Aufmacher Artikel

Abenteuerspielplatz

Retro-Spaß mit ScummVM

01.09.2006 Alte Schätze bergen: Spieleklassiker aus den 90er-Jahren holt der Linux-Anwender dank ScummVM auf den Bildschirm zurück.

Mitte der 90er-Jahre des vorigen Jahrhunderts beherrschten gewaltfreie Abenteuerspiele die Regale der Software-Abteilungen. Wer diese Zeit miterlebt hat, erinnert sich sicherlich noch an Klassiker wie "Monkey Island", "Indiana Jones", "Sam and Max" oder "Broken Sword" (deutsch: "Baphomets Fluch"). Marktführer unter den Betriebssystemen war MS-DOS: Mit dem Einzug von Windows XP und Linux auf die heimischen Computer wurden die alten Adventures jedoch ausgesperrt. Dies ärgerte einige Fans so, dass sie kurzerhand das ScummVM-Projekt ins Leben riefen. Das Ergebnis war ein gleichnamiges Hilfswerkzeug, das die klassischen Adventures unter modernen Betriebssystemen wieder zum Leben erweckt.

So arbeitet ScummVM

In einem Adventure sind die einzelnen Rätsel nicht fest im Programm verdrahtet. Stattdessen existiert ein Anwendungskern, der so genannte Interpreter (auch korrekter als Engine oder Virtual Machine bezeichnet). Er liest eine Beschreibungsdatei ein, die neben den Spielegrafiken, Tönen und der Hintergrundmusik auch detaillierte Angaben über die Rätsel und die erlaubten Spieleraktionen enthält. Auf diese Weise konnten die Hersteller recht schnell immer neue Adventures produzieren – sie mussten lediglich eine neue Steuerdatei zusammenstellen.

Dieses Prinzip nutzt auch ScummVM: Das Programm verfügt über einen solchen Interpreter, der Dank seines portablen Aufbaus unter den verschiedensten Betriebssystemen läuft. Als Spieler benötigt man nur noch die Beschreibungsdateien, die sich auf den originalen Disketten oder CDs befinden. Dank dieser Arbeitsweise laufen die alten Klassiker nativ und ohne komplizierte Krücken unter Linux. Damit erklärt sich auch der etwas seltsame Name des Projekts fast wie von selbst: Scumm (Script Creation Utility for Maniac Mansion) hieß der Interpreter der LucasArts-Adventures, das VM steht für Virtual Machine. Die Liste unter [1] zeigt, welche Adventures ScummVM bereits wie gut unterstützt.

TIPP

Auf für die beliebten Sierra-Adventures, wie "Leisure Suit Larry" oder "Kings Quest", gibt es passende Interpreter [3].

Die Hersteller der Spiele "Beneath a Steel Sky" und "Flight of the Amazon Queen" waren von der Idee des ScummVM-Projekts so begeistert, dass sie ihre nicht mehr im Handel erhältlichen Adventures der Fan-Gemeinde kostenlos überließen. Sie stehen mittlerweile auf der ScummVM-Homepage zum Download bereit [2].

"Beneath a Steel Sky"

In "Beneath a Steel Sky" schlüpfen Sie in die Rolle von Robert Foster. Das Leben der Einwohner in seiner Welt kontrolliert ein omnipräsentes Computersystem namens LINC. Gegner und Kritiker werden unweigerlich ausgelöscht oder als Bürger zweiter Klasse behandelt.

Während der Notlandung eines Hubschraubers entkommt Foster einer undurchsichtigen Gefangenschaft, wählt den einzigen freien Weg und flieht in eine kleine, mit Maschinen vollgestopfte Halle. Je weiter sich Robert seinen Weg durch das von Stahl und Beton dominierte Hochhauslabyrinth (Abbildung 1) in Richtung Erde bahnt, desto tiefer verstrickt er sich in eine zunächst wirre Geschichte um Korruption, Widerstand gegen ein totalitäres System und seine eigene Vergangenheit.

Abbildung 1

Abbildung 1: "Beneath a Steel Sky": Union City ist eine riesige Ansammlung aus kaltem Stahl und braunen Abgasen.

Auf seiner Flucht stößt Robert auf durchweg charismatische und zuweilen kuriose Gestalten, darunter einen sarkastischen Roboter namens Joey. Die Ausgestaltung der Charaktere geht soweit, dass einige von ihnen über ein kleines Eigenleben verfügen.

Trotz dieser Freiheitsgrade verläuft die Geschichte recht gradlinig. Dem gegenüber stehen die knackigen, aber leider nicht immer ganz logischen Rätsel. Hinweise auf die Lösung liefern zahlreiche Gespräche mit den Bewohnern. Einige der Rätsel sind nur in Zusammenarbeit mit Roboter-Freund Joey zu lösen. Ihm verleiht man durch verschiedene Steckkarten neue oder andere Fähigkeiten. Entsprechend ausgerüstet, knackt er beispielsweise verschlossene Türen.

Das führt beim Spieler aber mitunter zu verknoteten Gehirnwindungen, da er häufig viel zu abstrakt oder gleich um mehrere Ecken denken muss. Darüber hinaus existieren verschiedene Situationen, in denen der Protagonist unvermittelt das Zeitliche segnen kann, was gerade im späteren Verlauf für einige Frustmomente sorgt.

Da der deutsche Vertrieb keine eigenen Sprecher engagierte, erschien "Beneath a Steel Sky" 1994 nur mit deutschen Untertiteln. Dafür ist die englische Vertonung rundum gelungen, was damals alles andere als selbstverständlich war. Im Vergleich dazu bleibt die Hintergrundmusik qualitativ zurück. Sie ist zwar stimmungsvoll, aber auf Dauer etwas zu monoton.

Die Steuerung funktioniert extrem einfach: Ein Linksklick mit der Maus lässt Robert an die gewünschte Stelle marschieren, während er nach einem Rechtsklick ein Objekt untersucht oder benutzt. Alle aufgenommenen Gegenstände erscheinen in einer Liste am oberen Rand. Sie fährt jedoch erst ins Bild, wenn Sie mit dem Mauszeiger in ihre Nähe kommen.

"Beneath a Steel Sky" lebt von seiner extrem spannenden Geschichte und den atmosphärischen Grafiken. Als Höhepunkt wartet das Adventure noch mit einem äußerst überraschenden Ende auf. Wer Science Fiction mag, sollte das Abenteuer zumindest antesten.

"Flight of the Amazon Queen"

Mit einem Flugzeugabsturz hat auch Joe King (Abbildung 2) zu kämpfen. Nur handelt es sich diesmal um seine eigene Maschine, mit der er über dem Dschungel von Südamerika abstürzt. Verglichen mit seiner Passagierin Faye Russell, einer snobistischen Schauspielerin, ist der Crash aber nur das kleinere Übel. Den leidenschaftlichen Bastler sollte die Reparatur des Flugzeuges eigentlich vor keine größeren Probleme stellen – wären da nicht noch im Dschungel die fast zwei Meter großen Pygmäen, der Stamm der Amazonen, eine vermisste Prinzessin und ein extrem durchgedrehter Dr. Ironstein, der unbedingt die Weltherrschaft an sich reißen möchte (Abbildung 3).

Abbildung 2

Abbildung 2: "Flight of the Amazon Queen": Wie das Inventar rechts unten zeigt, trägt Joe King nicht viel mit sich herum.

Wie Sie bereits an der Hintergrundgeschichte erkennen, nimmt sich das Adventure "Flight of the Amazon Queen" selbst nicht ganz ernst. Es ist der humoristische Gegenpol zum eher düsteren "Beneath a Steel Sky". Dies trifft analog auf die Grafiken zu, die hier freundlicher, heller, dafür aber nicht ganz so detailliert wie beim Konkurrenten erscheinen. Der Spieler lotst den unfreiwilligen Helden mit Hilfe von Mausklicks durch den Dschungel. Symbole am unteren Bildschirmrand lösen die entsprechenden Aktionen und Handlungen aus. Unterhaltungen führt der Spieler im Multiple-Choice-Verfahren, indem er einen mehr oder weniger lustigen Kommentar aus einer Liste mit mehreren Alternativen wählt.

Die zu knackenden Rätsel sind im Gegensatz zu "Beneath a Steel Sky" recht einfach gehalten. Einsteigern kommt dies entgegen, Adventure-Profis werden jedoch nicht besonders lange im Dschungel unterwegs sein. Die meisten Fingerzeige liefern die recht langatmigen Gespräche mit den Dschungelbewohnern. Hier wirkt der etwas überdrehte Humor häufig auch störend, wenn man sich zum Beispiel erst durch eine ganze Reihe von Gesprächsoptionen klicken muss, um der betreffenden Person den notwendigen Hinweis zu entlocken. Immerhin kann Joe im gesamten Spiel nicht das Zeitliche segnen. Wer dennoch mal einen Spielstand speichern muss, konsultiert dazu etwas genre-untypisch ein Notizbuch, das der Hauptdarsteller stets bei sich trägt. In ihm finden Sie auch alle anderen Einstellungen, wie etwa die Lautstärkeregelung.

Abbildung 3

Abbildung 3: "Flight of the Amazon Queen": Dieser nette Herr möchte gern die Weltherrschaft an sich reißen.

Obwohl das Spiel nur etwa ein Jahr nach "Beneath a Steel Sky" das Licht der Welt erblickte, erschien neben der obligatorischen Diskettenvariante auch gleich eine vollständig synchronisierte Fassung auf Deutsch. Leider steht auf den ScummVM-Seiten nur die englische Sprachversion zur Verfügung. Wer lieber die übersetzte Ausgabe spielen möchte, sollte einen Blick in eines der Internet-Auktionshäuser werfen.

"Flight of the Amazon Queen" macht unter dem Strich nichts falsch, hinterlässt aber auch keine bleibenden Eindrücke – vermutlich, weil der etwas brachiale Humor und die stark an einen Comic erinnernde Grafik nicht jedermanns Sache sind. Dennoch bleibt das solide Adventure durchaus eine Installation wert.

Wiederbelebung

Um eines der beiden vorgestellten Abenteuer unter Linux zu spielen, benötigen Sie neben dem Spiel nur noch das ScummVM-Programm. Letzteres erhalten Sie auf der Homepage unter [2] für alle gängigen Distributionen. Besitzer von Mandriva, Suse oder Red Hat greifen einfach zu einem der beiden Fedora-Pakete. Für Suse Linux 10 eignet sich beispielsweise das Fedora-Core-4-Paket. Öffnen Sie nach dem Download ein Terminalfenster und richten Sie ScummVM per sudo rpm -Uvh ScummvmPaket ein, wobei Sie den Eintrag ScummvmPaket durch den Dateinamen des heruntergeladenen Pakets ersetzen.

Debian- und Ubuntu-Nutzer haben es noch etwas einfacher: Hier genügt der Aufruf von apt-get install scummvm mit Root-Rechten. Auch die Adventures gibt es bereits als fertige Pakete. Im Fall von "Flight of the Amazon Queen" reicht bereits ein apt-get install flight-of-the-amazon-queen. Bei "Beneath a Steel Sky" erledigt der Befehl apt-get install beneath-a-steel-sky alles Notwendige. Die Spieldateien finden Sie anschließend unter /usr/share/scummvm/.

Haben Sie das Spiel von einer Webseite [2] heruntergeladen, entpacken Sie es in ein Verzeichnis Ihrer Wahl. Starten Sie anschließend ScummVM über die Konsole und den Befehl scummvm (Abbildung 4).

Abbildung 4

Abbildung 4: Der Hauptbildschirm von ScummVM startet unter Ubuntu im Vollbild-Modus.

Klicken Sie dort auf Add Game und wählen Sie das Verzeichnis mit dem Spiel aus. Die Schaltfläche Choose überträgt das Adventure in die Hauptliste. Über einen Doppelklick auf den neuen Eintrag starten Sie schließlich das gewünschte Spiel. Mit Hilfe von [F5] gelangen Sie zum Einstellungsbildschirm, über den Sie das Adventure speichern und auch wieder beenden. Über [Strg]+[Q] beenden Sie das Spiel sofort, ohne zu speichern.

Demos en masse

Zwar sind die legendären Adventures von LucasArts nicht mehr im Handel erhältlich, dafür aber zahlreich in den beliebten Online-Auktionen als Gebrauchtware anzutreffen. Mit etwas Glück finden Sie auch in Kaufhäusern noch Restposten einer Sammlung mit den 10 besten LucasArts-Adventures.

Wer sich vor dem Kauf ein Bild von den Klassikern machen möchte, findet unter [4] zahlreiche Demos und Testversionen. Sie werden unter ScummVM genauso in Betrieb genommen wie die beiden vorgestellten Adventures.

Abbildung 5

Abbildung 5: Hier handelt es sich um die erste Version von "The Secret of Monkey Island", die noch mit 16 Farben auskommen musste.

Empfehlenswert ist beispielsweise die Geschichte um den aufstrebenden Piraten Guybrush Threepwood, der im humorvollen Adventure "The Secret of Monkey Island" dem fiesen Geisterpiraten LeChuck gehörig die Suppe versalzt. Falls Sie lieber wissen möchten, von wem die Macher von "Flight of the Amazon Queen" abgekupfert haben, ist ein Blick auf "Indiana Jones and the Fate of Atlantis" genau das Richtige.

Wem die Grafik schon zu neumodisch erscheint, greift zum umfangreichen "Zak McKracken". Dort durchkreuzt der gleichnamige Boulevard-Reporter die Weltherrschaftspläne von Außerirdischen, deren Anführer mehr als ein großer Elvis-Fan ist. Nach der Übernahme der Telefongesellschaft wollen die fremden Wesen mit den lustigen Hüten sämtliche Gespräche mit einem 50-Hertz-Summen unterlegen, um so die Menschheit sukzessive zu verdummen.

TIPP

Konnten Sie sich für eines der Spiele begeistern, ist vor dem Kauf jedoch Vorsicht geboten: Insbesondere die älteren Adventures "Maniac Mansion" und "Zak McKracken" erschienen noch primär für die damals üblichen Heimcomputer wie Amiga, Commodore 64 oder Atari ST. Deren Disketten können moderne PCs nicht lesen – achten Sie daher unbedingt darauf, welche Version Sie erstehen.

Fazit

ScummVM verhilft alten Adventure-Klassikern unter Linux zu neuem Leben. Dank der Firmen Revolution und Interactive Binary Illusions stehen sogar zwei qualitativ hochwertige Spiele des Genres kostenlos zum Download bereit. Zwar merkt man sowohl "Beneath a Steel Sky", als auch "Flight of the Amazon Queen" ihr Alter an; dennoch haben weder ihre Geschichten, noch die Grafiken etwas von ihrem Reiz eingebüßt.

Infos

[1] Liste mit Spielen, die unter ScummVM laufen: http://www.scummvm.org/compatibility.php

[2] Alle Downloads rund um ScummVM, einschließlich der kostenlosen Adventures: http://www.scummvm.org/downloads.php

[3] Interpreter für einige Sierra-Adventures: http://www.freesci.org/

[4] Viele Spiele-Demos und Testprogramme: http://www.scummvm.org/demos.php

Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share
Kommentare