Laufender Betrieb

Anders als bei der Live-Version erscheint nach dem Booten des Systems zunächst ein Login-Fenster. Sofern Sie noch keinen Benutzer angelegt haben, melden Sie sich nach der Auswahl des gewünschten Windowmanagers als Benutzer vl mit dem Passwort vector am System an. Anderenfalls verwenden Sie die Zugangsdaten des neu angelegten Users.

Verblüffend ist, dass sich beim Login als neuer User sowohl der Desktop als auch das Startmenü von Xfce erheblich von dem unterscheiden, was als User vl zu sehen ist. So tauchen beim neuen Benutzer Verweise auf diverse KDE-Programme auf, die jedoch allesamt nicht funktionieren. Falls es Ihre Systemressourcen erlauben, installieren Sie die fehlenden Programme und wenn gewünscht das komplette KDE über den Paketmanager (siehe Kasten "Paketmanager") nach. Dabei erhalten sie über die entsprechende Lokalisierung quasi als Dreingabe eine Arbeitsoberfläche in deutscher Sprache.

Beachten Sie jedoch, dass dazu genügend Festplattenkapazität zur Verfügung steht und der Arbeitsspeicher wenigsten 256 MByte umfasst. Der Paketmanager lädt bei der Installation je nach Auswahl etwa 150-200 MByte an Dateien herunter, die installiert auf der Festplatte bis zu 400 MByte zusätzlich erfordern.

Fazit

Während deutlich zu erkennen ist, dass der Live-Modus von Vector Linux lediglich für Demonstrationszwecke gedacht ist, zeigt die installierte Variante kaum Schwächen. Das Konfigurationsprogramm Vasm hilft beim Einrichten des Systems, fällt jedoch teilweise etwas unübersichtlich aus. Das Online-Repository der Distribution hälte ine große Auswahl zusätzlicher Programme bereit. Sowohl im Funktionsumfang als auch in der Bedienung kann Vector Linux großen Distributionen wie Ubuntu durchaus das Wasser reichen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...