LaTeX-Dokumente mit SQL-Abfragen

Relationaler Textsatz

LaTeX erzeugt perfekten Textsatz, hat aber kein Interface für den Zugriff auf Datenbanken. Mit LaTeXDB integrieren Sie SQL-Abfragen in Ihre LaTeX-Dokumente und erstellen auf diese Weise zum Beispiel Serienbriefe.

OpenOffice-Anwender erstellen mit der Textverarbeitung in wenigen Schritten Serienbriefe, und auch in anderen Textprogrammen ist diese Funktion selbstverständlich – doch das Textsatzsystem LaTeX [1] kennt kein solches Feature. Dabei gibt es hübsche LaTeX-Klassen für die private oder geschäftliche Korrespondenz, aber sie dienen stets nur dem Verfassen einzelner Schreiben.

Liegen Adress- oder andere Daten als Tabelle in einer der Datenbanken MySQL und Postgresql vor, hilft das in Python geschriebene Tool LaTeXDB [2] weiter: Es integriert SQL-Abfragen in ganz normale LaTeX-Dokumente und verhilft damit auch LaTeX-Freunden zur Serienbrieffunktion.

Bei LaTeXDB handelt es sich nicht um eine echte Erweiterung von LaTeX, sondern um ein Wrapper-Skript: Es sucht in einer LaTeX-Datei nach Datenbankabfragen, leitet diese an die Datenbank weiter und trägt die Ergebnisse in die LaTeX-Datei ein.

Einfache Syntax

Der Aufbau eines LaTeX-Dokuments mit SQL-Aufrufen wird am schnellsten anhand des kleinen Beispiels in Listing 1 deutlich. Bei den fett gedruckten Bereichen des Listings handelt es sich um LaTeXDB-Befehle:

  • \texdbconnection definiert eine Verbindung mit der SQL-Datenbank. Das erste Argument gibt den Datenbanktyp an (MySQL oder PostgreSQL), danach folgen Server, Benutzername, Passwort und Name der Datenbank.
  • In \texdbdef tragen Sie eine SQL-Abfrage ein (in der üblichen SQL-Syntax, also select Spalten from Tabelle) und geben Metavariablen (hier: ##Vorname und ##Nachname) an, die später im LaTeX-Code den Zugriff auf die Werte ermöglichen.
  • Am wichtigsten ist schließlich die For-Schleife, die durch das neue Schlüsselwort \texdbfor eingeleitet wird: Für alle Ergebnisse der SQL-Abfrage ("result set") fügt LaTeXDB das zweite Argument in das LaTeX-Dokument ein. Dabei ersetzt es die Metavariablen durch die aktuellen Werte aus der Datenbankabfrage.

Der Beispiel-LaTeX-Code holt aus einer simplen User-Tabelle Vor- und Nachnamen. Für jeden Treffer erzeugt LaTeXDB dann einen Block, der mit dem Briefkopf beginnt, dann den Adressaten persönlich anspricht und nach dem Brief-Footer einen Seitenvorschub auslöst: So entsteht ein einfacher Serienbrief.

Listing 1

\documentclass{…}\texdbconnection{MySQL,localhost,user,passwort,texdb}\texdbdef{##Users}{select Vorname,Nachname from Users}{##Vorname,##Nachname}
\begin{document}\texdbfor{##Users}{
   \briefheader
   Hallo, ##Vorname ##Nachname, \\
   anbei schicken wir Ihnen eine aktuelle Preisliste.
   \brieffooter
   \newpage}
\end{document}

TIPP

Beachten Sie bei eigenen LaTeXDB-Experimenten, dass die Metavariablen (die mit ## beginnen), "präfixfrei" sein müssen – es darf also kein Variablenname das Anfangsstück eines anderen Variablennamen sein: ##vorn und ##vorname dürfen nicht gleichzeitig in einem LaTeXDB-Dokument auftauchen.

Programminstallation

LaTeXDB lässt sich schnell installieren: Nach dem Auspacken des Archivs latexdb-0.3.tar.gz liegt im neu erstellten Verzeichnis eine ausführbare Datei install, die Sie mit Root-Rechten aufrufen – das Skript kopiert ein paar Programmdateien und die Manpage in die /usr/local-Hierarchie. Danach können Sie das Programm direkt starten:

$ latexdb -v
/usr/local/bin/latexdb version 0.3 (2006/04/24).
Relased under the GPL.

Klappt das nicht, ist vielleicht der Pfad falsch eingestellt – /usr/local/bin muss in der Variable $PATH auftauchen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • LaTeX mit Daten aus externen Quellen anreichern
    Ob Serienbrief oder Teilnehmerliste – mit dem richtigen Adapter befüllen Sie LaTeX-Dokumente problemlos mit den Feldinhalten einer Datenbank und erstellen so Druckerzeugnisse in perfekter Qualität.
  • Auf der Heft-CD finden Sie immer Tools und Programm, die zu den Artikeln im Heft passen, sodass Sie gleich ausprobieren können, was Sie im Artikel lesen. Der Datenträger selber bootet in dieser Ausgabe ein Live-System, dass Ihnen in vielen Situationen gut Dienste leistet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...