Alternativen zu Openoffice

Sixpack

Wem Openoffice zu fett und funktionsüberladen erscheint, dem bieten freie und kommerzielle Bürosuite eine Alternative. Wir nehmen sechs davon näher unter die Lupe.

Eine Bürosuite gehört im Zeitalter der grafischen Oberflächen zu den grundlegenden Applikationen eines Computers. Dem freien Betriebssystems Linux haftete allerdings lange der Makel an, nur unzureichend mit Office-Software ausgerüstet zu sein. Nach der Übergabe des Quellcodes der Bürosuite Staroffice an die Open-Source-Gemeinde füllte Openoffice zwar diese Lücke, aber nicht jeden begeistern der immense Speicherhunger und die langen Startzeiten der Software. Auch macht der große Funktionsumfang die Office-Suite für gelegentliche Anwender schnell unübersichtlich.

So kristallisierten sich in den letzten Jahren einige Alternativen heraus, die sowohl aus dem Open-Source-Lager kommen, als auch aus dem kommerziellen Bereich stammen. Einige Office-Alternativen wuchsen im Umfeld der großen GUI-Projekte heran: Das KDE-Projekt brachte die Office-Suite KOffice hervor, unter Gnome wurden einige Programme zum Gnome-Office vereint. Siag-Office tritt als kleinere Bürosuite mit offenen Quellen den Test an.

In der kommerziellen Closed-Source-Ecke stehen die Firmen Thinkfree und Softmaker, welche ihre Programme auch für die Linux-Plattform zum Kauf anbieten. Schon länger im Geschäft ist die Office-Suite Applixware von VistaSource. Sie war einst die erste kommerzielle Office-Suite unter Linux. Welche Unterschiede in Qualität und Funktionsreichtum diese sechs Pakete mitbringen, beleuchtet dieser Artikel.

Applixware 6.0

Applixware hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Zählte die Bürosuite einst zu den beliebtesten und wichtigsten Softwarepaketen unter Linux, so läutete das kostenlose Verteilen der StarOffice-Suite an Privatkunden den Untergang der auf Einnahmen angewiesenen Software ein.

Applixware enthält eine Textverarbeitung (Words), eine Tabellenkalkulation (Spreadsheets), ein Vektorgrafik-Anwendung (Graphics), ein Präsentationsprogramm (Presents) sowie eine eigene Dateiverwaltungssoftware (Data). Ferner beinhaltet die Suite einen Makroeditor (Macroeditor), eine Umgebung zum Programmieren von kleinen Anwendungen (Builder) und sogar einen E-Mail-Client (Mail).

VistaSource bietet eine rund 145 MByte große Vollversion als uneingeschränkte 30-Tage-Demo [1] zum Download an. Entpacken sie applixware-6-x86-linux.zip in ihren Home-Ordner und wechseln sie per Konsole in den neuentstandenen Programm-Ordner mittels cd ~/applixware-6-x86-linux. Wollen sie die Software systemweit installieren, benötigen sie nun Root-Rechte. Die Eingabe ./install startet das kleine konsolenbasierte Installationsprogramm, welches Applixware nach /opt/applixware installiert. Der Hersteller verzichtet dabei auf jegliche Integration in die Systemumgebung, sämtliche Links zum Programm und die entsprechenden Verknüpfungen zu den Dateierweiterungen müssen Sie per Hand anlegen. So startet das Programm anfangs leider nur durch den Konsolenaufruf /opt/applixware/applix.

Sie landen daraufhin in einer Art Schaltzentrale, die über Icons den Aufruf der Programme Words, Spreadsheets, Data, Macroeditor und Builder ermöglicht (Abbildung 1, rechts unten). Der Menüpunkt Datei lässt erwarten, dass sich hier vielleicht die Zugänge zu den weiteren Programmmodulen verstecken, aber: Fehlanzeige. Etwas unintuitiv hält das kleine Sternchen neben Datei alles gesuchte bereit.

Abbildung 1: Applixware gilt als Veteran unter den Bürosuiten.

Von KDE oder Gnome verwöhnten Benutzer missfällt auf den ersten Blick das altbackene Design der Programmoberfläche. Der unruhig wirkende Hintergrund, der aus vielen kleinen Punkten bestehend, ermüdet die Augen sehr. Schnell bemerkt der Anwender außerdem, dass das Scrollrad der Maus sowohl in Dokumenten als auch in der Dateiverwaltung versagt: Die Benutzerfreundlichkeit der Dateiverwaltung entstammt noch dem letzten Jahrtausend. Das E-Mail-Programm lässt sich nicht intuitiv bedienen und bietet lediglich rudimentäre Funktionen.

Schon erfreulicher fallen Arbeitsgeschwindigkeit und den Funktionsumfang der Suite aus, alle Programm-Module greifen bestens ineinander. So öffnet sich nach einem Doppelklick auf eine Grafik in Applixware Words automatisch das Vektorgrafikprogramm, Tabellen lassen sich aus Spreadsheets leicht in andere Programmmodule einfügen. Die Suite bietet zahlreiche Module, darunter solche für Serienbriefe oder zum Erstellen von Inhaltsverzeichnissen, beherrscht die Rechtschreibprüfung und stellt einen Thesaurus bereit, und bietet sogar einen eigenen Makroeditor.

Die Funktionen lassen sich allerdings oft nur auf wenig intuitive Weise zu erreichen. So erkennt Words HTML-Links beispielsweise nicht, sie muss man über einen zeitraubenden Extra-Dialog einfügen. Generell leidet Applixware an einer Überfrachtung durch zahlreiche eingeschobene Dialoge.

Eine Ausnahme von dieser Regel stellt das Präsentationsprogramm dar. Es umfasst alles für einen ordentlichen Vortrag notwendige, die Funktionen sind ohne Umschweife zu erreichen. Das Datenbankmodul dagegen ist für den Gelegenheitsanwender nicht zu gebrauchen – es sei denn, er kennt sich im Befehlsdschungel einer Oracle-Datenbank aus.

Applixware liest zwar die Microsoft-Formate von Word, Excel und Powerpoint ein und diese auch wieder exportieren, mit Dateien der Openoffice-Anwendungen kommt die Suite aber nicht zurecht.

Ein kleines Highlight findet der Anwender in der Applixware-Hilfe. Sie hält nicht nur Tipps zu den einzelnen Anwendungen bereit, sondern bietet auch ein Lernprogramm zum ersten Einstieg in das Büropaket.

Applixware: Fazit

Zwar reicht der Funktionsumfang von Applixware für Heimanwender und auch viele Büroanwender völlig aus, durch seine altbackene und wenig intuitive Benutzerführung kommt es aber für Nutzer mit einer modernen Distribution und einem aktuellen Fenstermanager kaum in Frage.

In Netzwerken mit veralteter Hardware hat die Bürosuite aber durch ihren flotten Programmablauf im Verhältnis zum relativ großen Funktionsumfang durchaus noch ihre Daseinsberechtigung. Allerdings stößt der professionelle Anwender schnell an die technischen Grenzen von Applixware, etwa bei komplexeren Layouts.

In diesem Licht gesehen erscheint auch der recht hohe Lizenzpreis von rund 70 Euro nicht angemessen. So wird die früher sogar auf den Rechnern des US-Verteidigungsministeriums heimische Bürosuite wohl bald Geschichte sein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Vier Office-Pakete im Vergleich
    Wer das Wort "Office" hört, denkt entweder an das freie OpenOffice oder ein kommerzielles Konkurrenzprodukt aus Redmond. Abseits der beiden Schwergewichte findet sich jedoch so manch interessante Alternative.
  • Softmaker Office 2008 geschenkt

    Der Hersteller Softmaker verschenkt seine Office-Suite in der Version von 2008.
  • Softmaker Office 2008 nun auch für Linux
  • Hoch hinaus
    Mit Ihrer Officesuite bedient die Firma Softmaker seit Jahren auch den Linux-Markt. Mit markigen Werbesprüchen hebt der Hersteller für die aktuelle Version die Latte noch einmal richtig an. Wir prüfen, ob das Produkt auch drüberspringt.
  • Schwerpunkt Office Pakete
    In einem der wohl größten Tests aller Zeiten unterzogen wir gleich zehn Office-Pakete für Linux einer eingehenden, praxisbezogenen Prüfung. Anhand von typischen Alltagsaufgaben wollten wir wissen, welche Suite die beste ist. Das Ergebnis hinterlässt gemischte Gefühle.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...