Ein Dokument, mehrere Dateien

Umfangreiche Projekten wie Diplomarbeiten, längeren Artikeln oder Berichten, teilt man sinnvollerweise in mehrere Dokumente in verschiedenen Dateien auf. Nur eines dieser Teildokumente, das Hauptdokument, darf einen Vorspann – die Präambel – enthalten. Das Hauptdokument bindet die Teildokumente ein.

Es existieren zwei Befehle, die Teildokumente ins Hauptdokument einbinden: \input und \include. Geben Sie an der Stelle eines Dokuments, an der der Inhalt einer anderen LaTeX-Datei erscheinen soll, den Befehl \input{Dateiname} oder \include{Dateiname} ein. Das Kommando \input darf an allen Stellen des Dokumentes auftauchen, auch im Vorspann. Dagegen steht \include immer im Textteil eines Dokumentes, also zwischen \begin{document} und \end{document}.

Im Unterschied zu \include erlaubt \input rekursive Anwendung. Das heißt, ein mit \input eingebundenes Teildokument, darf mit \input wiederum weitere Dateien einlesen.

Literaturverzeichnisse mit BibTeX

Literaturverzeichnisse erstellen Sie mit dem Programm BibTeX. Die Literaturangaben schreiben Sie in eine oder mehrere Textdateien der Endung .bib. Darin befinden sich die bibliografischen Daten: also Autor, Titel, Untertitel, Erscheinungsjahr und Verlag der Werke, auf die Sie in einem Text referenzieren.

Die Einträge des Literaturverzeichnisses müssen dabei einer festen Syntax folgen. Es kann sich bei ihnen um Bücher, Artikel, Aufsätze, Internet-Adressen oder beliebige andere Publikationen handeln. Jedes Werk in den .bib-Dateien erhält einen eindeutigen Bezeichner, auf den Sie im LaTeX-Dokument verweisen. Ein Beispiel für die Einträge eines Literaturverzeichnisses finden Sie in Listing 1.

Listing 1

@article{ReSc04,
 author = {{Reinefeld, Alexander und Florian Schintke}},
 title = {Grid Services. Web Services zur Nutzung verteilter Ressourcen},
 journal = {Informatik Spektrum},
 number = {2},
 year = {2004},
 volume = {27}
}
@Book{KopkaLaTeX05,
 editor = {{Kopka, Helmut}},
 title = {LaTeX Band 1: Einführung},
 publisher = {Pearson Studium},
 year = {2005},
 edition = {Dritte Auflage}
}

Um im Text einen Eintrag im Literaturverzeichnis zu referenzieren, verwenden Sie den Befehl \cite{Bezeichner}. Die Verzeichnisdatei selbst binden Sie mit \bibliography{BibDatei1, BibDatei2, ...} ein. Die Arbeitsweise mit BibTeX folgt immer dem folgenden Schema:

  • LaTeX-Durchlauf des Dokuments, das die Referenzierungen mit dem cite-Befehl enthält: latex dokument.tex. Dabei entsteht eine .aux-Datei mit den Kürzeln der zitierten Werke.
  • BibTeX-Durchlauf: bibtex dokument.tex. Der Befehl erzeugt aus den .bib-Dateien eine .bbl-Datei mit den formatierten Einträgen des Literaturverzeichnisses.
  • Erneuter LaTeX-Durchlauf mit latex dokument.tex. Er liest die .bbl-Dateien ein.
  • Abschließender LaTeX-Durchlauf, um alle Referenzen aufzulösen: latex dokument.tex

Das Aussehen des Literaturverzeichnisses bestimmen Sie ebenfalls selbst. Dazu binden Sie eine der zahlreiche Stildateien mit der Endung .bst über das Kommando \bibliographystyle{Stil} ein. Welcher Stil Ihnen am besten gefällt, ist natürlich Geschmackssache – weit verbreitet sind beispielsweise plain und unsrt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • PDFs mit Navigation und Links aus LaTeX generieren
    PDF gilt als Standard für plattformunabhängige Dokumente. Mit den LaTeX-Klassen Hyperref und Pdfpages nutzen Sie die Möglichkeiten des Dateiformats gekonnt aus.
  • Schönschreiber
    Kurze Texte sind mit LibreOffice schnell erstellt. Für größere (und wichtige) Dokumente ist das Officeprogramm aber nur das zweitbeste Tool – hier hat das Textsatzsystem LaTeX die Nase vorn.
  • Mit pdflatex bessere PDF-Dateien erzeugen
    Profi-Textsatz ist und bleibt eine Domäne von LaTeX. Soll das Ausgabeformat PDF sein, liefert pdflatex die besten Ergebnisse.
  • Mit LaTeX professionelle Texte gestalten
    Briefe und andere kleinere Texte schreiben die meisten Linux-Anwender in LibreOffice Writer. Für größere (und wichtige) Dokumente ist das Officeprogramm aber nur bedingt geeignet – mit LaTeX steht eine Alternative zur Verfügung.
  • Anwendungsbeispiele zu LaTeX und PDF
    Die vergangenen Folgen des LaTeX-Workshops im LinuxUser haben viele Möglichkeiten des Satzsystems vorgestellt. Die letzte Ausgabe geht auf einige spezielle Pakete genauer ein, die PDF-Dateien mit weiteren Finessen versehen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...