbesserungen der aktuellen Release zusammenfassen. Etliche neue Funktionen und Anwendungen gibts gratis obendrein.
  • Blick nach vorn
    Mit dem traditionellen Herbst-Release erfuhr Gnome wieder viele kleine aber nützliche Neuerungen. Mit Gnome 2.24 visieren die Entwickler nun langsam aber sicher auch die nächste Major-Version 3.0 an.
  • Was ist neu in Gnome 2.14?
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...