Buchtipp

01.07.2006

Office gründlich und aktuell

Wer demnächst eine Uni-Arbeit mit OpenOffice verfassen möchte, sollte sich das Buch von Natascha Nicol und Ralf Albrecht ansehen. Es beschäftigt sich mit allen Widrigkeiten dieser komplexen Schriftwerke und behandelt mit OpenOffice 2.0.2 die jüngste Programmversion.

Die Autoren empfehlen sinnvolle Grundeinstellungen für Writer und führen den Leser in die Arbeit mit Formatvorlagen ein. Eigene Kapitel widmen sich Tabellen, Formeln und Diagrammen. Hier kommen auch die Komponenten Calc und Math zum Einsatz, zum Erstellen der Bibliographie dient die eingebaute OpenOffice-Literaturdatenbank.

Zu allen Themen liefern die Autoren Schritt-für-Schritt-Anleitungen samt Screenshots, mit deren Hilfe sich der Anwender rasch in den umfangreichen Dialogen zurechtfindet. Daneben wägen sie die Vor- und Nachteile verschiedener Arbeitstechniken ab, beispielsweise das Verwenden externer Grafiken oder eingebetteter OLE-Objekte. Das Entwickeln von geeigneten Formatvorlagen für eine Arbeit mit Deckblatt, Verzeichnissen, Textteil und Literaturverzeichnis gestalten sie als Workshop.

Dieses Buch ist systematische OpenOffice-Einführung für alle, die eine umfangreiche Arbeit planen. Dank klarer Gliederung und ausführlichem Index eignet es sich auch zum Nachschlagen während des Abfassens. Der Text bezieht sich zwar sich stets auf die Windows-Version, die beigelegte CD enthält neben vorgefertigten Dokumentenvorlagen aber auch RPM-Pakete. (mhu)

Info

Ralf Albrecht, Natascha Nicol Wissenschaftliche Arbeiten schreiben mit OpenOffice.org Addison-Wesley 2006 ISBN: 3-8273-2301-0 336 Seiten, 24,95 Euro http://www.addison-wesley.de

Kompakt, doch wenig kreativ

Mit dem Inkscape-Büchlein von Daniela Lamprecht bringt selbst ein Ungeübter das Vektorgrafikprogramm zum Laufen und lernt sämtliche Funktionen kennen. Die Arbeitsfläche nutzen, mit Bezierkurven Linien basteln, Objekte gruppieren, Füllungen definieren – all das spielt die Autorin durch.

Für Kenner der Materie Vektorgrafik gibt es allerdings wenig Interessantes, da der Text kaum mehr erwähnt, als sich über das Programm selbst intuitiv erschließt. Zu den Fragen geübter Anwender, die beispielsweise von Freehand auf Open Source umsteigen möchten, schweigt das Buch. Wie füge ich mehrere weitere Seiten ein – muss ich dazu immer ein neues Dokument öffnen? Wie funktioniert das Übertragen eines Objektstils aus der Zwischenablage genau – und was fange ich damit an? Diese Fragen bleiben unbeantwortet.

Noch bedauerlicher ist, dass die Autorin den Aspekt des Gestaltens vernachlässigt. Sie stellt das Zeichenprogramm vor, als wäre es eine Buchhaltungs-Software. Den Spaß an der Arbeit mit Inkscape weckt sie damit nicht. Dabei wäre das ganz einfach: Gute Gestaltungsbeispiele würden Lust machen, selbst etwas auszuprobieren.

Hilfreich wäre auch ein Workshop, in dem elementare Techniken vorkommen und der Leser das Programm in Aktion erlebt. So etwas würde vermutlich das Kompakt-Format sprengen, doch auch bei einem kurzen Einsteigerbuch wären ein ansprechenderer Buchsatz und mehr gestalterisches Denken wünschenswert. (Jutta Weber/mhu)

Info

Daniela Lamprecht Inkscape kompakt Bomots 2006 ISBN: 3-939316-05-9 140 Seiten, 12,80 Euro http://www.bomots.de

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...