"Flight of the Amazon Queen"

Mit einem Flugzeugabsturz hat auch Joe King (Abbildung 2) zu kämpfen. Nur handelt es sich diesmal um seine eigene Maschine, mit der er über dem Dschungel von Südamerika abstürzt. Verglichen mit seiner Passagierin Faye Russell, einer snobistischen Schauspielerin, ist der Crash aber nur das kleinere Übel. Den leidenschaftlichen Bastler sollte die Reparatur des Flugzeuges eigentlich vor keine größeren Probleme stellen – wären da nicht noch im Dschungel die fast zwei Meter großen Pygmäen, der Stamm der Amazonen, eine vermisste Prinzessin und ein extrem durchgedrehter Dr. Ironstein, der unbedingt die Weltherrschaft an sich reißen möchte (Abbildung 3).

Abbildung 2: "Flight of the Amazon Queen": Wie das Inventar rechts unten zeigt, trägt Joe King nicht viel mit sich herum.

Wie Sie bereits an der Hintergrundgeschichte erkennen, nimmt sich das Adventure "Flight of the Amazon Queen" selbst nicht ganz ernst. Es ist der humoristische Gegenpol zum eher düsteren "Beneath a Steel Sky". Dies trifft analog auf die Grafiken zu, die hier freundlicher, heller, dafür aber nicht ganz so detailliert wie beim Konkurrenten erscheinen. Der Spieler lotst den unfreiwilligen Helden mit Hilfe von Mausklicks durch den Dschungel. Symbole am unteren Bildschirmrand lösen die entsprechenden Aktionen und Handlungen aus. Unterhaltungen führt der Spieler im Multiple-Choice-Verfahren, indem er einen mehr oder weniger lustigen Kommentar aus einer Liste mit mehreren Alternativen wählt.

Die zu knackenden Rätsel sind im Gegensatz zu "Beneath a Steel Sky" recht einfach gehalten. Einsteigern kommt dies entgegen, Adventure-Profis werden jedoch nicht besonders lange im Dschungel unterwegs sein. Die meisten Fingerzeige liefern die recht langatmigen Gespräche mit den Dschungelbewohnern. Hier wirkt der etwas überdrehte Humor häufig auch störend, wenn man sich zum Beispiel erst durch eine ganze Reihe von Gesprächsoptionen klicken muss, um der betreffenden Person den notwendigen Hinweis zu entlocken. Immerhin kann Joe im gesamten Spiel nicht das Zeitliche segnen. Wer dennoch mal einen Spielstand speichern muss, konsultiert dazu etwas genre-untypisch ein Notizbuch, das der Hauptdarsteller stets bei sich trägt. In ihm finden Sie auch alle anderen Einstellungen, wie etwa die Lautstärkeregelung.

Abbildung 3: "Flight of the Amazon Queen": Dieser nette Herr möchte gern die Weltherrschaft an sich reißen.

Obwohl das Spiel nur etwa ein Jahr nach "Beneath a Steel Sky" das Licht der Welt erblickte, erschien neben der obligatorischen Diskettenvariante auch gleich eine vollständig synchronisierte Fassung auf Deutsch. Leider steht auf den ScummVM-Seiten nur die englische Sprachversion zur Verfügung. Wer lieber die übersetzte Ausgabe spielen möchte, sollte einen Blick in eines der Internet-Auktionshäuser werfen.

"Flight of the Amazon Queen" macht unter dem Strich nichts falsch, hinterlässt aber auch keine bleibenden Eindrücke – vermutlich, weil der etwas brachiale Humor und die stark an einen Comic erinnernde Grafik nicht jedermanns Sache sind. Dennoch bleibt das solide Adventure durchaus eine Installation wert.

Wiederbelebung

Um eines der beiden vorgestellten Abenteuer unter Linux zu spielen, benötigen Sie neben dem Spiel nur noch das ScummVM-Programm. Letzteres erhalten Sie auf der Homepage unter [2] für alle gängigen Distributionen. Besitzer von Mandriva, Suse oder Red Hat greifen einfach zu einem der beiden Fedora-Pakete. Für Suse Linux 10 eignet sich beispielsweise das Fedora-Core-4-Paket. Öffnen Sie nach dem Download ein Terminalfenster und richten Sie ScummVM per sudo rpm -Uvh ScummvmPaket ein, wobei Sie den Eintrag ScummvmPaket durch den Dateinamen des heruntergeladenen Pakets ersetzen.

Debian- und Ubuntu-Nutzer haben es noch etwas einfacher: Hier genügt der Aufruf von apt-get install scummvm mit Root-Rechten. Auch die Adventures gibt es bereits als fertige Pakete. Im Fall von "Flight of the Amazon Queen" reicht bereits ein apt-get install flight-of-the-amazon-queen. Bei "Beneath a Steel Sky" erledigt der Befehl apt-get install beneath-a-steel-sky alles Notwendige. Die Spieldateien finden Sie anschließend unter /usr/share/scummvm/.

Haben Sie das Spiel von einer Webseite [2] heruntergeladen, entpacken Sie es in ein Verzeichnis Ihrer Wahl. Starten Sie anschließend ScummVM über die Konsole und den Befehl scummvm (Abbildung 4).

Abbildung 4: Der Hauptbildschirm von ScummVM startet unter Ubuntu im Vollbild-Modus.

Klicken Sie dort auf Add Game und wählen Sie das Verzeichnis mit dem Spiel aus. Die Schaltfläche Choose überträgt das Adventure in die Hauptliste. Über einen Doppelklick auf den neuen Eintrag starten Sie schließlich das gewünschte Spiel. Mit Hilfe von [F5] gelangen Sie zum Einstellungsbildschirm, über den Sie das Adventure speichern und auch wieder beenden. Über [Strg]+[Q] beenden Sie das Spiel sofort, ohne zu speichern.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Klassiker wiederbeleben mit ScummVM
    Die SCUMM-Engine bildet die Basis fast aller Adventure-Klassiker von Lukasfilm Games/LukasArts. Die vielen Fans starten die Spiele dank ScummVM auch unter Linux.
  • ScummVM 0.13.0, Cedega 7.1 und Crossover Games 7.2 erschienen
    Für Spieler beginnt die Woche mit gleich drei Neuauflagen: Der Adventure-Motor ScummVM unterstützt gleich vier neue Spiele, während Transgaming und CodeWeavers die Leistung ihrer auf WINE basierenden Umgebungen für Windows-Spiele verbessern.
  • Linux-Sonderheft der GameStar
  • Gelungenes Comeback
    Schwelgen Sie mit uns in Erinnerungen – mit den vorgestellten Software-Emulatoren spielen Sie alte Klassiker unter modernen Linux-Distributionen. Wir stellen ein paar Programme vor, die Computer von anno dazumal nachahmen.
  • Einigung mit Atari wegen GPL-Verletzung
    Auf der ScummVM-Homepage ist eine Pressemeldung zu finden über eine außergerichtliche Einigung mit einer bei Atari unter Vertrag stehenden Spieleschmiede, die allem Anschein nach kommerzielle Wii-Spiele auf Basis von ScummVM entwickelt und vertrieben hat.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...