Smart benutzen

Über [Strg]+[F] oder einen Klick auf das Symbol mit der Lupe schalten Sie das wichtigste Arbeitswerkzeug ein: die Suchfunktion. In der Grundeinstellung sucht das Programm nur nach Paketnamen (Automatisch). Möchten Sie auch in den Beschreibungen suchen, markieren Sie die entsprechende Checkbox. Die Suchfunktion von Smart unterscheidet nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung. Auch auf der Kommandozeile verhält sich Smart wesentlich toleranter als zum Beispiel apt-get: So findet smart search realpla nicht nur das Paket RealPlayer, sondern auch sämtliche Pakete, die RealPlayer in den Beschreibungen aufführen. Auch bei der Installation hilft das Tool mit nützlichen Vorschlägen (siehe Kasten "Tolerante Suche").

Nach einer Suche zeigt Smart zunächst die Paketgruppen an, in denen sich entsprechende Pakete befinden. Möchten Sie die Treffer lieber nach Paketquellen sortiert haben, wählen Sie AnsichtBaumansichtChannel. Am effizientesten arbeiten Sie vermutlich mit der Einstellung AnsichtBaumansichtNichts. Smart zeigt in diesem Fall gleich die Treffer an.

Benutzer von Synaptic dürfte das Bedienen von Smart leicht fallen. Ein Klick auf das Viereck vor dem Paketnamen markiert die Software zur Installation. Bereits installierte Pakete merken Sie durch einen Klick zum Löschen vor. Bei Pakete, die mit einem gelben Stern markiert sind, wäre ein Update möglich. Erweiterte Funktionen des Paketmanagers erreichen Sie über das Kontextmenü der rechten Maustaste. Sie erlaubt es, Pakete erneut zu installieren oder einzelne Pakete vor dem Update zu schützen (Sperre diese Version). Ebenfalls per Rechtsklick legen Sie die Priorität eines Pakets fest.

Die eigentliche Installation startet ein Klick auf das Zahnradsymbol. Alternativ wählen Sie DateiÄnderungen anwenden oder drücken [Strg]+[C]. Smart lädt dann die ausgewählten Pakete parallel herunter. Sofern eingerichtet greift das Tool dazu auf verschiedene Mirrors zu, wobei sich Smart die schnellsten und zuverlässigsten merkt und diese nach Möglichkeit bevorzugt. Um einen neuen Mirror hinzuzufügen, wählen Sie BearbeitenMirror. Hier markieren Sie den gewünschten Hauptserver und klicken dann auf Neu. Wie Sie Mirrors auf der Kommandozeile hinzufügen, lesen Sie im Kasten "Smart-Befehle".

Tolerante Suche

kim:~ # apt-get install realplay
Lese Paketlisten… Fertig
Erzeuge Abhängigkeitsbaum… Fertig
E: Konnte Paket realplay nicht finden
kim:~ # smart install realplay
Lade Zwischenspeicher…
Update Zwischenspeicher…   ########### [100%]
FEHLER!: 'realplay' passt zu keinem Paket: Vorschläge:
FEHLER!:     RealPlayer-10.0.7-10@i586
Sichere Zwischenspeicher…

Tipps und Tricks

Smart versteht sich auch auf lokale Pakete. Der Befehl smart install ~/*.rpm installiert sämtliche RPM-Pakete in Ihrem Home-Verzeichnisse und bezieht dabei – falls nötig – die übrigen Channels mit ein. Wer seine geliebte sources.list ganz einfach in eine Smart-Channel-Datei umwandeln möchte, dem stehen dazu zwei Skripte zur Verfügung [5].

Prioritäten lassen sich nicht nur für einzelne Channels festlegen, sondern auch für Pakete. Damit verhindern Sie zum Beispiel, dass eine gut funktionierende Xine-Installation ein Update erfährt. Allerdings sollten Sie sich gut merken und überlegen, bei welchen Paketen Sie Prioritäten festlegen, da Sie damit unter Umständen das Update wichtiger Pakete verhindern. Im Zweifelsfall wählen Sie besser die Option Paket sperren. Beginnt Smart zunehmend, Pakete downzugraden, ist das ein deutliches Indiz für vergessene Prioritäten. Rufen Sie dann auf der grafischen Oberfläche BearbeitenPrioritäten auf.

In der Grundeinstellung löscht Smart heruntergeladene Paketarchive nach der Installation. Möchten Sie dies für einen Durchgang verhindern, rufen Sie den Paketmanager auf der Kommandozeile mit der Option -o remove-packages=false auf. Sie finden die heruntergeladenen Pakete im Verzeichnis /var/lib/smart/packages/. Diese eignen sich zum Beispiel für das Upgrade eines zweiten Rechners. Um Smart das Löschen der Downloads generell zu verbieten, genügt der Befehl smart config --set remove-packages=false auf der Kommandozeile.

Arbeiten Sie unter KDE, lohnt die Installation des Kontrollleisten-Applets KSmarttray. Es hält Sie über Neuerungen auf dem Laufenden. Wie eingangs erwähnt, besteht die Hauptaufgabe des Paketmanagers darin, Abhängigkeiten zu lösen. Sollte es trotz Smart einmal zu einem solchen Problem kommen, hilft der Menüpunkt BearbeitenLöse alle Probleme.... Smarter geht's nicht.

Infos

[1] Smart: http://labix.org/smart

[2] Oliver Frommel, Kristian Kißling, Peter Kreußel, Carsten Schnober: "Die richtige Mischung – Die besten Paketquellen", LinuxUser 07/2006, S. 48.

[3] Guru-RPM-Seite: http://linux01.gwdg.de/~pbleser/

[4] Smart-Channels für SuSE: http://divine160281.di.funpic.de

[5] Apt-Liste in eine Channel-Datei umwandeln: http://www30.websamba.com/texpert/ und http://linux01.gwdg.de/~pbleser/files/smart/apt-sources-to-smart.sh

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Debian-Pakete verwalten mit dem Smart Package Manager
    Hinter SmartPM verbirgt sich ein kleiner Werkzeugkasten für das Paketmanagement, der alltägliche Aufgaben einfach macht, aber Profis die volle Kontrolle ermöglicht.
  • Die besten Paketquellen
    Was die Distributoren nicht paketieren, finden Sie Netz. Wir zeigen, wie Sie Ihr System mit inoffiziellen Repositories komplettieren.
  • Linux für Individualisten
    Das freie Betriebssystem bietet eine Vielfalt unterschiedlicher Distributionen. Sagt Ihnen trotz intensiver Suche keine davon zu, dann stellen Sie sich mit Unity Linux als Basis schnell und einfach ihre eigenes Derivat zusammen.
  • Full-Speed-Installation
    Passend zum Schwerpunkt dieser Ausgabe werfen wir im Guru-Training einen weiteren Blick auf die unterschiedlichen Features der großen Linux-Distributionen – hier geht es um die Kommandozeilenwerkzeuge für die Paketverwaltung.
  • Hilfe zur Selbsthilfe: Paketverwaltung
    Moderne Distributionen bieten zusätzlich in der Regel einen komfortablen Paketmanager, um Programme zu verwalten. Mit dem richtigen Know-how kitzeln Sie zusätzlich viele Information aus diesen heraus.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...