Gnome-News

Gnome-News

Teststart bei Edgy Eft

Unter dem Codenamen "Knot 1" haben die Ubuntu-Entwickler eine frühe Testversion der kommenden Release Edgy Eft (Ubuntu 6.10) herausgebracht. Weitere Kandidaten sollen bis zur für Oktober geplanten finalen Veröffentlichung folgen.

Als wichtigste Änderung gegenüber Ubuntu 6.06 pflegen die Entwickler alle Änderungen aus der Debian-Basis ein. Edgy Eft sowie die Ableger Kubuntu und Edubuntu verwenden Kernel 2.6.17. Bei Ubuntu kommt Gnome in Version 2.15.4 und GTK+ 2.10 zum Einsatz. Die Ankündigung (https://lists.ubuntu.com/archives/ubuntu-devel-announce/2006-July/000164.html) nennt Mirror-Links für den Download von Ubuntu, Kubuntu und Edubuntu.

In der Kubuntu-Spielart von "Knot 1" dient KDE 3.5.3 als Oberfläche. Hinzu kommen neue Versionen vieler Anwendungen, wie etwa K3b 0.12.16 und Amarok 1.4.1. Eine ausführlich Liste findet sich unter https://wiki.kubuntu.org/Testing/Kubuntu/Edgy/Knot1.

Wer "Knot 1" installiert, sollte sich an der Fehlersuche beteiligen und nicht auf ein stabiles Release hoffen – auch wenn die Ankündigung verspricht, dass keine groben Showstopper zu erwarten sind. Für Fehlermeldungen von Testern gibt es eine eigene Webseite (https://launchpad.net/distros/ubuntu/+bugs).

Editoren-Nachwuchs

Bei Medit (http://mooedit.sourceforge.net) handelt es sich um einen Texteditor, der sich auf das Bearbeiten von Quellcode spezialisiert. Das Programm begann als eingebauter Editor von GGAP, einem GTK-basierten Algebra-System. Der Entwickler Yevgen Muntyan erweiterte die Funktionalität, sodass Medit in der aktuellen Version 0.6.99 ein vielversprechendes Programm mit Schnittstellen für in Python und C geschriebene Plugins darstellt. Allerdings hat der Editor derzeit noch ein Manko: Er stellt noch keine Druckfunktion bereit, das soll sich erst mit Version 0.7 ändern.

Die anderen Features dagegen können sich bereits sehen lassen: Das Syntax-Highlighting unterstützt sechs Skriptsprachen (darunter Python und Perl), die Markup-Sprachen XML, Latex und Texinfo, daneben die Hochsprache C sowie die wissenschaftlichen Formate GAP und Scilab. Die Dateiauswahl ermöglicht bequemes browsen im Verzeichnisbaum. Der Editor hält mehrerer Dateien geöffnet und stellt sie in einer Reihe von Reitern dar. Enthält eine Datei ungesicherte Änderungen, signalisiert Medit das durch ein Sternsymbol im Tab. Die Dialoge zum Suchen und Ersetzen unterstützen reguläre Ausdrücke, außerdem besitzt Medit ein eingebautes Terminalfenster.

Die nächste Version soll Medit nicht nur um die überfällige Druckfunktion bereichern, sondern auch um eine Projektverwaltung und Lesezeichen.

Highlighting, Tabs und eine Plugin-Schnittstelle: Medit ist in Version 0.6.99 ein vielversprechender Editor für Programmierer – nur drucken kann er noch nicht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...