Formatwandler

Audiodateien unkompliziert umwandeln

01.09.2006
Der Perl Audio Converter unterstützt mehr als 20 Audioformate, zwischen denen er kreuz und quer konvertiert – bei Bedarf auch automatisch und per Mausklick.

Fast jeder Anwender steht gelegentlich vor dem Problem, Audiodateien in ein anderes Format konvertieren zu wollen. Unter Linux gibt es einige Programme, die diese Aufgabe erfüllen. Die meisten dieser Werkzeuge beschränken sich darauf, MP3 nach Ogg und umgekehrt zu wandeln. Der Entwickler des Perl Audio Converter [1] (PAC) hat sich zum Ziel gemacht, einen All-in-one-Konverter zu erstellen, der die gängisten Formate ganz nach Bedarf ineinander umwandelt. Das Schöne an der Software: Sie integriert sich auf Wunsch direkt in Konqueror und Amarok.

Vorarbeiten

Den Perl Audio Converter auf ihrem System zum Laufen zu bringen, erfordert einige Vorarbeiten. Das Programm besitzt einige zwingend zu erfüllende Abhängigkeiten, andere sind optional. Wollen Sie zum Beispiel WMA- und Real-Audio-Dateien konvertieren, müssen Sie MPlayer [2] auf dem System einrichten. Können Sie auf das Wandeln von Ogg-Dateien nicht verzichten, brauchen Sie die Programme oggenc und oggdec.

Tipps zu MPlayer

Vielleicht möchten Sie den Multimedia-Tausendsassa MPlayer [2] selbst kompilieren. Win32-Codecs laden Sie bei Bedarf unter http://www.mplayerhq.hu/design7/codecs.html herunter und legen sie vor dem Kompilieren im Verzeichnis /usr/local/lib/codecs ab.

Das Übersetzen der Quellen folgt dem üblichen Dreisprung ./configure, make, make install. Möchten Sie das grafische Frontend von Mplayer aktivieren, rufen Sie dabei Configure mit dem Schalter --enable-gui auf. Dazu benötigen Sie allerdings die X-Entwickler-Pakete. Die stellt in der Regel ihre Distribution zwar bereit, installiert sie aber per Default nicht.

Nach der erfolgreichen Installation rufen Sie die GUI-Version des Players in einem Terminal-Fenster mit gmplayer auf.

Das Programm benötigt, wie der Name schon sagt, Perl. Das richten die meisten Distributionen ohnehin per Default ein. Stellen Sie außerdem sicher, dass sich ein C-Compiler und das Programm make auf ihrem Rechner befinden. Zudem benötigt PAC eine ganze Reihe von Perl-Modulen (Kasten "Perl-Module für PAC").

Perl-Module für PAC

Perl Audio Converter benötigt zwingend folgende Perl-Module:

Carp, File::Find
File::Copy
File::Basename
Getopt::Long
Inline, Inline::C
Parse::RecDescent
Pod::Usage

Optional verwendet das Programm außerdem:

Audio::APETags
Audio::FLAC::Header
Audio::Musepack
Audio::WMA
CDDB_get
MP3::Tag
MP4::Info
Ogg::Vorbis::Header

Die Installation eines Perl-Moduls kann im Prinzip auf zwei Methoden erfolgen. Die einfachere Möglichkeit ist es, den CPAN-Installer zu verwenden. Der Aufruf perl -MCPAN -e 'install Getopt::Long' als Benutzer root lädt die entsprechenden Sourcen von Cpan.org herunter. Danach konfiguriert und installiert diese Methode das entsprechende Modul. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Vorgehensweise eventuelle Abhängigkeiten auflöst und mitinstalliert.

Spielen Sie zum ersten Mal ein Perl-Modul auf diese Weise ein, müssen Sie zuvor CPAN.pm zu konfigurieren (Abbildung 1). Das System führt Sie schritt für Schritt durch die notwendigen Abfragen. In der Regel können Sie sich darauf beschränken, durch Drücken von [Eingabe] die Voreinstellungen zu übernehmen. Bestätigen Sie die Fragen aber nicht blind: Vor allen Dingen die Proxy-Einstellungen können für einige Anwender interessant sein.

Abbildung 1: Die CPAN-Konfiguration sieht komplizierter aus, als sie tatsächlich ist.

Perl-Troubleshooting

Verzweifeln Sie nicht, wenn Ihr System bei dem einen oder anderen Installationsversuch die Meldung Can't locate object method ... auswirft. Das deutet darauf hin, dass das fragliche Modul bereits implementiert ist. Genaueres finden Sie mit einem einfachen Test heraus: Erstellen Sie hierzu beispielsweise die Datei test.pl. Dort verwenden Sie nun das zu testende Modul (use Pod::Usage;) und rufen im Anschluss die Datei aus der Shell mit perl test.pl. Wirft das System keine Fehlermeldung aus, ist die Installation geglückt. Auf diese Weise testen Sie bei Bedarf auch mehrere Module gleichzeitig. Ein entsprechendes File sieht dann etwa so aus:

#!/usr/bin/perl
use Pod::Usage;
use Parse::RecDescent;
use File::Find;

In manchen Foren ist zu lesen, dass die erste Methode nicht immer funktioniert. Diesen Umstand bestätigen auch eigene Erfahrungen. In so einem Fall hilft nur, selbst Hand anzulegen: Laden Sie die entsprechenden Archive von Cpan.org herunter, packen Sie sie aus und werfen Sie zunächst einen Blick in die meist vorhandenen Dateien README und INSTALL. Manuell installieren Sie ein Perl-Modul mit folgenden Befehlen:

perl Makefile.PL
make test
make install

Eine gängige Fehlerquelle stellt das Fehlen benötigter Developer-Libraries dar. Wollen Sie zum Beispiel Audio::FLAC::Header installieren, brauchen Sie das Paket flac-devel auf ihrem System. Es kann vorkommen, dass die Entwickler-Bibliotheken in verschiedenen Distributionen unterschiedliche Namen haben. Hier hilft meist eine Suche mit den entsprechenden Paket-Managern wie Yum oder Apt weiter.

Einige Module sind laut Entwickler zwar, nicht zwingend erforderlich – eine Liste finden Sie im Kasten "Perl-Module für PAC". Es empfiehlt sich aber dennoch, diese einzuspielen – andernfalls müssten Sie die entsprechenden Aktionen in der PAC-Konfigurationsdatei pac.conf auskommentieren.

Einige der von PAC unterstützten Programme und Audio-Codecs bekommen Sie unter Umständen nicht standardmäßig als Paket für ihre Distribution. Deswegen müssen Sie aber noch nicht selbst zum Compiler zu greifen: Eventuell genügt bereits ein Erweitern der Paketmanager-Repositories. Den Multimedia-Player MPlayer erhalten Sie zum Beispiel für Ubuntu, wenn Sie das Repository multiverse freischalten. Bei Fedora Core 5 stellt eine Ausweitung auf atrpms.net das Paket zur Installation bereit.

Installation

Nun ist es an der Zeit, sich um den Perl Audio Converter zu kümmern. Sie finden einen Tarball sowie Pakete für Slackware und Debian auf der PAC-Website [1] und im Verzeichnis LinuxUser/perlaudio auf der Heft-CD. Den Tarball entpacken Sie mit dem Befehl tar xzvf pac-*.

Nach einem Wechsel in das neu enstandene Verzeichnis finden Sie dort unter anderem den Installer pacinstall, den Sie mit diversen Schaltern aufrufen können. Es schadet nicht, zunächst den Befehl ./pacinstall -c aufzurufen. Der Schalter -c steht für "Checkinstall" und gibt Auskunft über die vorhandenen Applikationen und Audio-Module (Abbildung 2).

Abbildung 2: Idealzustand: Die Ausgabe des Checks bestätigt, dass alles in bester Ordnung ist.

Entscheiden Sie sich jetzt, ob Sie nur die Commandline-Version von PAC oder auch die Konqueror-Erweiterung installieren möchten. Dazu dienen die Anweisungen base und kde. Möchten Sie beide Varianten einrichten, geschieht das mit der Anweisung:

./pacinstall --install=↩
"base kde"

Unter Umständen müssen Sie zusätzlich den Installationsort von KDE mit--kprefix angeben. Per Default nimmt der Perl Audio Converter /opt/kde an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • MP3-Dateien auf Audio-Kassette überspielen
    In diesem Jahr dürften sich viele Hörbücher auf den Gabentischen finden, häufig als CDs. Doch für's Schlaf- oder Kinderzimmer bevorzugen nach wie vor viele Leute Kassettenrekorder: Sie sind billig, und bei einem Stopp bleibt die Kassette an einer Stelle stehen und spielt am nächsten Tag an derselben Stelle weiter.
  • DVDs kopieren mit dvd::rip und transcode
    Regelmäßige LinuxUser-Leser kennen das hier vorgestellte Software-Gespann vermutlich schon, aber seit unseren letzten Artikeln zum Thema dvd::rip und transcode hat sich bei beiden Programmpaketen so viel getan, dass deren genauere Betrachtung beim DVD-Schwerpunkt nicht fehlen darf. Die wichtigsten Neuigkeiten sind (S)VCD-Generierung, OGG-Dateiformat, mehrsprachige Videos, Untertitel, dynamische Audio-Filter und vieles mehr…
  • CTAN, CPAN, Pear & Co.: Paketverwaltungen für Quellcode
    Einige Software-Pakete und Programmiersprachen bringen abseits von DEB, RPM und Co. ihre eigene, komfortable Paketverwaltung mit.
  • K3b-Workshop – Teil 2
    K3b ist unbestritten die Nummer Eins unter den grafischen CD- und DVD-Brennprogrammen. Auch im Multimedia-Bereich hat das KDE-Tool einiges zu bieten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.
Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 5 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...