Neue Sounds und Plugins

Auch bei den Plugins gibt es Neues zu vermelden. So bietet das auf additiver Synthese basierende Organic-Plugin (Abbildung 1, obere Reihe Mitte) eine breite Palette an Pads- und Orgelsounds. Besonders interessant ist der Randomise-Schalter, welcher allen Knöpfen einen zufälligen Wert zuweist und das Instrument damit die erstaunlichsten Klänge produzieren lässt. Mit ein bisschen Glück findet man so genau den Sound, den man gesucht hat – und wenn nicht, dann gibt es immer noch viele Presets für das Plugin mit dem Karotten-Logo.

Noch leistungsfähiger ist allerdings das Vibed-Plugin, das Elemente des bereits aus LMMS 0.1.4 bekannten BitInvaders mit dem PluckedStringSynth sowie einer Menge weiterer Einstellungen verbindet (Abbildung 1, obere Reihe links). Wie im BitInvader lassen sich eigene Wellenformen zeichnen, die dann als Ausgangsbasis für die Modellierung von bis zu neun schwingenden Saiten dienen. Das Verhalten der Saiten sowie deren äußere Beeinflussung steuert man durch zahlreiche Parameter.

Die Community ruft

Parallel zu LMMS wurden zwei Initiativen gestartet, um der entstehenden LMMS-Community einen Platz zu bieten. Zum einen gibt es seit geraumer Zeit ein LMMS-Wiki [8], das alle möglichen Informationen rund um LMMS bietet – von diversen Installationsanleitungen über Tipps und Tricks bis hin zu Guidelines für Entwickler oder solche, die es werden wollen. Wie jedes Wiki lebt das LMMS-Wiki alleine von den Beitragenden, weshalb laufend Bedarf an weiteren Autoren für Tutorials und Dokumentationen aller Art besteht.

Noch mehr Community soll auf der "LMMS Sharing Platform" (LSP) [9] entstehen. Dabei handelt es sich nicht etwa um eine illegale Tauschbörse, sondern um eine zentrale Plattform zum Austausch von Inhalten, die im Zusammenhang mit LMMS stehen: Also beispielsweise komplette Projekte, freie Samples oder Presets für bestimmte Instrumente. Für jede hoch geladene Datei muss eine der Lizenzen für künstlerische Inhalte gewählt werden.

Besonders hochwertige Dateien sollen regelmäßig den Einzug in die LMMS-Distribution finden, um allen Nutzern eine brauchbare Sammlung an Samples, Presets und Demo-Projekten bereitstellen zu können. Eine Integration von LSP in LMMS ist geplant, sodass direkt im Dateimenü ein Eintrag der Art Zur LMMS Sharing Platform hochladen zur Verfügung steht, ohne den Umweg über das Webfrontend machen zu müssen. Auch ein zusätzlicher Content-Browser in der Browserleiste soll in diesem Zusammenhang entstehen, um mit einem Klick Dateien herunterladen und verwenden zu können.

Glossar

VST

Virtual Studio Technology. Einer von Steinberg Media Technologies entwickelte Schnittstelle für den Dialog zwischen einem Programm und virtuellen Instrumenten oder Effekten, die sich dadurch innerhalb des Sequenzer-Programms als Plugins betreiben lassen. Es gibt rund 1500 solcher Plugins für VST.

Infos

[1] LMMS: http://lmms.sourceforge.net/

[2] LMMS 0.1.0: Tobias Doerffel, "Turntablerocker", LinuxUser 09/2005, S. 60, http://www.linux-user.de/ausgabe/2005/09/060-lmms/

[3] Rosegarden: Peter Kreußel, "Virtuelles Studio", LinuxUser 07/2006, S. 58

[4] FST-Projekt: http://www.joebutton.co.uk/fst/

[5] VST-Plugins unter Linux: Dave Phillips, "Audio-Crossover", LinuxUser 06/2005, S. 52, http://www.linux-user.de/ausgabe/2005/06/052-vst/

[6] VST-SDK: http://ygrabit.steinberg.de/~ygrabit/public_html/

[7] FL Studio: http://www.flstudio.com

[8] LMMS-Wiki: http://wiki.mindrules.net/doku.php

[9] LMMS Sharing Platform: http://lmms.sourceforge.net/lsp/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heimstudio
    Das Linux Multimedia Studio kann sich durchaus mit kommerziellen Alternativen messen, auch wenn davon nur wenig auf den ersten Blick zu erkennen ist. Wir schauen genauer hin.
  • Aufgemischt
    Die Linux-Jukebox mit Sound aus der Konserve zu füttern, ist eine Sache – mehr Spaß macht es, die Musik selbst zu produzieren. Gute freie Software dazu gibt es seit langem.
  • Linux Multimedia Studio – Musik für alle!
    Professionelle Sound-Anwendungen haben Linux in den letzten Jahren zu einer echten Konkurrenz für Windows und MacOS entwickelt. Mit LMMS, dem Linux Multimedia Studio gesellt sich eine Software dazu, die eine Vielzahl von Funktionen integriert und eine komfortable Oberfläche besitzt.
  • Software
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 2/2).
  • KDE-News
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...