Zenwalk

Auf den Spuren Buddhas

Zen bedeutet auch, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Dieses Credo hat sich Zenwalk auf die Fahnen geschrieben: Schnörkeleien ersetzt es durch Funktionalität und Stabilität, verbunden mit geringem Ressourcenbedarf.

Der Begriff Zen – ursprünglich eine alte buddhistische Glaubensströmung – dient zwischenzeitlich vielfach als Synonym für Bedachtheit und der Lehre des Reinen. So versteht sich auch die auf Slackware basierende Distribution Zenwalk (ehemals Minislack), die in der neuesten Version 2.6 vorliegt. Das Ziel der Entwickler ist es, ihre Energien auf die wesentlichen Punkte zu konzentrieren, und diese damit möglichst gut zu gestalten. Deswegen bringt die Distribution von Hause aus zu jedem Anwendungsfall auch nur ein Programm mit, das seinen Zweck bestmöglich und mit einem geringen Ressourcenverbrauch erfüllt.

Gedacht ist Zenwalk (Abbildung 1) in erster Linie als Desktop-Betriebssystem, als Mindestausstattung genügt ein Rechner mit Pentium-III-Prozessor, 128 MByte Hauptspeicher und 2 GByte freiem Festplattenplatz. Möchte man Zusatz-Software wie KDE oder OpenOffice installieren, sollte die Festplatte mindestens 3 GByte freien Platz bieten.

Die Grundlage des Systems bildet der Kernel 2.6.16.6, als grafische Oberfläche dient der ressourcenschonende Window-Manager Xfce v. 4.3.90. Alternativ steht jedoch auch KDE in der Version 3.5.2 zum Download bereit. Zenwalk bringt jedoch bereits integriert sowohl die Gnome- also auch die KDE-Bibliotheken mit: Damit steht dem Einsatz von Programmen, die für diese Benutzeroberflächen konzipiert sind, nichts im Weg.

Abbildung 1: Das auf Slackware basierende Betriebssystem Zenwalk versteht ich in erster Linie als schnörkelloses Desktop-Betriebssystem.

Auf die Platte…

Die CD bietet keinen Live-Modus (den Betrieb ohne Festplatte), sondern dient als ein reines Installationsmedium für Zenwalk, das sich auch in freie Bereiche einer Festplatte einrichten lässt. Nach dem Rechnerstart mit eingelegter Heft-CD bietet der Boot-Prompt die Auswahl zwischen den Kerneln ide,scsi und sata. Eine Eingabe ist jedoch nur notwendig, wenn das System zuvor im Standardmodus ([Eingabe]) nicht sauber bootet.

Als erstes Fenster nach dem Start erscheint die Abfrage des verwendeten Keyboards. Besitzer einer deutschen Tastatur wählen hier den Eintrag de-latin-nodeadkeys.map aus dem letzten Viertel der Liste. Danach erfolgt die Konsolenanmeldung als Benutzer root ohne Passwort an das System.

Vor Beginn der Software-Einrichtung gilt es, die Festplatte oder Partition entsprechend vorzubereiten. Starten Sie dazu cfdisk (Abbildung 2) und markieren Sie mit den Cursortasten die Zielpartition oder den freien Plattenplatz. Mit [Tab] wählen Sie die gewünschte Aktion, zum Anlegen einer neuen Partition new. Achten Sie darauf, dass die Zielpartition dem Typ Linux entspricht und mit dem Boot-Flag versehen ist. Erstellen Sie – falls nicht vorhanden – nach dem gleichen Schema die Swap-Partition und schließen sie den Vorgang mit Write gefolgt von Quit ab.

Abbildung 2: Vor der Installation gilt es, die Festplatte mit dem Partitionierungsprogramm cfdisk entsprechend vorzubereiten.

Mit dem Aufruf setup starten Sie nun die eigentliche Installationsroutine. Sie ermittelt sequentiell die wichtigsten Installations-Optionen. Die vorgeschlagenen Werte können Sie bis auf die Keyboard Map Selection (hier wählen Sie wieder de-latin-nodeadkeys.map) übernehmen. Als Dateisystem empfiehlt sich die Wahl zwischen den beiden Journaling-Dateisystemen ext3 und reiserfs, die sich in der Praxis als stabil und zuverlässig erweisen. Nach dem Bestätigen der letzten Abfrage (Wahl der Installationsquelle) beginnt die Einrichtung der Pakete, deren manuelle Auswahl Zenwalk nicht vorsieht. Beachten Sie, dass der Installer die Zielpartition nicht auf ihre Größe hin überprüft – bietet sie zu wenig Platz, bricht die Installation bei vollgelaufener Platte ab.

Grundkonfiguration

Nach dem Ende der Paketinstallation beginnen mit dem Einrichten des Modems und des Boot-Managers Lilo die Konfigurationsarbeiten. Installieren Sie Zenwalk als Zweitsystem auf dem Rechner, überspringen Sie die Lilo-Einrichtung mit skip und passen später den bereits installierten Bootloader an. Gehört der Rechner Zenwalk alleine, wählen Sie simple zum einfachen Einrichten.

Im folgenden Fenster konfigurieren Sie den Framebuffer – also die Größe und Farbtiefe der Konsole. Sind Sie unsicher, welcher Wert von Ihrem System unterstützt wird, verwenden Sie standard. Etwas ungeschickt, weil chronologisch falsch, folgt daraufhin die Abfrage, an welche Stelle (üblicherweise den MBR) der Bootloader zu installieren ist.

Nach Angabe des Maustyps folgt die Konfiguration des Netzwerkes. Geben Sie hier den Host-und Domain-Namen Ihres Rechners an, und weisen Sie eine IP-Adresse zu. Verfügt Ihr Netzwerk über einen DHCP-Server, geben Sie hier lediglich DHCP an. Andernfalls wählen Sie den Menüpunkt static IP. Tragen Sie nacheinander die gewünschte IP-Adresse, Netzwerkmaske sowie die IP-Adresse des Gateways und des Name-Servers ein. Zwar bietet das letzte Fenster theoretisch die Möglichkeit, die Angaben zu korrigieren, das Testsystem übernahm veränderten Eingaben jedoch nicht. Zum nachträglichen Einstellen der Netzwerkeinstellungen starten Sie die Abfrage erneut mit der Eingabe von netconfig.

Im folgenden Fenster wählen Sie beim Hochfahren zu startende Dienste aus. Als letzten Schritt dieses Abschnitts vergeben Sie das Root-Passwort, danach restarten Sie das System entweder mit [Strg]+[Alt]+[Entf] oder der Eingabe von reboot.

TIPP

Die während der Systemeinrichtung getroffenen Konfigurationseinstellungen können sie auch noch nach Abschluss der Installation über die grafische Oberfläche des gebooteten Systems modifizieren.

Nach dem ersten Neustart geht mit dem Einrichten des ALSA-Sound-Systems sowie dem Festlegen der Spracheinstellungen weiter. Diese gilt in erster Linie für die grafische Oberfläche, aber auch viele Applikationen des Systems. Bevorzugen Sie deutsch, wählen Sie hier de_DE. Das folgenden Fenster können Sie Benutzer und Gruppen anlegen, editieren und löschen. Dieses Verwaltungsinstrument starten Sie später mit dem Aufruf userconfig.

Als letzten Schritt legen Sie nun fest, ob Zenwalk zukünftig in den Textmodus (Runlevel 3) oder die grafische Oberfläche (Runlevel 4) bootet. Schließen Sie das Setup mit einem Neustart des Systems (reboot oder [Strg]+[Alt]+[Entf] ab.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...