Netzwerkers Werkzeugkasten

Unter dem Namen Frenzy (http://frenzy.org.ua/en/) vertreiben Entwickler aus der Ukraine ein auf FreeBSD basierendes System, das Programme zum Einrichten und zum Testen von Netzwerken mitbringt. Systemkontrolle und Sicherheitsüberprüfungen zählen zu den weiteren Spezialitäten. Das ISO-Image enthält bei einem moderaten Umfang von 200 MByte neben Konsolenprogrammen auch den schlanken Window-Manager Fluxbox und grafische Anwendungen.

Wer des Testens und Kontrollierens müde ist, findet mit Xmms und Mplayer Programme zum Abspielen von Musik- und Filmdateien. Alle mitgelieferten Anwendungen listet das ansprechend gemachte Online-Handbuch (http://frenzy.org.ua/en/releases/1.0/doc/doc_en-soft-ext.html) auf.

Mit Hilfe des Programms Install2hdd erlaubt Frenzy die Installation auf die Festplatte. Das Skript Install2flash erledigt die Installation auf mobilen Datenträgern, wie USB-Sticks.

Frenzy enthält die wichtigsten Werkzeuge zur Netzwerkanalyse und Systemkonfiguration.

Linux für Umsteiger

Xandros (http://www.xandros.com) hat Version 4.0 seiner Desktop-Distribution herausgebracht. Damit zielt das Unternehmen besonders auf Umstiegswillige aus dem Windows-Lager und versucht unter anderem mit einem in Sachen Aussehen und Bedienung am Windows-Explorer orientierten Dateimanager eine vertraute Umgebung zu vermitteln. Der Lese- und Schreibzugriff auf NTFS-formatierte Festplattenpartitionen zählt ebenfalls zu den Features für Umsteiger. Proprietäre Programme wie Realplayer, Skype und Crossover Office runden die Windows-Anmutung ab.

Die Xandros Home Edition basiert auf Debian und ist kompatibel zur Linux Standard Base 3.1. Neben dem selbstgestalteten Dateimanager setzt Xandros auf Bewährtes aus dem Linux-Fundus, Angaben zu den beigelegten Versionen erspart sich der Hersteller. Als Browser liefert Xandros Firefox, für E-Mails zeichnet sich Thunderbird zuständig.

Die von Xandros angepriesenen Programme zum Verwalten von Musik und Bildern entpuppen sich beim näheren Betrachten als die umgelabelten Anwendungen Amarok und Digikam. Als Pluspunkt verbucht die Distribution einen integrierten Codec zum Abspielen von MP3-Dateien. Auch das Brennen von Dateien auf CDs oder DVDs funktioniert wie bei Windows per Drag & Drop im Dateimanager.

Um den Umstieg von Windows auf Linux zu erleichtern, liefert Xandros mit dem Versora Progression Desktop (http://www.versora.com/products/progression_desktop_linux.php) ein Sortiment von Programmen mit, die E-Mails, Kontakte und Office-Dokumente aus Windows-Programmen in ein Format konvertieren, das Linux-Programme unterstützen. Bookmarks aus dem Internet Explorer wandern so auf Firefox, E-Mails und Kontakte aus Outlook in Evolution oder Thunderbird. MS-Word-Dokumente wandelt Versora Progression Desktop für OpenOffice Writer um.

Die englische Ausgabe von Xandros Home Edition steht für rund 40 US-Dollar direkt beim Hersteller zum Download bereit, die deutsche Version folgt voraussichtlich Ende des Jahres.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Distri-Bits
  • Bitte umsteigen!
    Mit wenigen Klicks ans Ziel: Die Xandros-Entwickler versprechen eine unkomplizierte Installation, gute Hardwareerkennung und eine Oberfläche, in der sich Ein- und Umsteiger direkt zu Hause fühlen. Wir haben die deutsche Neuauflage der Distribution unter die Lupe genommen.
  • Keep it simple
    Beim Umstieg auf Linux scheitern Windows-Benutzer oft an der anfangs steilen Lernkurve. Xandros flacht diese mit einer gelungenen Mischung aus Linux-Technik und Microsoft-Design ab.
  • Einfach einfach
    Xandros ist bekannt für einfach zu bedienende Distributionen, mit denen spezielle Windows-Umsteiger zurechtkommen. Der Xandros-Server schlägt als Konkurrenz zu Microsofts Small Business Server in die gleiche Kerbe.
  • Xandros Desktop 3.0
    Als eine von vielen Distributionen schreibt sich auch Xandros auf die Fahnen, Linux-Neulingen den Einstieg zu erleichtern. Version 3.0 des Nachfolgers von Corel OS aktualisiert vor allem die Software der letzten Ausgabe.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...