Home / LinuxUser / 2006 / 09 /

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

01.09.2006

Liebe Leserinnen und Leser,

"Zeit hat man nicht, Zeit nimmt man sich", lautet eine Volksweisheit. Aber wer kann es schon sich schon leisten, diesen Spruch konsequent in die Tat umzusetzen. Freie Software schien lange so ein Biotop zu sein, in dem die Begriffe "Releasezyklus" und "Deadline" auf der Liste der Unworte standen. Rund um die Welt bastelten Entwickler zwar mit viel Enthusiasmus, aber ohne Zeitdruck.

Eines der schillerndsten Beispiele liefert das Debian-Projekt, das konsequent jede Nachfrage nach einem Veröffentlichungstermin [1] der Version 3.1 (Sarge) mit einem grummelnden "Es ist fertig, wenn es fertig ist" quittierte. Wild beharkten sich die Projektmitglieder in den Folgejahren nach dem Woody-Release im Sommer 2002 in Diskussionen über die zu unterstützenden Architekturen und einzubauenden Features.

Während sich das freie Projekt noch mitten in der Nabelschau befand, wurde Microsoft-Stratege Willi Poole auf der WinHEC im Oktober 2003 konkret: Der XP-Nachfolger – damals noch unter dem Codenamen Longhorn bekannt – solle im Zeitraum zwischen 2005 und 2006 erscheinen. Darauf verwende der Konzern alle Anstrengungen. Und nicht nur das: Mehr Sicherheit versprach er, ein datenbankgestütztes Dateisystem und überhaupt – alles besser, alles bunter. Alles prima.

Im Laufe der folgenden Jahre kühlte sich die erste Euphorie ein bißchen ab. Longhorn wurde in Vista umbenannt, aber von einem neuen Desktopsystem auf Windows-Basis fehlte außer einigen Entwicklerversionen keine Spur. Völlig unspektakulär, aber in Bezug auf die Software leider weitgehend veraltet, erschien dagegen im Sommer 2005 Debian Sarge.

Dieser Tage beschloss das Microsoft-Management nun, bei Vista auf ein paar tolle, aber eben auch sehr komplexe Features, wie das datenbankgestützte Dateisystem, zu verzichten, damit der Zeitplan einigermaßen realistisch bleibt [2]. Der war inzwischen nach hinten korregiert: Mit einer Heimanwenderversion sei nicht vor Anfang 2007 zu rechnen.

Während es die Entwickler in Redmond also etwas gemütlicher angehen lassen, drückt ein freies Projekt aufs Gaspedal: Auf der Liste debian-announce bestätigten die Debianer am 24. Juli, dass der Termin für die nächste stabile Release nach Sarge mit dem Codenamen Etch und der Versionsnummer 4.0 der Dezember 2006 sei [3]. Drei Tage später verkündete Microsoft-Manager Kevin Johnson [4] auf einem Finanzanalysten-Meeting: "Windows Vista kommt, wenn es fertig ist."

Das Debian-Projekt scheiterte seinerzeit am Anspruch, zu viel zu einem stabilen Ganzen integrieren zu wollen. Jedes Teilprojekt, dass sich nicht an den Zeitplan hielt, warf das gesamte Release zurück. In der Open-Source-Welt haben die Entwickler daraus gelernt: Viele große Projekte, wie Ubuntu, Zope oder Gnome, entwickeln mittlerweile in festen Zyklen, setzen sich aber bewußt nicht unter Druck, jedes Feature gleich zu implementieren. Das neue Credo lautet: "Was fertig ist, ist dabei".

So bleibt Bewegung in einem Projekt, und das erspart den Entwicklern den Frust beim Warten auf das Release. Die Anwender dagegen profitieren von aktueller Software und wissen sich in dem guten Gefühl, dass sich was tut. Mal sehen, wie lange Microsoft braucht, um auf den neuen Kurs einzuschwenken.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

818 Hits
Wertung: 0 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...