Lotus Notes für Linux

IBM hat einen Linux-Client für Lotus Notes vorgestellt und die ursprünglich für 2007 geplante Einführung von Lotus Notes als Desktop-Lösung um ein Jahr vorgezogen. Und noch überraschender: Aus der als Plug-in für den Workplace Managed Client vorgesehen Linux-Ausgabe ist jetzt ein Standalone-Client geworden. Ein Workplace-Server als Verteiler, den sah der ursprüngliche Plan vor, ist nicht nötig. Den Domino-Server bietet IBM schon seit mehreren Jahren für Linux an.

Verfügbar ist die Linux-Ausgabe als Teil der Version 7 von Lotus Notes. Der Linux-Client unterstützt derzeit Red Hat Enterprise Linux 4 Update 3. Der Suse Linux Enterprise Desktop 10 folgt laut IBM 90 Tage nach Veröffentlichung des Enterprise Desktops durch Novell. Wer eine Notes-Lizenz für eines der Systeme hat, darf problemlos auf Linux-Version umsteigen. Bei der Linux-Ausgabe kommt laut IBM die Eclipse-Technologie zum Einsatz, auf die auch die nächste, unter dem Codenamen Hannover firmierende Version von Lotus Notes nutzt.

Internationaler Linux-Kongress im September

In der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule in Nürnberg findet von 5. bis 8. September der 13. Internationale Linux-Kongress statt. Der Veranstalter, die GUUG (German Unix User Group), hat nun das Programm der Veranstaltung veröffentlicht. Tutorien prägen die ersten beiden Tage, Vortragsreihen die folgenden zwei. Jon "Maddog" Hall schließt die Konferenz mit seinen "Footnotes".

Das Programm richtet sich hauptsächlich an Entwickler. Unter anderem gibt es an den beiden ersten Tagen Tutorien von Ralf Spenneberg zu SELinux, zur Netzwerküberwachung mit Open-Source Tools von Wilhelm Dolle, Thomas Fritzinger, Jens Link und Christoph Wegener und zu Bau und Wartung von RPM-Paketen von Jos Vos.

Am Donnerstag folgt eine Keynote von Alan Cox zum Thema "Collaboration, Community and Future Technology". Eine komplette Programmübersicht sowie Informationen zu Teilnahmegebühren und Ermäßigungen finden Sie unter http://www.linux-kongress.org/2006/.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 8 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...