KDE-News

Amarok 1.4 freigegeben

Das Amarok-Team hat die Version 1.4 der digitalen Jukebox freigegeben. Diese läutet die Serie mit dem Namen "Fast Forward ein", welche den Vorgänger "Airborne" ablöst. Ein Highlight des neue Entwicklungsstrangs ist die bessere Unterstützung für mobile Audio-Player.

Während es für iPod und iRiver ein eigenes Steuermodul gibt, erkennt Amarok 1.4 andere Player als USB-Massenspeicher. Diese findet er auf modernen Distributionen automatisch. Danach steht dem Abgleich der Musikdateien nichts mehr im Wege. Amarok unterscheidet außerdem zwischen verschiedenen Geräten gleicher Bauart und bringt alle auf den jeweils korrekten Stand.

Besitzer von Dateien im den von Apple bevorzugten Formaten Advanced Audio Codec (AAC) oder RealMedia dürfen diese nun auch in Amarok verwenden, denn Fast Forward interpretiert die Meta-Tags dieser Formate nun korrekt und pflegt die Titel so in seine Datenbank ein. Desweiteren holt die Version 1.4 Songtexte nun per Skript, was eine größere Flexibilität bei der Auswahl des Songtext-Anbieters ermöglicht.

Das Punktesystem erlaubt nun auch ein direktes Bewerten durch den Anwender. Diese Funktion komplementiert das schon länger vorhandene, automatische Wertungssystem, das auf dem Hörverhalten des Nutzers basiert. Außerdem sammelt Amarok die Lieddaten nun über einen externen Prozess in seiner Datenbank, was Stabilität und Geschwindigkeit der Software erhöht. Die Serie "Fast Forward" baut als letzte auf KDE 3 auf. Mit Amarok 2.0 stellen die Entwickler auf die KDE-Version 4 um, die voraussichtlich Anfang nächsten Jahres erscheint.

Sorgen um Updates brauchen sich die Benutzer des beliebten Players jedoch nicht zu machen: Die Vorgänger-Serie "Airborne" erstreckte sich über insgesamt zehn Versionen, in denen die Entwickler nicht nur Fehler behoben, sondern auch neue Funktionalitäten hinzufügten. Eine Übersicht über die neuen Features sowie Pakete für alle gängigen Distributionen stellen die Amarok-Macher unter http://amarok.kde.org bereit.

KDE-Gründer Matthias Ettrich grüßt die Benutzer beim ersten Start von Amarok 1.4.

FSFE und KDE arbeiten enger zusammen

Der KDE e.V. (http://ev.kde.org), der das KDE-Projekt in rechtlichen und finanziellen Angelegenheiten vertritt, tritt künftig als Partner (Associate Member) der Free Software Foundation Europe (FSFE) auf. Gemeinsam wollen die beiden Organisationen freie Software weiter verbreiten sowie den Schutz derselben auf den Desktops in Europa und weltweit vorantreiben.

Für Georg Greve, Präsident der FSFE (http://www.fsfeurope.org), rückt nach dem Erfolg von Server-Projekten wie Apache nun den Desktop immer stärker in den Fokus: "Der Desktop ist eines wichtigsten Schlachtfelder für den langfristigen Erfolg Freier Software", betont er.

Gemeinsam wollen die beiden Projekte das Monopol des Software-Konzerns aufweichen, um Microsofts Desktop-Würgegriff zu beenden. Derzeit läuft unter anderem ein Kartellverfahren, in dem die Europäische Kommission Microsoft vorwirft, seine Marktposition auf dem Desktop auszunutzen, um seinen eigenen Software-Produkten Vorteile zu verschaffen.

Für Eva Brucherseifer, Präsidentin des KDE e.V., ist die Zusammenarbeit jedoch nur ein erster Schritt: "Langfristig müssen wir gemeinsam den Aufbau eines starken Netzwerkes von Desktop-Dienstleistern fördern", so Brucherseifer. Beide Projekte haben in der Vergangenheit bereits inoffiziell an diesen Zielen gearbeitet.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gstreamer 1.8 veröffentlicht
    Das von vielen Multimedia-Anwendungen im Hintergrund genutzte Framework Gstreamer liegt in einer neuen Version vor. Neben zahlreichen Fehlerkorrekturen gibt es auch einige kleinere neue Features.
  • Direkter Phonon-Support in Amarok 2.1
  • Hinter der Geräuschkulisse
    Phonon sorgt unter anderem dafür, dass Sounds unter KDE 4 immer den Weg zum Lautsprecher finden. Die Software erleichtert Anwendern zudem den Umgang mit mehreren Audiogeräten.
  • Phonon 4.7.0 veröffentlicht
    Das von KDE genutzte Phonon-Framework zur Ausgabe und Verarbeitung von Video- und Audio-Material ist in Version 4.7.0 erschienen. Als Backend bevorzugt Phonon neuerdings VLC gegenüber Gstreamer.
  • GCDS: Zukunft von Gstreamer und Pulseaudio
    Am zweiten Tag des Gran Canaria Desktop Summit haben sich Gnome- und KDE-Entwickler gemeinsam mit den Themen Metadaten, Community und Infrastruktur beschäftigt. Im Multimedia-Track ging es um die Audio-Unterstützung auf dem Open-Source-Desktop.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...