Mit intuitiven Konzepten erleichtert die Fish-Shell die Arbeit in der Konsole

Koi-Karpfen statt Haifisch

Die Shell Fish wirbt mit Benutzerfreundlichkeit. Wir haben das Tool für Sie getestet und schauen, ob es hält, was es verspricht.

Den meisten Linux-Einsteigern (und sogar einigen fortgeschrittenen Usern) graut vor dem Umgang mit der Befehlszeile. Die Shell ist ein mächtiges und oft schwierig zu bedienendes Werkzeug. Selbst ein Blick in die Manuals der großen Kommandozeilen-Interpreter verwirrt den Newbie meist mehr, als dass er ihm hilft. Die Manpage der GNU Bourne Again Shell, kurz Bash, bringt es auf rund 4000, das Handbuch der Zsh sogar auf beinahe 17000 Zeilen.

Der Grund liegt in der Tatsache, dass die Entwickler bei der Konzeption nich Benutzer- oder gar Einsteigerfreundlichkeit im Sinn hatten, sondern bestmögliche Effizienz und umfassende Fähigkeiten, die bei einiger Übung die Arbeitsabläufe drastisch vereinfachen.

Gegen die Platzhirsche

Aus diesem Grunde brachte der Entwickler Axel Liljencrantz im Februar 2005 seine Shell Fish gegen die Reihen der Platzhirsche Bash, Zsh und Tcsh in Stellung. Fish steht für "Friendly Interactive Shell", freundlich und interaktiv also.

In der Tat beherrscht Liljencrantzs Shell einige Funktionen, die dem Anwender die Arbeit erleichtern oder die Darstellung optisch verbessern. So bietet Fish das Vervollständigen von Kommandos durch die Tabulator-Taste, Syntax Highlighting und ein Hilfe-System über den Webbrowser an. Bei einigen Befehlen und Programmen wie Make, Ls, Du oder Programmen wie dem Mplayer vervollständigt Fish sogar die Optionen. Benutzern der Zsh kennen dieses Feature bereits.

Sie bekommen die Shell von der Webseite des Projektes [1]. In der Download-Sektion liegt das Programm in Paketformaten für verschiedene Distributionen gepackt, von Debian über Gentoo bis hin zu SuSE und Fedora Core. Wenn Sie den Kommandozeileninterpreter lieber eigenhändig aus dem Quellen kompilieren möchten, ist auch dies möglich: Der Sourcecode liegt in Tar-Archiven vor.

Erste Hilfe

Nach der Installation starten Sie Fish in Ihrer Standard-Shell mit dem Befehl fish. Die Befehlszeile begrüßt Sie nun mit der Ausgabe Welcome to fish und weist Sie auf die externe Hilfe hin: Type help for instructions on how to use fish. Das bedeutet, dass die Eingabe des Befehls help die Hilfeseiten aufruft.

In der Tat startet daraufhin der Webbrowser mit den Hilfeseiten, die, je nach Installation, zum Beispiel unter /usr/share/doc/fish/ zu finden sind. Fish fällt die Wahl des Browsers entweder nach der Umgebungsvariablen $BROWSER oder, sollte diese nicht gegeben sein, sucht von sich aus nach der geeigneten Software.

Dabei schafft es die Shell sogar, ihre Hilfe unter X automatisch im Firefox, auf der Konsole hingegen im Textbrowser Links anzubieten. Dem Kommando help dürfen Sie verschiedene Parameter mitgegeben. Ein help help listet Ihnen beispielsweise die Hilfe zur Hilfe auf. In die gleiche Kerbe schlägt die interne Korrektur der Software. Wenn Sie fälschlich katze=hund in die Eingabe tippen, um eine Variable zu definieren, entgegnet die Shell mit einer ausführlichen Antwort, in der sie eine Vorschlag macht sowie auf die umfangreiche Hilfe verweist.

Es bleibt abschließend jedoch die Frage, wo der Sinn im Verlagern der Anleitung liegt, weg von Manpages und Info-Seiten hin zum HTML-Format. Nicht jeder User, der einen kleineren Rechner betreibt, schätzt es, wenn auf diesem ständig ein Webrowser aufgeht. Die Programme Info und Man hingegen dürften selbst auf dem spartanischten Rechner zu Hause sein. Obwohl das Projekt durchaus Manpages mitliefert, fallen diese im Vergleich zur angebotenen HTML-Hilfe eher mager aus.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Konqueror 3.4 effizient nutzen
    Nach dem Navigator und dem Internet Explorer schickte sich der Konqueror an, die Welt des Internets zu erobern. Die Version aus KDE 3.4 fühlt sich nicht nur im Netz zu Hause, sondern ist ein wahrer Alleskönner.
  • Verschlüsselte virtuelle Dateisysteme mit dem SuSE-Kryptofilesystem und BestCrypt
    Wird das Notebook geklaut, ist das ärgerlich genug. Wie gut, wenn der Dieb dann zumindest mit den darauf gespeicherten persönlichen Daten nichts anfangen kann, weil sie in einem verschlüsselten Dateisystem lagern.
  • GNOME und KDE: Anwendungen
    Neben der reinen Desktop-Funktionalität liefern GNOME und KDE auch viele Anwendungen mit. Was sich bei den neuen Versionen der Desktop-Umgebungen an der Anwendungsfront getan hat, beleuchtet dieser Artikel.
  • KDE-Tipps
    KDEs Standarddateimanager ist Dolphin. Den Vorgänger Konqueror (aus KDE 3) gibt es trotzdem noch, und mit Krusader macht eine weitere Alternative das Trio komplett. Wir stellen Tipps zum Dateimanagement vor.
  • Fitte FiSSHe
    Praktisch und sicher: Mit SSH und seinen Ablegern Fish und SFTP tauschen Ihre vernetzten heimischen Windows- und Linux-Rechner Dateien aus und greifen sicher auf Dienste im Internet zu.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...