Feintuning

Damn Small Linux – Not so small

01.09.2006
Das Miniaturisieren von Linux-Distributionen birgt mitunter Nachteile: Naturgemäss fallen wichtige Programme und eventuell Hardwaresupport unter den Tisch. Die Live-CD DSL-N bietet hier eine Alternative.

So genannte Bloatware ist nicht nur in Windows-Kreisen ein weit verbreitetes Übel – auch Distributoren schrecken oft nicht davor zurück, ihre Systeme mit oft überflüssigen Features zu überfrachten. Einige Distributoren trotzen diesem Trend und reduzieren ihr Betriebssystem auf das Notwendige. Einen der Vorreiter, Damn Small Linux (DSL), stellte bereits ein Artikel in Ausgabe 01/2006 [1] vor. Diesem System entspringt unter anderem Puppy Linux [2].

Beide Projekte weisen jedoch einen erheblichen Nachteil auf: Der Support für aktuelle Hardware entspricht nur bedingt den momentanen Gegebenheiten. So tun sich einige Systeme beispielweise mit den aufkommenden SATA-Festplatten schwer.

Der kleine Unterschied

Ein Kandidat, der einen Weg aus dieser Situation sucht, basiert ebenfalls auf DSL. Es handelt sich dabei um DSL-N (Damn Small Linux Not is Not Damn Small Linux) [3]. Diese Distribution erfindet das Rad jedoch nicht neu, bietet aber einige Features, die DSL fehlen. So enthält sie Kernel 2.6.11, der ein deutlich umfangreicheres Treibersortiment mitbringt, als der alte Kernel 2.4 von DSL. Allerdings lag die aktuelle Kernelversion bei Redaktionsschluss bei 2.6.17.

Zum Darstellen von Fenstern verwendet die Distribution weiterhin die Gtk-Bibliothek. Allerdings aktualisierten die Entwickler auf die Version Gtk2. Sie empfehlen zudem für die Distribution als Minimal-Hardware eine CPU mit 300 MHz und 64 MByte Hauptspeicher. Beim Festplattenplatz gibt sich DSL-N sparsam: Mehr als 83 MByte bringt das System nicht auf den Datenträger.

Zur Installation auf einen USB-Stick oder die Festplatte enthält DSL-N (Abbildung 1) entsprechende Einträge im Navigationsmenü. Die Auswahl der Programme weist im Gegensatz zum Original zusätzliche Software wie die Mozilla-Suite oder den MPlayer auf. Beim Look & Feel setzen die Entwickler dagegen auf die bewährten Konzepte aus Damn Small Linux.

Abbildung 1: Dank besserem Hardwaresupport unterstützt DSL-N auch den Zugriff auf aktuelle Sata-Festplatten.

Durchstarten

DSL-N versteht sich in erster Linie als Live-CD. Zusätzlich verfügt das System über Tools, die bei einer Installation auf Festplatte oder USB-Stick helfen. Auf Wunsch schreibt ein weiteres Werkzeug Ihre persönlichen Einstellungen auf ein nicht-flüchtiges Medium.

Achten Sie vor dem Start darauf, dass die Boot-Reihenfolge im BIOS Ihres Rechners stimmt: Hieven Sie das CD/DVD-Laufwerk mit der Heft-CD an die erste Stelle. Bereits am Boot-Prompt (Abbildung 2) legen Sie über eine große Auswahl an Boot-Parametern das Verhalten des zu startenden Systems fest.

Abbildung 2: Bereits am Boot-Prompt entscheiden Sie mit der Übergabe von Parametern, wie sich das System im laufenden Betrieb verhält.

Wichtige Boot-Parameter

toram Lädt das System komplett in den Hauptspeicher.
dma Aktiviert die DMA-Unterstützung für Laufwerke.
lang=de|en|es|fr Legt das Tastaturlayout fest.
failsafe Deaktiviert die Hardwareerkennung.

Wie das Beispiel dsl toram lang=de dma zeigt, ist es möglich, die Parameter zu kombinieren. Eine Liste aller verfügbaren Boot-Optionen erhalten Sie über [F2] und [F3]. Da das System vor dem Booten die amerikanische Tastaturbelegung verwendet, finden Sie die Taste [=] auf der Taste [`] rechts neben der Null.

Startet DSL-N nicht wie gewünscht, verwenden Sie eine niedrigere Bildschirmauflösung, oder deaktivieren Sie mit dem nicht dokumentierten Schalter nodhcp die Suche nach einem DHCP-Server. Details erhalten Sie über [F3]. Kommt es weiterhin zu Problemen, verwenden Sie den Parameter expert, der den interaktiven Abfragemodus beim Booten startet.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • So nutzen Sie die Heft-CD optimal
    Jede LinuxUser-Ausgabe bietet eine CD oder DVD mit Daten, die die Berichte im Heft ergänzen und gleichzeitig helfen, Download-Kosten zu sparen. Mit Hilfe des Datenträgers bauen Sie einfach ein eigenes Software-Archiv auf und behalten aktuelle Entwicklungen im Blick, ohne ständig nach neuen Versionen zu suchen. Zudem enthält der Datenträger immer eine bootfähige Distribution, mit der Sie Linux gefahrlos testen können.
  • Die Bonsai-Distros
    Nomen est omen: "Zwergenaufstand" ist nicht nur der Name der aktuellen Release 0.3 von Grml-small, sondern beschreibt auch treffend die zweite Distribution auf der Heft-CD, Damn Small Linux 3.1.
  • Damn Small Linux auf Live-CD
    Dank seines geringen Ressourcenverbrauches ist Damn Small Linux die ideale Distribution für betagtere Rechner. Eine grafische Oberfläche und eine Vielzahl an Programmen bieten für fast jeden Zweck das richtige Werkzeug.
  • Linux auf USB-Stick
    Um Linux mit dabei zu haben, müssen Sie nicht unbedingt einen Rechner schleppen: Das freie Betriebssystem lässt sich problemlos auf einem USB-Stick installieren.
  • Damn Small Solaris 0.1 erschienen
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...