KDE-Artists und OpenCollab beteiligt Community

Die Betreuer von KDE-Artists.org (http://www.kde-artists.org) verpassten ihrer Seite nicht nur ein neues Design, sondern haben sie zugleich mit einigen Funktionen ausgestattet, um die Arbeit der Community besser zu integrieren. So macht es die Site nun interessierten Hobbykünstlern möglich, Neuigkeiten, Anleitungen und Links beizusteuern.

Ein Feature namens Studios, von dem sich die Macher "einen neuen Drall beim Thema Blogging" versprechen, erlaubt es Mitgliedern, den kreativen Prozess ihrer Kunstwerke zu dokumentieren und ihn mit anderen Kollegen zu besprechen.

Die Seite OpenCollab.org, ein Ersatz für das alte Kollaboration-Forum, will einen ähnlichen Ansatz für Entwickler von Anwendungen und interessierte Mitstreiter bieten.

Kubuntu und Ubuntu jetzt gleichwertig

Auf dem LinuxTag 2006 traf Mark Shuttleworth mit dem Vorstand des KDE e.V. zusammen, um über die Zukunft des KDE-Desktops auf der Ubuntu-Plattform zu beraten. Für die Zusammenkunft hatten unter anderem ein Streik der Kubuntu.de-Mannschaft gesorgt. Teile der Kubuntu-Community fürchteten, KDE sei schlechter in die Ubuntu-Plattform integriert als Gnome, da viele der von Canonical beschäftigten Entwickler Gnome-Anwender seien und somit ihre Änderungen nicht auf KDE anpassten.

Shuttleworth lenkte in diesem Punkt ein: Er will bei der Vergabe neuer Jobs zwei Entwickler mit KDE-Hintergrund einstellen. In seiner Keynote verkündete Shuttleworth, der sich als "professionellen Träumer" bezeichnete, Kubuntu und Ubuntu würden beim kommenden Release gleichwertige Partner sein. Der ShipIt-Dienst soll künftig CDs beider Varianten kostenlos ausliefern, und Canonical wird für beide kommerziellen Support anbieten.

Wie Shuttleworth weiter bekanntgab, passt das Ubuntu-Projekt gerade das Übersetzungs-Tool Rosetta für KDE an. Rosetta erlaubt es Anwendern, Programme per Web-Interface zu übersetzen. Gleichzeit übernimmt das Bugtracking-Tool Malone künftig Daten aus KDEs Bugzilla und umgekehrt, um inhaltsgleiche Fehlerberichte zu identifizieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...