Software-News

Kurz notiert

Mit Version 0.9.18 des Win32-API-Nachbaus Wine sind verbesserter Direct3D-Unterstützung und optimierter Speicherverwaltung jetzt sogar Top-Spiele wie World of WarCraft und HalfLife 2 spielbar. Wie verschiedenen Blogs zu entnehmen ist, gelang es einigen Spielern sogar nach einigen Modifikationen Oblivion zu installieren und zu spielen, jedoch ohne aktivierte erweiterte Funktionen. Die soeben veröffentliche Version 0.9.19 korrigiert darüber hinaus eine Reihe von Fehlern die bei MSI-Paketen auftraten und bietet eine bessere FreeBSD-Unterstützung.

Wie der Echtzeit-Linux Hersteller Windriver jetzt mitteilte, hat sich der Flugzeughersteller Boeing für den Einsatz des von ihnen entwickelten Carrier Grade Linux entschieden. Zum Einsatz kommt das Linux-System im Militärflugzeug P-8A, einer modifizierten 737, die die US Navy unter anderem zum Lokalisieren von U-Booten einsetzen will. Welche Aufgaben Linux in den ab 2013 produzierten Flugzeug übernimmt, geben die Militärs nicht preis. Navigation und Flugkontrolle schloss der zuständige Windriver-Manager jedoch aus.

Der im Mai gegründete Verein Linux Business Campus Nürnberg (http://www.lbcn.de) weihte Anfang August ein Innovationszentrum für junge Unternehmen ein. Das Innovationszentrum unterstützt junge Firmen, die sich in Open-Source-Markt etablieren möchten, mit günstigen Büroräumen und leistungsfähiger technischer Infrastruktur. Ein sogenannter Campus-Coach steht kostenlos beratend zur Seite und ermöglicht so Kontakte in die Wirtschaft oder hilft beim Vermarkten der Produkte oder dem Planen von Geschäftsmodellen.

Sicherheitslücken schnell gestopft

Eine Studie von Search Security (http://searchsecurity.techtarget.com) nahm jetzt das Patch-Verhalten der verschiedenen Linux-Distributionen unter die Lupe. Anhand von 30 repräsentativen Sicherheitslücken analysierte das Security-Portal die Reaktionsgeschwindigkeit der Distributionen, ohne allerdings auf die Qualität des jeweiligen Patchs einzugehen.

Das Ergebnis der Studie zeigte, dass Ubuntu und Fedora Core am schnellsten auf Sicherheitslücken reagieren. Debian, Red Hat und Mandriva teilen sich das Mittelfeld, SuSE und Slackware brauchen am längsten, um den Anwender mit Updates zu versorgen. Als Grund für die langsameren Patch-Zyklen bei den kommerziellen Distributionen vermutet Search Security eine intensivere Testphase vor dem Veröffentlichen des Patches.

Stabiler Kernel 2.6

Da es in der Vergangenheit wiederholt zu heftigen Diskussionen um Stabilität und Sicherheitslücken in der 2.6-Kernel Reihe kam, wollen die Kernel-Entwickler jetzt mit der 2.6.16.x-Reihe eine stabile Version innerhalb des 2.6-Trees bereitstellen. Adrian Bunk übernimmt die Pflege und hofft damit Anwender, die noch auf ein 2.4.x-Kernel setzen, zum Wechsel zu bewegen.

Noch ist allerdings nicht klar, ob die künftigen Updates nur Hotfixes zur Fehlerkorrektur oder auch Backports mit neuen Funktionen umfassen. In jeden Fall hofft Bunk auf Unterstützung durch die Testlabors der verschiedenen Distributionen, die von seinem Vorhaben profitieren dürften.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Backup-Lösung Areca für den Linux-Desktop
    Viele Backup-Programme unter Linux sind für Netze gedacht und setzen daher einen Server voraus. Areca eignet sich jedoch primär für Desktop-Sicherungen ohne umständliche Konfiguration.
  • Gut aufgehoben
    Der tatsächliche Nutzen eines Backup-Programms zeigt sich oft erst dann, wenn die Wiederherstellung ansteht. Mit Areca sind Ihre Daten auch in schwierigen Zeiten in guten Händen.
  • Software
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor, und auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Paket e und Installationshinweise.
  • Auf der sicheren Seite
    Dank einfach zu bedienender Programme ist es heute leicht, Backups zu erstellen und zu verwalten: Wir stellen das Datensicherungstool Areca vor.
  • Software-News
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...