Roter Wind

Was taugt die neue "Suse"?

01.07.2006
In der April-Ausgabe des LinuxUser warfen wir einen Blick auf die Neuerungen der kommenden Suse-Version. Lesen Sie hier, ob die finale Version das Update Wert ist.

Am 12. Mai war es endlich soweit: Novell stellte Suse Linux 10.1 auf diversen Servern für i386, x86_64 und ppc zum Download bereit – zuerst nur als 5-CD-Version, inzwischen bieten die Mirrors auch DVDs an. Da die von der Redaktion getestete Beta-Version noch zahlreiche Fehler aufwies, haben wir die offizielle Version noch einmal gründlich evaluiert.

Installation und Hardware

Die Installation von Suse Linux 10.1 bereit auf aktuellen Rechnern keine Schwierigkeiten. Auch die Aktualisierung einer 10.0 verlief in unseren Tests problemlos, allerdings müssen Sie beim Update Abhängigkeitskonflikte einzeln auflösen. Bei einer umfangreichen Installation bedeutet das zahlreiche Klicks auf keep Paketname oder delete Paketname. Ein Button Alle behalten oder Alle löschen hätte hier manchem Anwender das Leben erleichtert. YaST richtet bei der Installation neu einen zufälligen Rechnernamen nach dem Muster linux-abcd ein. Das ist vor allem bei der parallelen Installation mehrerer Systeme in einem Netzwerk praktisch.

Die Hardware-Erkennung von Suse Linux arbeitet weiterhin zuverlässig. Dass Suse eine Hardware erkennt, bedeutet jedoch noch lange nicht, dass es diese auch unterstützt. Gerade bei WLAN-Treibern sieht es nicht allzu gut aus: Die Treiber für Realtek-Karten der Serien 2400 und 2500 lassen sich mit aktuellen Kerneln nicht übersetzen und fehlen daher bei Suse Linux 10.1. Auch nach Support für Atheros-Karten sucht man vergeblich. Hier lassen sich jedoch die Treiber von der Madwifi-Seite [1] ohne größere Probleme nachinstallieren, auch Packman hat bereits erste Kernelmodule in sein Repository aufgenommen. Wer die Treiber von Hand installieren möchte, dem hilft dabei eine Anleitung im Opensuse-Wiki [2] weiter. Für optimale WLAN-Unterstützung sorgt erst der neue Netzwerkmanager.

Treiber, die nicht Teil des offiziellen Kernels sind, bringt Suse Linux in einzelnen Paketen mit. Die WLAN-Treiber finden sich im Paket wlan-kmp-default, der Ndiswrapper im Paket ndiswrapper-kmp-default. Suse Linux unterstützt auch die 3945-Chipsätze von Intel. Die passende Firmware gibt es auf den Mirrors im Zweig non-oss-inst-source.

Datensperre

Wer Suse 10.1 in Verbindung mit mehreren Linux-Partionen nutzen will, den bremst die neue Sicherheitspolitik von Novell aus: Benutzer dürfen nur noch dann auf lokale Laufwerke zugreifen, wenn der Systemadministrator diese explizit in der Datei /etc/fstab einträgt. HAL verhindert anderenfalls das Einbinden solcher Partitionen. Erhalten Sie also beim Klick auf eine Festplattenpartition in Konqueror sogar als Root eine Fehlermeldung wie in Abbildung 1, müssen Sie keinen Fehlerbericht schreiben: Das ist kein Bug, sondern ein Feature…

Abbildung 1: Neues Sicherheitsfeature: Das Einhängen lokaler Partitionen ist in der Grundeinstellung verboten.

Dank Open Source lässt sich diese Vorsichtsmaßnahme aber leicht umgehen: Ändern Sie in der Datei /usr/share/hal/fdi/policy/10osvendor/99-storage-policy-fixed-drives.fdi in Zeile 7 den Eintrag < ... type="bool">true</merge> zu < ... type="bool">false</merge> und starten Sie danach den HAL-Daemon als root mit dem Befehl rchal restart neu.

Keine Sperre, aber zumindest eine Schranke hat Novell auch dem Online-Update (YaST Online Update, YOU) eingebaut. Es funktioniert erst dann, wenn Sie Ihren Rechner nach einer Art Registrierung bei den zentralen Novell-Servern angemeldet haben. Dazu dient das YaST-Modul Online Update Configuration. Viele Linux-Benutzer reagieren auf das Stichwort Registrierung allergisch. Bevor Sie uns deshalb einen Leserbrief schreiben, sei hier erwähnt, dass der Hauptzweck der Anmeldung darin besteht:

  • Hardware-Daten zu sammeln (in erster Linie für den Business-Support) und
  • einen festen Update-Server einzurichten, der sich in Ihrer geografischen Nähe befindet (bisher wählte das Online-Update zufällig einen Mirror aus einer vorgegebenen Liste).

Möchten Sie auf die Registrierung verzichten, tragen Sie im YaST-Modul Installationsquelle wechseln einfach den gewünschten YOU-Server ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...