01.06.2006

Freespire: Kostenlose Linspire-Ausgabe

Mit der neuen Distribution will Linspire aus dem Weg räumen, was es als gewaltige Hürde für Linux-Anwender ansieht: die fehlende Unterstützung für Hardware und Datei- sowie Multimedia-Formate, die aus proprietären Treibern und Lizenzbestimmungen resultiert. Zu den notwendigen Beigaben zählt Carmony beispielweise Support für die Formate MP3, Windows Media, Quicktime und Flash sowie proprietäre Software wie Sun Java oder den Adobe Acrobat Reader. Auch Treiber der Grafikkartenhersteller ATI und Nvidia fallen laut Carmony in diese Rubrik.

Dabei erlaubt die Freespire-Distribution Abstufungen: In der kostenlosen Ausgabe stecken Treiber, Anwendungen und Codecs, die zwar nicht unter der GPL stehen, aber keine Lizenzkosten verursachen. Für ein weiteres Plus an proprietärer Technologie macht Linspire den nötigen Client für seine Click-and-Run-Technologie als Open Source zugänglich. Das System dient bereits in der kostenpflichtigen Version Linspire als Management-Instrument für Download, Installation und Kostenabrechnung. Diese Funktion soll es auch bei Freespire übernehmen: Will der Benutzer von Freespire etwa einen Codec nachladen, dessen Lizenzbedingungen eine Gebühr beinhalten, erledigt er das über CNR und dessen Bezahlmöglichkeiten.

Hinter Freespire steckt damit eine Geschäftsidee: Der Benutzer bekommt eine kostenlose Distribution samt einiger Komponenten, die gängige Community-Distributionen wie Fedora oder OpenSuse nicht mitbringen. Will der Anwender mehr, bezahlt er via CNR und kann dafür einen vergleichsweise einfachen Weg nutzen, um die gewünschten Pakete zu finden, herunterzuladen und zu installieren.

Ein Projekt namens Freespire, das sich eine freie Ausgabe von Linspire zum Ziel gesetzt hatte, gab es bereits. Auf Drängen von Linspire benannte sich das Projekt in Squiggle (http://www.squiggleos.org) um.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...