Home / LinuxUser / 2006 / 07 / Ahnenforschung mit Gramps

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Von der Wurzel bis zum Blatt

Ahnenforschung mit Gramps

Schriftliche Berichte

Ein wenig puristischer kommen die schriftlichen Berichte im Textformat daher. Gramps unterstützt für die Ausgabe neun Dateiformate. Neben den oben schon erwähnten OpenOffice-Formaten steht auch ein Export in RTF-, KWord-, PDF-, HTML-, LaTeX- und einfache Textdokumente zur Auswahl. Die Menüs der schriftlichen Berichte gleichen denen der grafischen. Auch hier dürfen Sie die Stile editieren und Dateiformate auswählen. Lediglich die Berichtsoptionen fallen etwas kürzer aus.

Im Gegensatz zur grafischen Ahnentafel stellt die Text-Ahnentafel die Verwandtschaft durch Zahlen dar. Die aktive Person erhält die Nummer 1, seine Eltern die Zahlen 2 und 3, seine Großeltern die Zahlen 4 bis 7, wobei männliche Vorfahren immer gerade und weibliche immer ungerade Zahlen erhalten. Haben Sie zu einer Person und deren Lebenslauf viele Daten gesammelt, bringt der vollständige persönliche Bericht diese in einem übersichtlichen Dokument zusammen.

Beim Ausprobieren der einzelnen Berichte stellen Sie vielleicht fest, dass einige noch nicht ganz rund arbeiten: Hier und da wäre es besser, wenn etwas anders angeordnet oder skaliert würde. Das steht noch auf der Todo-Liste der Entwickler. Nichtsdestotrotz lassen sich recht brauchbare Dokumente generieren, die auf einer Familienfeier Eindruck machen und sich darüber hinaus zur Weitergabe der vorhandenen Daten eignen.

Web-Seiten generieren

Der eindrucksvollste Bericht ist die automatische Webseite (Abbildung 5). Gramps erstellt aus den Daten optisch einwandfreie HTML-Dateien. Dabei erlaubt das Programm, nicht nur die gesamte Datenbank für das Internet aufzubereiten, sondern auch personenbezogene Web-Pages zu erstellen, die nur Vorfahren oder Nachkommen einer Person enthalten.

Abbildung 5

Abbildung 5: Beim Erstellen einer Website aus Gramps heraus dürfen Sie zwischen sechs Stylesheets für das Layout wählen.

Sie erreichen das Modul über das Menü BerichteWebseiteAusführliche Webseite. Nachdem Gramps den Dialog Webseite generieren geöffnet hat, legen Sie die Eigenschaften der Webseite fest. Zunächst geben Sie ein Verzeichnis an, in dem Sie die Web-Seite speichern möchten. Bei Bedarf legen Sie über den Schalter rechts neben dem Textfeld Verzeichnis ein Unterverzeichnis in Ihrem Persönlichen Ordner an.

Die drei Reiter Berichtsoptionen, Seiten Generation und Privatsphäre enthalten die Optionen für die Webseite. Bei den Berichtsoptionen legen Sie einen Filter fest, der bestimmt, welche Daten das Programm aus der Datenbank übernimmt. In der Default-Auswahl bezieht Gramps gesamte Datenbank mit in den Report ein. Möchten Sie eine personenbezogene Webseite erstellen, wählen Sie per Mausklick eine Person in der Personenansicht aus, bevor Sie den Dialog Webseite generieren aufrufen.

Als Dateierweiterung sollten Sie es beim ausgewählten .html belassen, ebenso beim Zeichensatz und Copyright. Letzteres sollte auf Standard Copyright eingestellt sein, weil es sich bei den Daten um die Ihrer Familie handelt. Mit Stylesheets gestalten Sie das Layout der Web-Seite. In der Auswahlliste Stylesheet stehen sechs mögliche Designs bereit.

Unter dem Reiter Seiten Generation sind die meisten Felder noch ohne Funktion. Beim Reiter Privatsphäre entscheiden Sie, ob als privat markierte Informationen mit in die Website gelangen oder nicht: Dazu dient das erste Ankreuzfeld. Möchten Sie nur lebende Personen in die Datenbank übernehmen, aktivieren Sie das zweite Feld.

Sobald Sie mit Ihren Einstellungen zufrieden sind, generieren Sie die Web-Seite mit einem Klick auf OK. Nun steht dem Upload auf den Server nichts mehr entgegen. Sie sollten aber das Verzeichnis auf Ihrem Webspace, das die Web-Seite enthält, mit einem Passwort schützen und dieses nur Ihren Verwandten bekannt machen, damit nicht jeder Ihre Familiengeschichte ausspioniert.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 139 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...