Home / LinuxUser / 2006 / 09 / Lernumgebung Klixxa

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Von klein auf

Lernumgebung Klixxa

01.09.2006 Komplette Lernumgebungen unter Linux für die Kleinen und Kleinsten sind rar gesät. Wir stellen mit Klixxa eine interessante Live-Distribution vor.

Kinder lieben Computer – besonders dann, wenn sie auf dem Rechner Spiele und Lernsoftware vorfinden, die es zu entdecken gilt. Die gängigen Linux-Distributionen bringen ohne Ausnahme eine erkleckliche Anzahl an Spielen mit – jedoch verfolgen diese in der Regel weder einen pädagogischen Anspruch, noch sind sie auf bestimmte Altersgruppen ausgerichtet.

Diese Marktlücke hat die Berliner Firma Asar GmbH erkannt und mit Klixxa [1] eine speziell auf Kinder zugeschnittene Software herausgebracht, die sich primär an kleine Kinder und Jugendliche bis zum Alter von zwölf Jahren richtet. Das Unternehmen verkauft das Komplettsystem über die Website sowie einige Buchhandlungen für 19,95 Euro.

Konzeption

Klixxa kommt als Live-Distribution auf Basis von Knoppix auf einer einzelnen CD-ROM und bietet neben einer bunt aufgemachten Oberfläche mehr als 100 Spiel- und Lernprogramme, die in drei Altersgruppen aufgeteilt sind: Die Rubrik Kindergarten beinhaltet Programme für Zwei- bis Vierjährige, in der Sparte Vorschule findet sich Software für Fünf- und Sechsjährige, und unter Schule sollen Sieben- bis Zwölfjährige den Computer entdecken.

Das Konzept der Live-CD ermöglicht es, Klixxa ohne zeit- und arbeitsaufwendige Installation auf jedem halbwegs aktuellen Rechner zu betreiben, wobei laut Hersteller die Möglichkeit besteht, Daten und einmal vorgenommene Einstellungen auf Wechselmedien abzuspeichern. Zu diesem Zweck bietet die Firma auf der Website unter anderem auch USB-Speichersticks an. Das Auslagern von Daten funktioniert aber auch mit jedem handelsüblichen Stick.

Nun wäre eine reine CD-Distribution im Zeitalter des Internet etwas anachronistisch, wenn sie keinen Webzugang böte – stellt doch Linux von Haus aus eine Vielzahl von Internetanwendungen bereit. Deshalb wirbt Asar mit einem "unbeschwerten Internetzugriff", den ein eigens für Klixxa konfigurierter Kinder-Proxy [2] gewährleistet.

Erster Eindruck

Nach dem Starten des Computers mit eingelegter Klixxa-CD-ROM bootet Knoppix in der nicht mehr ganz taufrischen Version 3.8 mit einem modifizierten KDE Version 3.4.1 als Oberfläche. Der Desktop wirkt nach dem Start aufgeräumt, keine verwirrenden Gimmicks erschweren das Bedienen des Systems. Bunte Bildchen und ein entsprechendes Theme sorgen für ein kindgerechtes Umfeld.

Das System stellt lediglich drei Auflösungsstufen für den Monitor bereit: VGA, SVGA und XGA, wobei eigentlich nur die letztere zeitgemäß erscheint. Drei ausreichend dimensionierte Icons in der Titelleiste – ein Auto, ein Bleistift und ein Buch – symbolisieren die nach Altersgruppen zusammengestellten Programmsammlungen.

Daneben findet sich noch das passwortgeschützte Elternmenü, in dem die Erziehungsberechtigten alle Einstellungen vornehmen. So erlaubt es Klixxa bespielsweise, ganze Programmsammlungen auszublenden, einen Drucker einzurichten oder einen ISDN- oder DSL-Anschluß zu konfigurieren.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1700 Hits
Wertung: 0 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...