Unter Gnome CDs brennen mit Bonfire

Feuer geben

Einfach zu benutzende Programme sind unter Gnome selten, obwohl sich das Desktop-Projekt Usability auf die Fahnen geschrieben hat. Eingelöst wird das Versprechen vom Brennprogramm Bonfire, das einfach und klar aufgebaut ist wie wenige seiner Konkurrenten.

Was ist eigentlich die Standard-Brennsoftware von Gnome? Richtig, es gibt keine. Legt man einen frischen Rohling in den Brenner, öffnet sich der Nautilus-CD-Creator zum Anlegen einer neuen CD. Der ist allerdings in seinen Funktionen recht beschränkt, brennt zum Beispiel keine ISO-Dateien. Der Neuling Bonfire [1] kann mit Audio- und Daten-CDs sowie DVDs umgehen, beherrscht also die wesentlichen Funktionen, die wohl die meisten Anwender erwarten.

Weil es sich um ein relativ neues Programm handelt, fehlt es in den Repositories der meisten Distributionen. Auf der Homepage findet sich allerdings ein RPM, das sich problemlos unter Fedora Core 5 installieren lässt. Das Paket aus den Quellen selbst zu kompilieren, ist auch nicht schwer, setzt aber von einigen Bibliotheken recht neue Versionen voraus, so Gnome-VFS 2.14.2 und Gstreamer 0.10.6. Unter dem neuen Ubuntu "Dapper Drake" müssen die Pakete gnome-devel, libgstreamer-plugins-base0.10-dev, libgstreamer0.10-dev libnautilus-burn-dev installiert werden. Optional verwendet Bonfire libnotify-dev und die Suchmaschine Beagle.

Einfach und übersichtlich

Startet man das Programm, zeigt es im Hauptfenster vier Menüpunkte zum Anlegen einer neuen CD, einer DVD, zum Kopieren und zum Brennen eines fertigen Images (Abbildung 1). Ungewöhnlich sind neben den übersichtlichen Menüs die kurzen Erklärungen der Funktionsflächen in leicht verständlichen Formulierungen – allerdings in bislang nur in englischer Sprache.

Abbildung 1: Übersichtlich: der Startbildschirm des CD-Brennprogramms Bonfire.

Doe obligatorischen Funktionen wie Multisession-Support beherrscht Bonfire selbstverständlich bei CDs wie auch DVDs. Videos und Audios zeigt es dem Anwender auf Wunsch im eingebauten Browser. Von Haus aus filtert Bonfire versteckte Dateien, bietet dem Anwender aber mit einer Auswahlliste die Möglichkeit, einzelne oder alle wieder in den CD-Inhalt aufzunehmen.

Als besondere Features beherrscht Bonfire CD-Text, der Audio-CDs mit Zusatzinformationen anreichert. Das nutzt natürlich nur Anwendern, die einen entsprechenden CD-Player besitzen. Mehr Benutzer dürften davon profitieren, dass Bonfire Audio-CDs on-the-fly aus den komprimierten Formaten Ogg/Vorbis, MP3 und FLAC erzeugen kann – vorausgesetzt, die installierten Gstreamer-Pakete beherrschen sie.

Kleiner Fehler

Nur ein kleiner Bug trübte beim Testen das ansonsten sorgenfreie Bonfire-Vergnügen: Das Programm bemerkte nicht die fehlenden Rechte für die Brenner-Gerätedatei /dev/hdb, sondern behauptete einfach frech, es habe die DVD gebrannt. Programmautor Philippe Rouquier versprach aber, den Fehler im kommenden Release 0.3.91 zu beheben.

Infos

[1] Bonfire: http://perso.orange.fr/bonfire

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • So nutzen Sie die Heft-CD optimal
    Jede LinuxUser-Ausgabe bietet eine CD oder DVD mit Daten, die die Berichte im Heft ergänzen und gleichzeitig helfen, Download-Kosten zu sparen. Mit Hilfe des Datenträgers bauen Sie einfach ein eigenes Software-Archiv auf und behalten aktuelle Entwicklungen im Blick, ohne ständig nach neuen Versionen zu suchen. Zudem enthält der Datenträger immer eine bootfähige Distribution, mit der Sie Linux gefahrlos testen können.
  • Brandstifter
    Das in Gnome integrierte Brennprogramm genügt für einfache Augaben. Geht es jedoch um mehr als das Brennen einiger Dokumente, braucht man ein leistungsfähigeres Programm wie Brasero.
  • Übersicht: Vier freie Brennprogramme
    CDs und DVDs brennen Sie auch unter Linux komfortabel. Wir stellen vier freie Lösungen für verschiedene Desktops vor und zeigen, was diese drauf haben und wo es noch hakt.
  • Lobbyarbeit – So wird´s gemacht!
  • Korner: K3b
    Video-CDs oder blanke Scheiben mit Daten- und Audiofiles sind kein Problem für K3b, das komfortable Brenn-Frontend der KDE-Familie.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...