Schnelle Netzwerkfestplatte von Trekstor

Schwarz und schnell

Dank NDAS-Technik arbeitet die Datastation Maxi z.ul bis zu sechsmal schneller als gewöhnliche Netzwerkfestplatten. Passende Treiber integrieren die Platte nahtlos unter Linux.

Die Datastation Maxi z.ul (Abbildung 1) kombiniert eine USB-Festplatte mit den Fähigkeiten einer Netzwerkfestplatte. Dazu verfügt das externe Laufwerk sowohl über einen USB- als auch eine 100-Mbit-Netzwerkanschluss. Trekstor benutzt für das Ethernet einen NDAS-Chip von Ximeta. Dieser erlaubt es, die Festplatte via Netzwerk direkt auf einem beliebigen Linux-PC einzuhängen und mit Geschwindigkeiten von 11,5 MByte/s auf die Netzwerkfestplatte zu schreiben. Der maximale Datendurchsatz eines 100-MBit-Netzwerks beträgt 12 MByte/s. Traditionelle Netzwerkplatten, die den Speicher zum Beispiel per Samba-Share bereit stellen, erreichen höchstens einen Durchsatz von 2 MByte/s.

Abbildung 1: Die Datastation maxi z.ul sieht nicht nur hübsch aus, sondern arbeitet auch schnell und leise.

Proprietärer Treiber

Als gewöhnliche USB-Disk sprechen Sie die Trekstor-Platte per USB-Mass-Storage unter jeder Linux-Distribution problemlos an. Mit Transferraten von 25 MByte/s (lesen, Ext3) und 16 MByte/s (schreiben, Ext3) liegt sie im Mittelfeld der USB-2.0-Platten [2]. Als einfache USB-Disk kommt die Datastation allerdings zu teuer (siehe Tabelle "Datastation Maxi z.ul"). Die Preise für entsprechende USB-Geräte von Trekstor und anderen Herstellern liegen bereits im zweistelligen Euro-Bereich.

Den kleinen Unterschied macht der Ximeta-Chip aus: Er ermöglicht es, aus dem Netzwerk ohne Konfiguration einer IP-Adresse direkt auf die Festplatte zuzugreifen. Da diese Technik sämtliche Transportschichten des TCP/IP-Netzwerks umgeht, arbeitet die Datastation in diesem Modus deutlich schneller als gewöhnliche NAS-Harddisks [3]. Die Lösung birgt aber einen Nachteil: Sie benötigt proprietäre Treiber.

Datastation Maxi z.ul

Hersteller Trekstor
Typ Datastation Maxi z.ul
Kapazität 250 GByte
Schnittstellen USB 2.0, Ethernet (100 Mbit)
Preis (ca.) 175 EUR

Infos im Wiki

Da sich die Linux-Treiber für Festplatten mit Ximeta-Technologie noch im Beta-Stadium befinden, fehlen diese auf der beiliegenden Treiber-CD. Im Handbuch finden Sie jedoch den Link auf die Downloadseite [4]. Hier wählen Sie als Betriebssystem den Punkt Linux aus und im folgenden Dialog die benutzte Distribution. Bei Auswahl von Anything Else landen Sie im Ximeta-Wiki, das sehr viele interessante Informationen bereithält.

Achten Sie beim Download des Treibers genau auf die Kernel-Version und die Architektur. Für einige Distributionen, darunter Fedora Core und Ubuntu bietet Ximeta täglich aktualisierte Pakete zum Download an. Diese Nightly Builds finden Sie auch auf der Website [5]. Im Test kam der Build 98 des Pakets ndas-kernel auf Ubuntu Dapper mit Kernel 2.6.15-26-686 und auf Fedora Core 5 mit Kernel 2.6.17_1.2157 zum Einsatz.

Die Kernel-Pakete mit der Endung .bin entpacken Sie auf der Kommandozeile mit dem Befehl

sh Paketname.bin

Dabei zeigt das Skript die Lizenzbedingungen an, denen Sie zustimmen müssen. Neben dem Kernelpaket, das die drei Module ndas_core, ndas_sal und ndas_block mitbringt, benötigen Sie zusätzlich das Archiv ndas-admin. Es enthält die Kommandozeilentools und Init-Skripte für Netzwerkfestplatten. Sie finden es im Verzeichnis linux der Nightly Builds als RPM-Paket. Um daraus ein Debian-Paket zu erstellen, geben Sie auf der Kommandozeile folgenden Befehl ein:

alien -c -k Paketname.rpm

Möchten Sie die Kernelmodule selber kompilieren, benötigen Sie dazu die Sourcen des benutzen Linux-Kernels, sowie die grundlegenden Entwicklertools. Unter Ubuntu installieren Sie dazu build-essential und das Paket linux-kernel-headers-Versionsnummer. Danach setzen Sie einen Link von /usr/src/linux-headers-Versionsnummer auf /usr/src/linux und rufen im Verzeichnis ndas-1.0.3-Versionsnummer den Befehl make auf. Ein anschließendes sudo make install schließt die Installation ab.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 1 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...