Home / LinuxUser / 2006 / 07 / Pakete umwandeln mit Alien

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Fremde Welten

Pakete umwandeln mit Alien

01.07.2006 Gibt es Ihre Lieblingsanwendung nicht für die eigene Distribution, müssen Sie es entweder aus den Quellen installieren, ein eigenes Paket bauen – oder Sie greifen zu Alien.

Manche Programme gibt es einfach nicht fertig verpackt für die eigene Distribution. Hier ist guter Rat oft teuer – wer nicht aus den Quellen installieren oder eigene Pakete bauen möchte, greift einfach zu Alien: Der Wanderer zwischen den Welten konvertiert Pakete verschiedener Formate und hilft dabei, Außerirdisches zu integrieren.

Alien wandelt zwischen den Paketformaten RPM, DEB, SLP (Stampede Linux), TGZ (Slackware) und PKG (Solaris) um. Die Entwickler klassifizieren es als experimentelle Software (und wird dieses wohl auch immer bleiben). Prüfen Sie immer zunächst gründlich, ob das gesuchte Paket nicht doch für Ihre Distribution vorhanden ist, bevor Sie zu Alien greifen: Oft verwendet ein Paket Bibliotheken, die nicht oder nicht in der richtigen Version auf dem Zielsystem vorhanden sind. Wichtige Systemkomponenten wie Init oder die Libc sollten Sie keinesfalls mit Alien konvertieren – die Dokumentation gibt dazu als Richtlinie einen guten Rat: "Können Sie ein Paket nicht entfernen, ohne ein inkonsistentes System zu riskieren, ersetzen Sie es nicht durch eine mit Alien gebaute Version."

Installation

Benutzer von Debian GNU/Linux und anderen Dpkg-basierten Systemen finden das Programm im gleichnamigen Paket alien. Installieren Sie dieses als Administrator, beispielsweise auf der Kommandozeile, mit dem Befehl:

aptitude install alien

Das Paketverwaltungswerkzeug löst dabei Abhängigkeiten zu anderen Komponenten automatisch auf und spielt verschiedene andere Pakete, darunter den Red Hat Package Manager und die benötigten Bibliotheken, selbständig ein.

Auch Suse Linux hat das praktische Konvertierungs-Tool mit im Gepäck; hier spielen Sie das Paket alien über das Software-Modul von YaST ein. Abhängigkeiten zu anderen Komponenten, wie Perl, Deb und Make, löst YaST selbständig auf (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: Alien ist bei den meisten Distributionen mit an Bord.

Pakete für andere Distributionen finden Sie über die gängigen Suchmaschinen PBone [1] oder RPMSeek [2]; den Quellcode gibt es unter [3].

Aus <C>.rpm<C> wird <C>.deb<C>

Um eine RPM-Datei in ein Debian-Paket umzuwandeln, setzen Sie den Schalter -d (oder in seiner langen Version --to-deb) ein. Dabei übergeben Sie als Parameter die Namen der umzuwandelnden RPM-Datei und des neuen Pakets:

alien -d Paket.rpm Paket.deb

Alternativ verwenden Sie zusätzlich die Option --keep-version, und Alien setzt den Namen und die Versionsnummer des neuen Pakets direkt selbst:

# alien --to-deb --keep-version ↩mplayer-skins-1.0pre4-62693cl.i3↩86.rpm
mplayer-skins_1.0pre4-62693cl_i3↩
86.deb generated

Das neue Paket installieren Sie nun beispielsweise mithilfe des Programms Dpkg:

# dpkg -i mplayer-skins_1.0pre4-↩62693cl_i386.deb
Wähle vormals abgewähltes Paket ↩
mplayer-skins.
(Lese Datenbank … 159920 Datei↩
en und Verzeichnisse sind derzei↩
t installiert.)
Entpacke mplayer-skins (aus mpla↩
yer-skins_1.0pre4-62693cl_i386.d↩
eb) …
Richte mplayer-skins ein (1.0pre↩
4-62693cl) …

Einen weiteren Arbeitsschritt sparen Sie, wenn Sie zusätzlich den Schalter -i (--install) einsetzen – Alien installiert das neue Paket direkt im Anschluss. Falls es Sie interessiert, welche Schritte dabei im Hintergrund ablaufen, hängen Sie des weiteren --verbose an den Aufruf an (Abbildung 2).

Abbildung 2

Abbildung 2: Alien zeigt sich informativ und installiert auf Wunsch das neue Paket direkt in einem Rutsch.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1064 Hits
Wertung: 36 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...