Disketten bequem formatieren

Selbst im Zeitalter von USB-Sticks und SD-Cards verwenden viele Anwender noch Disketten zum Speichern kleiner Datenmengen oder als Rettungssystem. Auch 34 Jahre nach dem Marktstart müssen Anwender dieses Medium vor dem Gebrauch formatieren, was mit dem grafischen Frontend Pyfloppy (http://www.8ung.at/klappnase/pyfloppy/pyfloppy.html) im Hand umdrehen geht.

Bei dem Programm handelt es sich um eine Tcl/TK-basierte Oberfläche für die Kommandozeilentools Fdformat, Mke2fs und Mkdosfs. Wichtige Funktionen wie das Low-Level-Formatieren von Datenträgern verschiedener Größe, das Anlegen von Dateisystemen oder das Prüfen auf fehlerhafte Sektoren erreichen Sie direkt über die Oberfläche.

Ein Frietextfeld erlaubt die Eingabe von exotischen oder selten verwendeten darüber hinaus die Eingabe von exotischen oder selten verwendeten Parametern. Die Statusmeldungen der einzelnen Kommandozeilenprogramme zeigt Pyfloppy in einem separaten Ausgabefeld an. Im Gegensatz zu anderen Formatierungsoberflächen haben Sie so jeden Schritt des Formatierens im Blick und sehen im Fehlerfall sofort, wo das Problem liegt.

Pyfloppy ist soeben in der Version 1.4 erschienen, in der es jetzt auch mit Python 2.5 und Tk 8.5 fehlerfrei läuft. Außerdem beseitigte der Entwickler ein Problem mit der Anzeige von Backspace-Steuerzeichen im Ausgabefeld für die Statusmeldungen der Kommandozeilenprogramme.

Dank Pyfloppy formatieren Sie Disketten mit wenigen Klicks.

Einfache Migration

Damit der Wechsel von Windows zu Linux leichter fällt, hat das Unternehmen Versora sein Migrationstool Progression Desktop 2.0 (http://www.versora.com) für Linux als Zielsystem angepasst. Die Applikation überträgt Systemeinstellungen wie Ordneroptionen, Schriften, Hintergrundbilder, Klangschemata, Maus- und Tastaturbelegungen, aber auch Programmeinstellungen von Microsoft Office, dem Internet Explorer und verschiedenen Messenger-Clients auf die jeweiligen Linux-Pendants.

So finden sich Microsoft-Office-Einstellungen unter OpenOffice wieder, die Outlook-Konfiguration landen in Evolution oder Thunderbird und Messenger-Kontakte überträgt das Porgramm in Gaim oder Kopete. Progression Desktop kooperiert mit allen Windows-Versionen und den meisten Linux-Distributionen. Lediglich Experten-Distributionen wie Gentoo, Slackware oder Debian stehen nicht auf der Liste der unterstützten Distributionen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Backup-Lösung Areca für den Linux-Desktop
    Viele Backup-Programme unter Linux sind für Netze gedacht und setzen daher einen Server voraus. Areca eignet sich jedoch primär für Desktop-Sicherungen ohne umständliche Konfiguration.
  • Gut aufgehoben
    Der tatsächliche Nutzen eines Backup-Programms zeigt sich oft erst dann, wenn die Wiederherstellung ansteht. Mit Areca sind Ihre Daten auch in schwierigen Zeiten in guten Händen.
  • Auf der sicheren Seite
    Dank einfach zu bedienender Programme ist es heute leicht, Backups zu erstellen und zu verwalten: Wir stellen das Datensicherungstool Areca vor.
  • Software
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor, und auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Paket e und Installationshinweise.
  • Software-News
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...