Home / LinuxUser / 2006 / 07 / KDE-News

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

KDE-News

KDE-4-Entwicklung nimmt Fahrt auf

Nachdem das KDE-Team die grundlegenden KDE-Bibliotheken auf Qt 4 angepasst hat, läuft mit dem Portieren der Basis-Applikationen und des Büropakets KOffice die nächste Phase an. Zu den grundlegenden Neuheiten in den KDE-Bibliotheken zählen vor allem der neu importierte Audio-Layer Phonon sowie das Auslagern veralteter Klassen in eine Kompatiblitätsbibliothek. Insgesamt zeichnet sich eine deutliche Schlankheitskur in den Bibliotheken ab.

Auch die Anwendungen in den Kernmodulen sind bereits zum Großteil portiert: Die KDE-eigene Jukebox Juk verwendet – wie viele Programme innerhalb des KDE-4-Zweiges – bereits Phonon. Die KOffice-Entwickler erhoffen sich von der neuen Qt-Painting-Engine Arthur und den neuen Font-Klassen signifikate Verbesserungen, da diese nun fließkommagenau arbeiten. Eine parallel entwickelte Bibliothek namens Flake, die auf Arthur aufsetzt, sorgt zudem in KOffice für verbesserte Zeichenfunktionen.

Trotz aller Fortschritte warnen die Entwickler Anwender von Drittapplikationen bislang vor einem vorschnellen Portieren: Die Bibliotheken seien keinesfalls stabil und änderten sich teilweise noch recht stark. Eine erste Alpha-Version von KDE 4.0 plant das KDE-Projekt für das Ende des Jahres. Für KOffice 2.0, das darauf aufsetzt, gaben die Entwickler bislang noch keinen Termin bekannt.

flake.png

Flake-Entwickler Thomas Zander gibt in seinem Blog eine Ausschau auf die KOffice 2.0-Komponente Flake, die unter anderem Kantenglättung und Farbverläufe beherrscht.

Kurz notiert

Die KDE-Entwickler wechseln vom Scons-basierten Build-System Bksys nun auf den Newcomer Cmake. Damit ist es im zweiten Anlauf geglückt, die in die Jahre gekommenen Autotools zu ersetzen, die viele Anwender durch den Dreisatz ./configure && make && make install kennen. Cmake arbeitet plattformunabhängig und bringt eine ganze Reihe von Tests auf gängige Bibliotheken von Haus aus mit. KDE 4 basiert auf dem kommenden System, das auch mehreren Firmen unterstützen. Zudem kompilieren Rechner des Sponsors Kitware (http://www.kitware.com) nächtlich den KDE-Entwicklungszweig unter Windows, Linux und Mac OS und melden Fehler beim Kompilieren an die Entwicklerliste.

Nachdem die Firma Coverity dem KDE-Projekt die Ergebnisse ihrer Sourcecode-Studie zugänglich gemacht hat, arbeiten die Entwickler derzeit daran, die Fehler im Programmcode zu beheben. Viele Fehler seien unkritisch, einige könnten jedoch später zu größeren Problemen führen. Keiner der bislang von Coverty entdeckten Bugs sei sicherheitskritisch, hieß es.

Die ODF-Alliance, die sich dem Verbreiten des OpenDocument-Formates widmet, gewinnt mit dem Beitritt des KDE e.V. ein weiteres Mitglied. Vor allem das KOffice-Projekt, das seit Version 1.5 standardmässig auf das freie Format setzt, ist so in der Allianz vertreten. KOffice enthält eine eigenständige Implementation von OpenDocument. Das Entwickler-Team hat unterdessen KOffice 1.5.1 freigegeben, das neben zahlreichen Korrekturen in den Anwendungen auch Fehler im Umgang mit OpenDocument behebt.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 55 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...