Stay tuned!

Drei Podcast-Clients im Vergleich

01.09.2006
Auf jeder zweiten Webseite stolpert der Internetnutzer mittlerweile über mindestens einen Videoclip. Die hier vorgestellten Tools versammeln die vielen schrägen Filmchen unter einem Dach.

Der Mensch ist ein Augentier und bleibt es auch im Internet. Bewegte Bilder erfreuen sich sowohl auf privaten als auch auf professionellen Webseiten zunehmender Beliebtheit – seien es Homevideos, Tagebücher oder Kurzfilme, in denen ein sprechender Plastikbecher Abenteuer erlebt.

Die Macher drehen hin und wieder eine neue Episode, überspielen sie auf ihre Webseite oder senden sie an YouTube [1] oder Video Bomb [2]. Ein RSS-Feed informiert potentielle Zuschauer über neue Beiträge.

Dummerweise befinden sich die Podcast-Beiträge nicht alle an einem Ort im Netz. Zudem dauert das Herunterladen von Videodateien ziemlich lange. Hier kommen Podcast-Clients ins Spiel, die Audio- und Video-Podcasts unter einem Dach versammeln. Man abonniert die Lieblings-Podcasts und das Programm lädt neue Episoden per Knopfdruck oder ganz von selbst herunter.

Die drei getesteten Programme meistern ihre Aufgabe unterschiedlich gut. Allen gemeinsam ist, dass sie auf die Programmiersprache Python setzen. Was Sie brauchen, um die Programme zu installieren, fassen die Kästen "Installation unter Suse 10.0" und "Installation unter Ubuntu 6.06" zusammen.

Installation unter Suse 10.0

Um die Podcast-Clients produktiv zu nutzen, benötigen Sie zunächst einmal verschiedene Multimedia-Codecs sowie zusätzliche Bibliotheken. Binden Sie daher am besten zwei weitere Paketquellen [3,4] in YaST ein.

KatchTV

Nach dem Download von KatchTV [5] entpacken Sie das Archiv über tar xvjf katchtv_latest_release.tar.bz2 und wechseln in das neue Unterverzeichnis. Suse 10.0 installiert Python sowie die von KatchTV benötigten KDE- und Qt-Bindings für Python bereits automatisch (Pakete Python, Python-xml und Kdebindings3-python).

Die Software, mit der Sie die Videos abspielen, erhalten Sie über das zuvor eingebundene Packman-Repository. Sie aktualisieren über YaST das bereits installierte Kaffeine, zusätzlich spielen Sie Libxine1 ein: Die Abhängigkeiten löst YaST von allein auf, über den Befehl ./KatchTV starten Sie das Programm.

Democracy Player

Auf der Projekt-Webseite gibt es Pakete für Ubuntu Dapper Drake [6], Debian und Fedora – unter Suse 10.0 lief der Player im Test allerdings nicht. Ersatzweise empfangen Sie die Video-Podcasts von Democracy TV auch über KatchTV.

Podnova

Auch um Podnova zu installieren, brauchen Sie die oben erwähnten zusätzlichen FTP-Paketquellen. Podnova hängt zudem von Python-wxGTK ab. Um Videos abzuspielen, aktualisieren Sie Kaffeine und installieren Vlc, W32-codec-all und Kaffeine-gstreamer.

Nun laden Sie Podnova von der Heft-CD herunter, entpacken das Archiv, wechseln in das Unterverzeichnis und geben dort sudo sh install.sh ein. Das Programm installiert sich in den Ordner /usr/local/bin/PodNova. Sie starten es über [Alt]+[F2] und die Eingabe von PodNova: Über den Menüeintrag Tools | Select language stellen Sie die deutsche Sprache ein.

Installation unter Ubuntu 6.06

Auch (K)Ubuntu-Nutzer binden zusätzliche Paketquellen ein, um die Podcast-Clients zu installieren. Das funktioniert zum Beispiel mit Adept. Wählen Sie den Menüeintrag Adept | Paketquellen und suchen Sie die grau unterlegte Zeile:

deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ dapper universe

in der Paketquellen-Liste. Klicken Sie auf Enable aus dem Kontextmenü, danach ergänzen Sie den Eintrag universe um die Begriffe multiverse und restricted. Bestätigen Sie die Eingabe über Anwenden ganz unten in der Mitte. Eine weitere Paketquelle tragen Sie in die Zeile unten ein: Nach der Eingabe von:

deb http://packages.freecontrib.org/ubuntu/plf/ dapper free non-free

klicken Sie auf Hinzufügen und aktualisieren die Paketliste über Neu laden.

KatchTV

KatchTV entpacken und starten Sie wie im Kasten "Installation unter Suse 10.0" beschrieben. Entfernen Sie nun KMplayer-base – andernfalls spielt KatchTV keine Filme ab – und installieren Sie mit dem Paket Libxine-extracodecs zusätzliche Codecs auf Ihrem System. Können Sie ein Filmformat einmal nicht abspielen, ergänzen Sie das System um weitere Multimedia-Bibliotheken wie W32codecs, Ffmpeg, X264-bin, Faad, Faac und Libquicktime0.

Democracy Player

Um die Fernsehdemokratie auf Ihren Ubuntu-Desktop zu bringen, installieren Sie zunächst folgende Pakete: Python2.4-gnome2, Python2.4-gnome-extras, Python2.4-glade2, Libxine-extracodecs, Libboost-python-dev, Libboost-python1.33.1 und Mozilla. Weitere Abhängigkeiten löst Adept selbstständig auf. Abschließend entfernen Sie KMplayer-base.

Dann widmen Sie sich den Paketen democracyplayer-data_0.8.5-1ubuntu_all.deb sowie democracyplayer_0.8.5-1ubuntu_i386.deb von der Heft-CD, die Sie in der hier genannten Reihenfolge über den Befehl sudo dpkg -i Paketname installieren. Laufen einige Filme nicht, spielen Sie zusätzlich die auch schon für KatchTV genannten Multimedia-Bibliotheken ein.

Podnova

Auch Podnova entpacken und starten Sie, wie es der Kasten für Suse 10.0 erläutert. Bevor Sie das Tool via Konsole und über die Eingabe von PodNova starten, installieren Sie Python-wxgtk2.6, Python-xmms sowie Libxine-extracodecs und deinstallieren KMplayer-base: Nun können Sie lospodden.

KatchTV

KatchTV entpuppt sich als das schlichteste der drei getesteten Programme: In seinem Fenster sehen sie links eine Liste verfügbarer Podcasts, rechts erscheinen die Inhalte der Webseiten (Abbildung 1).

Abbildung 1: KatchTV kommt mit einer recht einfachen Oberfläche zur Verwaltung von Podcasts daher.

Um einen Feed auszuwählen, klicken Sie oben links unter 5. Channels Directories zum Beispiel auf den Eintrag VOD Stock. KatchTV zeigt nun die Podcasts der Webseite im linken Areal an.

Suchen Sie einen Podcast aus und klicken Sie auf den mit Feed beschrifteten Link: Der Bereich Subscribed Channels in KatchTV listet jetzt die einzelnen Beiträge des Podcasts auf, jeder Beitrag enthält einen eigenen Download-Link. Ein Mausklick befördert den Beitrag in den Bereich Downloads in progress (Abbildung 2). Nach gelungenem Abschluss eines Downloads legt KatchTV die Video- oder Sounddatei unter Ready to watch ab. Wollen Sie die Neuheit dann abspielen, klicken Sie einfach auf Play, über den Link daneben löschen Sie die Datei. Ihre eigenen deutschsprachigen Lieblingssendungen bringen Sie KatchTV über den Knopf Add links unten nahe: Dazu müssen Sie lediglich die Adresse des RSS-Feeds kennen.

Abbildung 2: Unter Downloads in progress beobachten Sie den Fortschritt beim Herunterladen der gewählten Podcasts.

Democracy Player

Der politischen Dimension der Podcasts trägt der Democracy Player [7] bereits im Namen Rechnung: Jeder darf nun – ganz demokratisch – Fernsehen machen. Mit Hilfe des Players wiederum kann sich jeder ein Bild dieser Entwicklung machen. Hinter der Democracy-TV-Plattform steht die Non-Profit-Initiative "Participatory Culture Foundation". Sie will das Internet demokratischer machen, indem Sie passive Empfänger in aktive Sender verwandelt. Auf den Webseiten veröffentlichen Menschen ihre eigenen Filme und bewerten und betrachten zugleich die Filme der anderen, ein Austausch entsteht.

Zwar befindet sich der Democracy Player noch in der Entwicklung, aber die Webseite kündigt bereits Version 1.0 an, und die Software erscheint ausgereifter als KatchTV. Das liegt unter anderem daran, dass der Player einen aufgeräumten Eindruck macht und das Design durchdacht wirkt (Abbildung 3). Wie bei KatchTV versammeln sich auf der linken Seite die abonnierten "Channels" – so heißen hier die Video-Podcasts. Neben den Channels stehen mitunter blaue Nummern: Sie verweisen auf neue Beiträge. So zeigt ein Klick auf Rocketboom, dass dort etwa 50 neue Beiträge zum Download bereit stehen.

Abbildung 3: Demokratische Erscheinung: Fernsehen für alle! fordert die Democracy-TV-Plattform und stellt auch gleich die nötige Software bereit.

Setzen Sie nun rechts oben bei Auto Download ein Häkchen, lädt der Player sämtliche Beiträge in einem Schub herunter – das ist reichlich Datenvolumen. Klicken Sie lieber auf die blauen Pfeile neben den einzelnen Beiträgen: Das Symbol verändert sich dann, und ein Fortschrittsbalken zeigt den Status beim Herunterladen der Datei an. Diesen verfolgen sie auch im Bereich Active Downloads oben links: Nach erfolgreichem Abschluss landet die Datei im Ordner New Videos.

Rechts neben der Liste der Beiträge eines Channels sehen Sie noch zwei weitere Symbole: Eine Bombe und einen Briefumschlag. Über den Briefumschlag schicken Sie via E-Mail einen Link zum Video an eine beliebige Person, über die Bombe bewerten Sie den Clip – damit steigt seine Popularität auf der Video-Bomb-Seite [2].

Nach dem Download erscheint ein grüner Knopf mit einer 1 im Bereich New Videos. Dort liegt jetzt der neue Beitrag, klicken Sie auf den grünen Pfeil, öffnet sich der interne Videoplayer und spielt den Clip ab. Über das Bedienfeld unter dem Video-Bereich steuern Sie das Video: Wollen Sie es anhalten, klicken Sie auf den Fast-Forward-Knopf mit den zwei nach rechts zeigenden Dreiecken. Ein weiterer Knopf in der Mitte zeigt den Film im Vollbild-Modus. Über das Papierkorb-Symbol rechts neben dem Beitrag löschen Sie ihn wieder. Der Democracy Player enthält – im Gegensatz zu den anderen Lösungen – eine Auto-Resume-Funktion, setzt also einen angefangenen Download zu einem späteren Zeitpunkt an der selben Stelle fort.

Zur besseren Übersicht bietet das Projekt zusätzlich eine Art Fernsehzeitschrift an, die "Channel Guide" heißt. Sie hilft Ihnen, sich im Dickicht der tausend Podcasts zurecht zu finden. Über den "Channel Guide" abonnieren Sie bequem neue Channels. Da viele dieser Podcasts nur in englischer Sprache erscheinen, fügen Sie Podcasts in Ihrer eigenen Sprache hinzu, indem Sie ganz unten links auf Add Channel klicken und dann die Adresse Ihres Favoriten eingeben: Der Democracy Player verwaltet diesen Feed dann auch.

Dem Power User hilft eine eingebaute Suchfunktion, einen bestimmten Beitrag in der Masse heruntergeladenen Materials zu finden: Geben Sie einfach ein Stichwort ein, das Sie mit dem Film verbinden, und drücken Sie [Eingabe]. Die Suchfunktion erscheint auch noch einmal im Bedienfeld auf der linken Seite unter Search.

Fanden Sie einen Clip sehr gut, speichern Sie ihn über Save auf der Festplatte. Um zu erfahren, ob es neue Folgen Ihres Lieblings-Podcasts gibt, wählen Sie nach einem Rechtsklick auf den entsprechenden Channel den Eintrag Update Channel now oder entfernen den Feed über Remove von der Liste.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • KDE-News
  • System im System
    Der PC-Emulator VMware Workstation geht in die nächste Runde: Version 6 ist als Betaversion auf der VMware-Webseite verfügbar. EasyLinux hat dieses Produkt für Sie getestet. Lesen Sie, ob und warum sich die neue Version lohnt.
  • Fernsehdemokratie
    Der Democracy Player dient als Videorecorder der Generation YouTube: Mit ihm stellen Nutzer ihr persönliches Fernsehprogramm zusammen und ziehen es gratis aus dem Netz.
  • TV selbst gestrickt
    Der Democracy Player ist tot, es lebe Miro: Die Entwickler des Videopodcast-Sammlers gaben endlich die Version 1.0 frei. Wir prüfen, wie gut sie sich im Alltag schlägt.
  • Democracy Player heißt jetzt Miro
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...