Home / LinuxUser / 2006 / 07 / Die Schacht um Wesnoth

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Strategen gefragt

Die Schacht um Wesnoth

Mitten im Getümmel

Ein Trupp Kampftrolle rückt an (Abbildung 6), höchste Gefahr! Trolle erweisen sich schon als "Welpen" als sehr schlagkräftig. Sobald Sie in die nächste Erfahrungsstufe aufrücken, gewinnen sie noch mehr Kampf- und Widerstandskraft. Ausgewachsene Trolle vernichten spielend eine dreifache Übermacht und sind, rücken Sie noch eine Stufe weiter auf, kaum mehr zu besiegen.

Abbildung 6

Abbildung 6: Drei Kampftoll-Welpen (grüne Figuren). Einmal erwachsen, lassen sie sich nur noch schwer besiegen. Die Truppen versuchen, ein Tier abzudrängen, und widmen sich ihm zunächst ganz allein.

Zudem haben sie die die für ihre Gegner sehr unangenehme Eigenschaft der Selbstheilung: Andere Truppen müssen sich, um sich zu regenerieren, in ein Dorf zurückziehen, oder benötigen die Gegenwart einer Figur mit Heilkräften. Die Wunden der Trolle heilen jedoch von selbst.

Es macht also wesentlich mehr Sinn, pro Runde einen Troll zu töten, als drei zu verwunden. Sonst steht Ihren geschwächten Truppen eine unverminderte Anzahl fast vollständig erholter Trolle gegenüber. Einen Gegner in die Zange zu nehmen, und sich ihm exklusiv zu widmen, ist hier die richtige Strategie.

Nicht alle Ihrer Truppen werden den Angriff auf einen Troll überleben. Schicken Sie so schnell wie möglich Nachschub. Andere Aufgaben, wie Dörfer erobern, müssen jetzt warten. Manchmal stellt es die beste Taktik dar, eine bereits bereits stark geschwächte Einheit zu opfern. Wenn der Troll diese besiegt hat, stehen ihm die nachrückenden Truppen unbeschädigt gegenüber.

Finten und Kniffe

Was taktische Entscheidungen in Wesnoth so verzwickt (und das Spiel dadurch spannend) macht, ist die Vielzahl der Faktoren, die zum Tragen kommen: Manche Truppen kämpfen auf offenem Feld mit mehr Erfolg, andere ziehen aus der Deckung im Wald einen Vorteil. Bei jedem Kampf bleibt dem Angreifer die Wahl zwischen einem Nah- und einem Fernkampf: So schneiden Bogenschützen beim Fernkampf wesentlich besser ab, als beim Nahkampf. Der Angreifer wählt stets die Angriffsart.

Schlagkraft ist in Wesnoth sozusagen eine lokal begrenzte Größe: Nicht wer insgesamt die meisten Truppen zur Verfügung hat, gewinnt. Siegreich aus der Schlacht geht der hervor, der seine Streitkräfte zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle zusammenzieht (Abbildung 7). Doch das erfordert gute Planung und Weitsicht. Durch Finten und mittels vorgetäuschter Angriffe zerstreut man den Gegner und gewinnt so eine räumlich begrenzte Überlegenheit.

Abbildung 7

Abbildung 7: In der Falle: Dem Troll, der sich im Wasser duckt, hilft seine rohe Kraft nicht weiter – zu viele Gegner umzingeln ihn, Verstärkung ist nicht in Sicht.

So leicht ist es jedoch nicht, Gegner zu überraschen und zu umzingeln: Die künstliche Intelligenz der Spiel-Engine versucht nach Kräften, dies zu verhindern. Auch menschliche Gegner lassen sich bestimmt nicht so leicht in Bockshorn jagen – doch wer seine Kontrahenten an Verschlagenheit übertrifft, entscheidet die Schlacht für sich. Der Kasten "Taktische Tipps" hilft Ihnen dabei, zum erfolgreichen Feldherrn avancieren. Weiter Anregungen finden Sie unter [3] auf der Wesnoth-Homepage.

Taktische Tipps

  • Figuren gewinnen im Spielverlauf an Erfahrung und verstärken so die Kampfkraft Ihrer Truppen. Es lohnt sich, über die Levels hinweg erfahrene Heere aufzubauen. Doch auch ein verlustreicher Angriff zur rechten Zeit kann die richtige Strategie sein, wenn Sie dabei einen der gegnerischen Anführer überwältigen.
  • Täuschen Sie einen Angriff auf die Burg vor, so reagiert die Game-Engine oft erstaunlich menschlich: In Panik verlegt sie alle Truppen Richtung Burg. Versprengte Nachzügler lassen sich mit relativ wenig Aufwand besiegen.
  • Verwundete Truppen gewinnen in Dörfern pro Runde acht Lebenspunkte zurück. Ist kein Dorf in der Nähe, postieren Sie gesunde Truppen um sie herum. Auch Truppen mit Heilkräften (wie Elfenschamaninnen) helfen, den Gesundungsprozess zu beschleunigen.
  • Eine gewisse Portion Verwegenheit macht sich beim Angriff auf die eine gegnerische Burg oft bezahlt: Bei vielen Levels kämpfen Sie gegen zwei gegnerische Burgen. Wenn Sie den Angriff auf eine von ihnen frühzeitig mit auch nur mit knapper Not für sich entscheiden, sind Sie dem Rundengewinn schon wesentlich näher. Ist die gegnerische Burg nicht voll besetzt, dringen Sie so schnell wie möglich ein versuchen Sie, den Anführer zu überwältigen.
  • In der Kampagne Der Thronerbe dürfen weder Konrad, noch der alte Magier in der Schlacht fallen. Obwohl der alte Magier eine sehr schlagkräftige Truppeneinheit darstellt, sollte er also in gefährlichen Situation nicht in der ersten Reihe kämpfen. Da er sich nicht so schnell bewegen kann wie berittene Einheiten ist eine gute Planung wichtig: Steht der Magier alleine da, wenn sich mehrere mächtige Feinde nähern, kann er meist nicht fliehen und die Runde geht an den Gegner.

Wesnoth lädt mit seiner starken KI-Engine dazu ein, direkt gegen den Computer zu spielen. In diesem Standard-Modus startet Wesnoth, wenn Sie im Startscreen auf Kampagnen klicken und einer der Episoden wählen. Unter Multiplayer können Sie

  • dem offiziellen Gameserver auf wesnoth.org beitreten und an den dort laufenden Partien teilnehmen,
  • einer Partie, die auf einem im Netzwerk erreichbaren Rechner initiiert wurde, beitreten,
  • auf Ihrem Rechner eine Netzwerk-Partie eröffnen,
  • oder eine Hotseat-Partie starten, bei der mehrere Spieler ihre Züge abwechselnd am selben Rechner ausführen.

Für Spiele über das Netzwerk müssen Firewall und gegebenfalls Router Verbindungen an Port 15000 passieren lassen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 193 Punkte (14 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...