Rohe Daten

RAW-Bilder konvertieren

01.09.2006
Die RAW-Umwandler unter Linux bekommen Zuwachs: Rawstudio arbeitet trotz seines jungen Alters schon zuverlässig. Wir erklären die Bedienung der bislang undokumentierten Software.

Viele Besitzer hochwertiger digitaler Kameras speichern ihre Bilder lieber im RAW- als im JPEG-Format. Es speichert die Fotos mit der größeren Farbtiefe von 12 statt 8 Bit pro Kanal und bietet so mehr Spielraum beim Nachbearbeiten. Beim "Entwickeln" dieses digitalen Negativs setzen die meisten Fotografen UFraw ein, das zusammen mit den RAW-Grundlagen schon Thema in LinuxUser war [1]. Der Newcomer Rawstudio [2] betont dem Vorgänger gegenüber eher die Einfachheit des Workflows beim Konvertieren vieler RAW-Dateien.

Weil das Projekt mit Version 0.2 ziemlich am Anfang der Entwicklung steht, gibt es noch keine leicht installierbaren Binärpakete. Den Quellcode finden Sie auf der Heft-CD. Wie alle anderen Linux-RAW-Programme verwendet Rawstudio den RAW-Decoder Dcraw von Dave Coffin [3]. Den müssen Sie für Rawstudio aber nicht extra installieren, das Tar-File enthält die nötigen Dcraw-Dateien. Ansonsten setzt Rawstudio nur die Gtk- und Glib-Entwicklungsbibliotheken ab Version 2.6 voraus. Optional verwendet es das Werkzeug Gnome-Raw-Thumbnailer [4], einzelne Funktionen von Gtk 2.8 und die Gconf-Bibliothek.

Verzeichnisse verarbeiten

Nach dem Starten des Programms wartet erwartet den Anwender beim Öffnen über FileOpen die erste Überraschung. Rawstudio möchte nämlich keine einzelnen Dateien öffnen, sondern ganze Verzeichnisse, in denen sich RAW-Bilder befinden. Das Programm kann auch 8-Bit-Bildformate wie JPEG und PNG anzeigen. Dazu ist es allerdings nötig, in den Einstellungen unter EditPreferences den Punkt Load 8 Bit photos zu aktivieren. Haben Sie ein RAW-Verzeichnis ausgewählt, zeigt Rawstudio die Thumbnails im ersten Reiter der oberen Leiste (Abbildung 1). Diese Reiter unterstützen einen Arbeitsablauf, innerhalb dessen Sie Fotosammlungen nach unterschiedlichen "Prioritäten" klassifizieren.

Zu Beginn sind alle Bilder im oberen Reiter abgelegt, mit den Tasten [1] bis [3] weisen Sie die entsprechende Priorität zu. Rawstudio legt dann ein Duplikat des Thumbnails im entsprechenden Reiter an. Im weiter unten liegenden Reiter U reduziert sich die Anzahl der nicht klassifizierten Fotos entsprechend. Löschen Sie mit Entf ein Foto aus dem Arbeitsbereich, landet es im Fach D (wie deleted), die Originaldateien bleiben davon aber unberührt. Nur beim Auswählen von FilePurge delete priority löscht Rawstudio die Dateien von der Platte, warnt aber davor.

Durch einfaches Anklicken laden Sie ein Bild in den Arbeitsbereich. Das Laden kann schon ein paar Sekunden dauern, denn bei RAW-Bildern gibt einiges zu rechnen. Im Test zeigte Rawstudio die geladenen Bilder immer mit Auto-Whitebalance, versuchte also, den Referenz-Weißwert automatisch zu finden. Das gelang nicht sehr gut, die Bilder wiesen einen deutlichen Blaustich auf. Allerdings kann Rawstudio auch den Weißabgleichwert verwenden, den die Kamera im Bild speichert. Beide Varianten lassen sich über das Menü EditWhite Balance erreichen, alternativ über die Shortcuts [A] (automatisch) respektive [C] (Kamera).

Abbildung 1: In der oberen Leiste zeigt Rawstudio die zu bearbeitenden RAW-Bilder, rechts finden sich die Bedienelemente.

Licht und Farben regeln

Im rechten Viertel des Fensters liegt die Leiste mit den Bedienelementen, mit denen Sie die RAW-Bilder "entwickeln". So stellen Sie mit dem oberen Regler Exposure die Belichtung des Fotos ein. Nach dem Start befindet sich der Schieberegler in der Mitte. Bewegen Sie ihn nach rechts, werden dunkle Partien im Bild heller. Darunter liegt mit Saturation der Regler für die Farbsättigung. Bewegen Sie ihn nach rechts, werden die Farben kräftiger.

Mit Hue verschieben Sie den dargestellten Bereich aus dem Farbraum. Intensität und Helligkeit bleiben also gleich, nur die Farben ändern sich. So nehmen Sie zum Beispiel eine Farbkorrektur vor. Den Kontrast stellen Sie über Contrast ein. Die letzten beiden Regler stehen wieder mit dem Weißabgleich in Zusammenhang. Wenn Sie mit [A] und [C] die White Balance verändern, sehen Sie Sie, wie Rawstudio diese beiden Werte anpasst. Genauso können Sie selbst also darüber den Weißabgleich einstellen, wenn weder Kamera- noch Auto-White-Balance das gewünschte Resultat liefern.

Die meisten Einstellungen eines Bilds lassen sich über das Menü EditCopy Settings oder das Tastaturkürzel [Strg]+[C] kopieren und nach dem Öffnen eines anderen Bilds auf dieses anwenden. Konkret sind das Exposure, Saturation, Hue, Contrast und White Balance. Die Werte für Warmth/tint fehlen aus unerfindlichen Gründen. Beim Einfügen mit [Strg]+[V] fragt Rawstudio, welche Einstellungen es anwenden soll. Die Werte für jedes Bild merkt sich das Programm. Es speichert sie, wie auch die Thumbnails, im Unterverzeichnis .rawstudio des Bildverzeichnisses. Werfen Sie ruhig einmal einen Blick in die dort befindlichen XML-Dateien, sie sind leicht zu verstehen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...