Alternatives Startmenü für KDE

Schickes Menü

Mit Kbfx erhalten Sie ein Startmenü für den KDE-Desktop, das mit neuen Konzepten die Bedienung vereinfachen soll.

Das Projekt Kbfx [1] begann, als Siraj Razick beschloss, um eine Alternative zum K-Menü zu programmieren. Das alte Design erinnerte ihn zu sehr an das Startmenü von Windows 95. Damals wie heute verfolgt das K-Menü einen hierarchischen Ansatz zum Organisieren der Programme. Razick organisierte die Einträge neu, sodass man sich nicht mehr durch mehrere Menüebenen hangeln muss, um einen Programmeintrag zu erreichen. Der Autor nennt diese Art Menü "flat indexed menu".

Auch das KDE-Team bei Novell/Suse arbeitet derzeit an einer Alternative zum traditionellen K-Menü. In einem Beitrag auf der Website Linux-community.de [2] finden sich Details zur überarbeiteten Version mit dem Projektnamen Kickoff (Abbildung 1). Die Entwickler verfolgen einen Ansatz, bei dem Anwender die Menüpunkte über Tabs ansteuert.

Abbildung 1: Auch die KDE-Entwickler gehen mit dem so genannten Kickoff-Projekt einen neuen Weg in Sachen K-Menü.

Kbfx leistet aber mehr, als nur die Menüpunkte neu zu organisieren: Es eröffnet dem Benutzer die Möglichkeit, durch eigene Hintergrundbilder und Grafiken den Startknopf nach eigenem Geschmack zu gestalten.

Installation

Aktuell liegt Kbfx in der Version 0.4.9.2RC1 vor, die Sie mit Hilfe eines Skriptes übersetzen. Dazu entpacken Sie die Datei kbfx-0.4.9.2rc1.tar.gz von der Heft-CD und rufen im Quelltextverzeichnis das Skript build.sh auf. Es übernimmt das Erstellen der Makefiles und das Übersetzen des Quellcodes. Ein su -c "make install" befördert nach Eingabe des Root-Passworts Programm, Hilfedateien und Grafiken an die richtige Stelle im Verzeichnisbaum.

Für die Benutzer von Kubuntu, Fedora Core, OpenSuse, Slackware, Debian und Gentoo bieten die Entwickler von Kbfx fix und fertig geschnürte Pakete an, die Sie mit der jeweiligen Paketverwaltung installieren. Diese Kbfx-Binaries finden Sie im Internet [3] sowie auf der Heft-CD.

Um den Startknopf von Kbfx in der Kontrollleiste einzurichten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich der Leiste und wählen Zur Kontrollleiste hinzufügen | Miniprogramm | KBFX Spinx aus dem daraufhin erscheinenden Kontextmenü. Nun erscheint ein mit Start beschrifteter Button in der Kontrollleiste. Ein Klick darauf öffnet das Programmmenü (Abbildung 2).

Abbildung 2: Mit nur wenigen Mausklicks platzieren Sie das alternative Startmenü Kbfx in der Kontrollleiste auf Ihrem Desktop.

Der Unterschied zum üblichen KDE-Menü fällt sofort ins Auge: Auf der linken Seite erscheint eine Schalterleiste mit verschiedenen Programmkategorien. Kbfx übernimmt dabei die erste Ebene des K-Menüs. Rechterhand zeigt es die zuletzt benutzten Programme aus der angewählten Kategorie. Allerdings merkt sich die Software diese Einträge nur für die Dauer einer Sitzung: Melden Sie sich ab, so leert Kbfx die Listen.

Ein Klick auf die Kategorie öffnet auf der rechten Seite eine weitere Liste, in der die Programme nach Gruppen sortiert erscheinen. Mit dem Mausrad oder durch Klicken auf die Pfeile oben rechts im Menü blättern Sie durch die Liste. Kbfx merkt sich die Auswahl der Gruppe und steuert diese beim nächsten Öffnen des Menüs wieder an.

Den unteren Teil des Menüs belegt ein Textfeld mit Beschlag, über das Sie bei Bedarf Programme suchen. Dabei klappt noch während des Tippens eine Liste mit möglichen Ergebnissen aus. Daraus wählen Sie einfach das gewünschte Programm (Abbildung 3). Zwei Schalter zum Abmelden und Sperren des Bildschirms runden die Funktionen ab.

Abbildung 3: Schon bei der Eingabe eine Suchbegriffs zeigt Kbfx die passenden Programme in einer Liste an. Ein Klick auf den entsprechenden Eintrag startet die Software.

Kbfx angepasst

Gefällt Ihnen die neue Art des Bedienens nicht mehr, schalten Sie Kbfx problemlos auf das vom K-Menü gewohnte Aussehen um. Im Konfigurationsdialog von Kbfx, den Sie aus dem Menü heraus durch Klicken auf Change the Settings erreichen (Abbildung 4), wählen Sie im Bereich Menu Style das gewünschte Aussehen.

Abbildung 4: Die Optionen für das Startmenü ändern Sie bequem über den passenden Dialog.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...