KDE-Artists und OpenCollab beteiligt Community

Die Betreuer von KDE-Artists.org (http://www.kde-artists.org) verpassten ihrer Seite nicht nur ein neues Design, sondern haben sie zugleich mit einigen Funktionen ausgestattet, um die Arbeit der Community besser zu integrieren. So macht es die Site nun interessierten Hobbykünstlern möglich, Neuigkeiten, Anleitungen und Links beizusteuern.

Ein Feature namens Studios, von dem sich die Macher "einen neuen Drall beim Thema Blogging" versprechen, erlaubt es Mitgliedern, den kreativen Prozess ihrer Kunstwerke zu dokumentieren und ihn mit anderen Kollegen zu besprechen.

Die Seite OpenCollab.org, ein Ersatz für das alte Kollaboration-Forum, will einen ähnlichen Ansatz für Entwickler von Anwendungen und interessierte Mitstreiter bieten.

Kubuntu und Ubuntu jetzt gleichwertig

Auf dem LinuxTag 2006 traf Mark Shuttleworth mit dem Vorstand des KDE e.V. zusammen, um über die Zukunft des KDE-Desktops auf der Ubuntu-Plattform zu beraten. Für die Zusammenkunft hatten unter anderem ein Streik der Kubuntu.de-Mannschaft gesorgt. Teile der Kubuntu-Community fürchteten, KDE sei schlechter in die Ubuntu-Plattform integriert als Gnome, da viele der von Canonical beschäftigten Entwickler Gnome-Anwender seien und somit ihre Änderungen nicht auf KDE anpassten.

Shuttleworth lenkte in diesem Punkt ein: Er will bei der Vergabe neuer Jobs zwei Entwickler mit KDE-Hintergrund einstellen. In seiner Keynote verkündete Shuttleworth, der sich als "professionellen Träumer" bezeichnete, Kubuntu und Ubuntu würden beim kommenden Release gleichwertige Partner sein. Der ShipIt-Dienst soll künftig CDs beider Varianten kostenlos ausliefern, und Canonical wird für beide kommerziellen Support anbieten.

Wie Shuttleworth weiter bekanntgab, passt das Ubuntu-Projekt gerade das Übersetzungs-Tool Rosetta für KDE an. Rosetta erlaubt es Anwendern, Programme per Web-Interface zu übersetzen. Gleichzeit übernimmt das Bugtracking-Tool Malone künftig Daten aus KDEs Bugzilla und umgekehrt, um inhaltsgleiche Fehlerberichte zu identifizieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...