Home / LinuxUser / 2006 / 10 / Bildschirmvideos mit Demorecorder auzeichnen

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Kamera läuft…

Bildschirmvideos mit Demorecorder auzeichnen

Fenstermanager des Jahres

Wollen Sie einen anderen Window-Manager aufrufen, ändern Sie in der oben erwähnten Konfigurationsdatei preferences einige Zeilen. Kommentieren Sie den Eintrag NESTED_SESSION=explicit aus und setzen ein # vor den Eintrag NESTED_SESSION=auto. Anschließend tragen Sie hinter DEMOREC_SESSION den gewünschten Windowmanager ein. Schreiben Sie den Namen unbedingt in kleinen Buchstaben, andernfalls ruft die Software eine Standardsession auf. Wichtig ist auch, dass Sie tatsächlich den Login-Manager nutzen, der hinter DEMOREC_DISPLAY_MANAGER steht.

Hör mal

Damit die Software auch gleich den Sound aufzeichnet, müssen Sie erst die Lautstärkeregler für Ihr Mikrofon öffnen. Unter KDE geben Sie zum Beispiel kmix ein, um den Mixer aufzurufen, die Regler tragen unter Gnome und Xfce dieselben Namen. Sie öffnen die Regler Master, PCM und Mic, unter KDE aktivieren Sie auch die grünen und roten Lämpchen (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Um das Mikro zu benutzen, öffnen Sie es zunächst. Im Mixer ziehen Sie die dazu notwendigen Regler auf.

Zusätzlich schalten Sie die Option Mic Boost (+20 dB) ein, um den Lautstärkepegel für die Aufnahme zu erhöhen. Den Erfolg Ihrer Bemühungen sehen Sie, wenn Sie im Demorecorder-Fenster auf Record klicken und der kleine Balken unter rec level ausschlägt, sobald Sie ins Mikro sprechen. Wenn Sie auf Break drücken, beendet der Demorecorder seine Aufnahme, ein Klick auf Save speichert den Screencast. Nach dem Speichern spielen Sie das gerade aufgezeichnete Material über Play wieder ab. Wollen Sie eine Aufnahme löschen, wechseln Sie in das Verzeichnis ~/demorec und löschen den Ordner rekursiv über den Befehl cp -R. Ein Blick in einen der Ordner offenbart, dass die Daten zunächst im Format dispRec vorliegen. In dieser Form können Sie nichts damit anfangen, also verwandeln Sie die aufgezeichnete Sequenz nun über die Konsole in ein Filmformat.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 46 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...