KDE-News

K-Menü aufgebohrt

Wem das K-Menü in der Startleiste von KDE zu langweilig ist, der findet in Kbfx eine Alternative. Einmal installiert, integriert es sich als Applet in die Startleiste und ersetzt dort den wohlbekannten "K"-Knopf, den man nun getrost entfernen kann. Zusätzlich zeigt es im Menü ein Bild jedes Benutzers an. Es bedient sich dabei der Benutzereinstellungen für den Displaymanager Kdm.

Zusätzlich bietet das Startmenü von Kbfx eine Schnellstartfunktion, die beliebige Programme ausführt. Sowohl der Kbfx-Button als auch das Menü lassen sich farblich und gestalterisch anpassten. Da Kbfx-Themes lediglich aus einer Reihe von Grafiken bestehen, steht einem individuell gestalteten Startmenü nichts mehr im Wege.

Die aktuelle CVS-Version, die die Entwickler jetzt ausser der Reihe zur Verfügung stellen, funktioniert auch mit PC-BSD, bietet mehr Funktionalität via Drag & Drop und reduziert Flickern innerhalb des Applets. Kbfx gibt es auf der Homepage unter http://kbfx.org zusammen mit vielen Themes zum Download. Noch mehr Themes für den anpassbaren Programmstarter liefert http://www.kde-look.org, das dem Programm eine eigene Rubrik widmet.

KBFX bringt ein buntes K-Menü mit praktischer Schnellstartfunktion.

Portland-Projekt fertig zum Test

Mit einer ersten Beta-Version macht das Open Source Development Lab (OSDL) die Bemühungen des Portland-Projektes öffentlich verfügbar. Mit dem Projekt will das OSDL die Integration von Drittanbieterprogrammen mit den vorherrschenden Linux-Desktops KDE und GNOME vorantreiben.

Die angebotenen Tools bieten Entwicklern unter anderem Funktionen, um Einträge auf dem Desktop oder im Startmenü unterzubringen und neue Dateitypen (MIME-Types) sowie Symbole einzuführen. Mit dem Screensaver-Werkzeug lassen sich Bildschirmschoner vorübergehend aktivieren, und Xdg-su stellt eine einheitliche Methode zur Verfügung, um den Benutzer nach dem Root-Passwort zu fragen. Daneben gibt es auch Funktionen, die für Endbenutzer direkt von Vorteil sind: Etwa einen standardisierten Weg, eine URL in der vom Anwender bevorzugten Anwendung zu öffnen, oder ein Tool, das das vom Benutzer eingestellte Mail-Programm startet.

Die Portland-Tools bemühen für die Umsetzung ihrer Funktionalität die aktuell laufende Desktop-Umgebung. So sollen unabhängige Software-Entwickler künftig weniger Augenmerk auf den vom Benutzer verwendeten Desktop richten müssen. Das OSDL erhofft sich dadurch mehr Bereitschaft von Herstellern, Anwendungen für den auch Linux-Desktop zu entwickeln. Wer die Portland-Tools ausporbieren möchte, kann die Beta unter http://portland.freedesktop.org herunterladen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...