Shellcode, unnötig komplex

Das Taschenbuch "Shellprogrammierung" von Wolfgang Bock siedelt sich selbst im Segment zwischen Einsteigern und Profis an. Das in fünf Teile gegliederte Buch liefert mit umfangreichen Beispielen und viel Quellcode eine Menge Lesestoff. Der Lektüre liegt außerdem eine CD mit bei, auf der sich alle Code-Beispiele finden.

Der Ansatz eines Brückenschlags zwischen zwei Fähigkeitsstufen macht durchaus Sinn – der Autor schafft es aber nicht, ihn angemessen umzusetzen. So findet sich am Anfang doch eine weitschweifige Einführung in die Grundlagen, wie der Arbeit mit einem Editor. Hier dürfte das Buch ruhig etwas straffer ausfallen.

Ein in Shellcode implementierter Webserver im Kapitel "Netzwerkprogrammierung" wirkt auf den ersten Blick charmant und interessant. In der Praxis überlagert aber die komplexe Natur der Client/Server-Kommunikation im Web häufig die eigentlichen Probleme und macht das Kapitel so schwerer verdaulich als nötig. Gleiches gilt für das Generieren von Shellcode aus XML-Templates mittels einer Stylesheet-Transformation.

Die unnötige Komplexität wäre zu verschmerzen. Dass der Autor allerdings beim Zugriff auf entfernte Rechner SSH nicht erwähnt, bereitet einiges Bauchgrimmen. Auch an anderen Stellen kommt der Aspekt Sicherheit zu kurz. Insgesamt bietet das Buch manchmal ungewöhnliche Lösungen für bekannte Probleme und der Leser erhält zu einem günstigen Preis immerhin ein recht umfangreiches Nachschlagewerk. (Uli Bantle, Mathias Huber, Andreas Bohle/agr)

Infos

Wolfgang Bock Shellprogrammierung BHV 2004 ISBN: 3-8266-8136-3 767 Seiten, CD-ROM 19,95 Euro http://www.vmi-buch.de

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux erlesen
    Trotz E-Book, Kindle und Internet: Das gute alte Buch hat selbst im Computerumfeld nicht ausgedient. Der Markt an Linux-Titeln hat sich aber in den letzten Jahren extrem konsolidiert. Was schlecht für Verlage und Autoren ist, erleichtert Ihnen die Auswahl.
  • Buchtipp
  • Michael Kofler:
  • Klassische Literatur
    Es gibt ein Linux-Buch, das schon immer da war: Die Rede ist von "dem Kofler". Die erste Auflage von Michael Koflers Linux-Standardwerk ist vor über 20 Jahren erschienen, aktuell ist die 1430 Seiten starke 14. Auflage des Klassikers erhältlich.
  • Buchtipp
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...