Zeichentrickfilme erstellen mit Moho

Großes Kino

Sie wollten schon immer eigene Trickfilme drehen, haben aber bis jetzt die Mühen gescheut? Mit dem Animationsprogramm Moho treten Sie im Handumdrehen in die Fußstapfen Walt Disneys.

Mit Moho [1] erstellen Sie nicht nur bequem 2D-Animationen, es eignet sich dank der SWF-Export-Option auch für Web-Designer, die ein Linux-Pendant zu Macromedia Flash suchen. Moho arbeitet mit Vektorgrafiken, wodurch Sie die Figuren ohne Qualitätsverlust vergrößern und verkleinern. Funktionen wie das Tweening und ein Skelett-Modell erleichtern Ihnen das Animieren: Sie bewegen die Figuren einfach wie Marionetten. Das Potential des Programms unterstreicht ein Blick in die Internet-Galerie des Herstellers Lost Marble.

Einen Haken gibt es aber: Moho ist keine freie Software, sondern ein online vertriebenes kommerzielles Produkt.

Installation

Auf der Heft-CD finden Sie die Demoversion von Moho, die erste Einblicke in das Programm ermöglicht. Sie unterscheidet sich im Funktionsumfang nicht von der Vollversion, aber ein Wasserzeichen beschneidet die Exportfunktion.

Moho ist im Gegensatz zu den meisten Linux-Programmen statisch gelinkt. Sie brauchen sich deshalb nicht wie üblich um abhängige Bibliotheken zu kümmern: Es genügt, das Archiv in ein Verzeichnis Ihrer Wahl zu entpacken und eine Verknüpfung auf Ihrem Desktop zu erstellen. Der Kasten "Moho auf Deutsch" zeigt, wie Sie die Moho-Version eindeutschen.

Moho auf Deutsch

Um Moho mit deutschsprachiger Benutzeroberfläche zu nutzen, brauchen Sie das passende Sprachpaket, das Sie auf der Heft-CD finden. Entpacken Sie das Archiv Moho-DE-strings.zip in das Moho-Hauptverzeichnis. Beachten Sie, dass die Übersetzung nur die Menüs betrifft – die Tool-Tipps und Hilfen bleiben englischsprachig. Für unsere Schweizer Leser finden sich auf der CD auch die französischen und italienischen Sprachpakete, deren Einrichtung sinngemäß funktioniert.

Vollversion

Die aktuelle Version 5.3 von Moho kostet 85 Euro. Sie bestellen sie über die Web-Seite des Herstellers und bezahlen per Kreditkarte, Überweisung, Scheck oder Vorkasse. Da Lost Marble das Programm elektronisch vertreibt, erhalten Sie beim Kauf weder eine Programm-CD noch gedruckte Handbücher, sondern lediglich eine E-Mail mit einem Lizenzschlüssel. Er befreit die Demoversion von ihren Einschränkungen. Die Entwickler von Moho bieten darüber hinaus technischen Support per E-Mail an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...