Distribits

Klein und komplett

Das Hosentaschen-Linux Damn Small Linux (http://www.damnsmalllinux.org) hat Version 2.4 erreicht. Damn Small Linux ist nach wie vor nur knapp 50 MByte groß und läuft bei Rechnern mit mindestens 128 MByte RAM komplett im Arbeitsspeicher. Das System lässt sich über das grafische DSL Control Panel verwalten und durch neue Programme ergänzen.

Im aktuellen Release passten die Entwickler Ndiswrapper an, so dass jetzt noch mehr WLAN-Karten unterstützt werden. Auch die Zahl der verwendbaren Soundkarten vergrößerte sich. Neu dabei ist der kompakte C-Compiler TCC sowie das Programm Rsync zum Abgleich von Dateien und Verzeichnissen.

Die enthaltenen Anwendungen benutzen zum größten Teil Gtk 1.2 als Toolkit. Den Browser Firefox 1.0.6 haben die Entwickler eigens an diese Gtk-Version angepasst. Als E-Mail-Client verwendet Damn Small Linux Sylpheed 0.9.3. Die Büro-Grundausstattung bilden die einfache Tabellenkalkulation Siag 3.5.7 und das Textverarbeitungsprogramm Ted 2.17, das RTF-Dateien liest und schreibt. Der schon etwas betagte Quelltexteditor Beaver 0.2.7 und der Dateimanager Emelfm vervollständigen die Ausrüstung.

Damn Small Linux passt auf eine Mini-CD oder einen USB-Stick, enthält aber ein komplettes System für unterwegs.

Back to the roots

Die auf Ubuntu 5.10 basierende Linux Genealogy CD (http://www.gramps-project.org) bietet alle notwendigen Werkzeuge für diejenigen, die ihre Familie erforschen möchten. Durch die Verwendung weit verbreiteter Programme steht auch dem Austausch der Daten mit anderen Ahnenforschern nichts im Weg.

Wie Ubuntu gibt es auch die Genealogie-CD in Live- und Installationsvarianten, allerdings läuft sie nur auf PCs mit x86-Prozessoren. Als Desktop kommt Gnome zum Zug, in das sich die Ahnenforschungsanwendung Gramps (siehe Artikel S. 70) perfekt integriert. Hinzu kommen die Programme GeneWeb und LifeLines sowie GraphViz, das Grafiken für Gramps liefert. Auch die wichtigsten Programme für Büro und Internet liegen bei.

Genealogy CD ist der gut gefüllte Werkzeugkasten für Ahnenforscher.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...