Buchtipp

01.08.2006

Shell-Skripting, klar strukturiert

Patrick Ditchen behandelt in "Shell-Skript Programmierung" nicht nur die Bash: Er widmet auch der Bourne-Shell-Familie (Sh, Ksh, Bash) und der C-Shell (inklusive ihrer Nachfolgerin Tcsh) je ein eigenes Kapitel. Dabei liefert er jeweils eine ebenso gründliche wie verständliche Einführung von rund 200 Seiten. Dort lernt der Anfänger von Variablen bis zu Kontrollstrukturen alles kennen, was er für erste Shell-Skripte benötigt.

Fortgeschrittenen bietet der Autor Debugging-Methoden sowie Tipps zur Beschleunigung langsamer Skripte. Die Kapitel enden mit umfangreichen Übersichten, die sich zum Nachschlagen eignen. Da Shell-Skripte hauptsächlich den Aufruf externer Programme verpacken, stellt der Verfasser anschließend die wichtigsten Kommandozeilenwerkzeuge vor: Dem leistungsfähigen Awk-Prozessor mit seiner eigenen Sprache gilt ein ganzes Kapitel, ein weiterer Abschnitt versammelt Tools wie Grep, Sed und Diff.

Bei der Auflistung der Netzwerkprogramme fehlt ärgerlicherweise SSH. Diese Lücke setzt sich in den Schlusskapiteln fort, die Beispielskripte zur Systemadministration entwickeln: Das an sich nützliche Skript zum Replizieren von Benutzeraccounts etwa verwendet Rcp statt des sicheren Scp.

Darin liegt aber schon der einzige Mangel dieses ansonsten gelungenen und klar strukturierten Buchs, das sich flüssig liest. Es eignet sich sowohl für Einsteiger ins Shell-Skripting als auch für Anwender, die ihre Ad-Hoc-Skripte verbessern und übersichtlicher gestalten möchten. Die beigelegte CD enthält sämtliche Code-Beispiele.

Infos

Patrick Ditchen Shell-Skript Programmierung Mitp, 2. Auflage 2006 ISBN: 3-8266-1623-5 736 Seiten, CD-ROM 39,95 Euro http://www.mitp.de

1/2K + x = Linux für Studenten

Michael Kofler hat sich als Autor von Büchern zu Linux einen Namen gemacht. Wer vom "Kofler" spricht, meint den Dreizehnhundertseiter "Linux – Installation, Konfiguration, Anwendung". Beim Titel "Linux für Studenten", den das Autorengespann Kofler/Plate in der Reihe Pearson Studium veröffentlicht hat, fällt die Bewertung schwer.

Kapitelweise finden sich mit "dem Kofler" identische Texte – bei 600 Seiten Umfang aber notgedrungen nicht alles. Dafür widmen sich Exkurse zu wissenschaftlichen Anwendungen der studentischen und lehrenden Leserschaft. So finden sich Besprechungen von Software aus den Bereichen Mathematik, Chemie, Biologie und Elektrotechnik. Außerdem gehen die Autoren auf die Programmierung mit Perl ein. Den vermittelten Stoff begleiten Aufgaben, deren Lösung der Studiosus am Buchende findet. Zwei DVDs bringen Debian 3.1 r2 ("Sarge") mit.

Die Erschließung der studierenden Zielgruppe mit Tendenz zur Linux-Nutzung gelingt Kofler/Plate – möglicherweise mit Blick auf die Universitätsbibliotheken – über den in sieben Kofler-Auflagen gestählten Inhalt plus wissenschaftliche Ergänzungen. Rund 40 Euro kostet der halbe – und um diesen Faktor handlichere – "Kofler" plus Uni-spezifischem Supplement, 10 Euro weniger als das Basiswerk: Da mögen auch der studentische Geldbeutel und der Platz im Billy-Regal die Kaufentscheidung beeinflussen.

Infos

Michael Kofler, Jürgen Plate Linux für Studenten Pearson Studium 2006 ISBN: 3-8273-7205-4 607 Seiten, 2 DVDs 39,95 Euro http://www.pearson-studium.de

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.