Trolltech expandiert nach Deutschland

Der norwegische Software-Konzern Trolltech AS (http://www.trolltech.com) hat angekündigt, eine Zweigstelle in Berlin zu eröffnen. Ein zweites Büro in der Region München hält sich das Unternehmen als Option offen. Das Berliner Büro entlastet das Entwickler-Team in der Osloer Konzernzentrale, das vornehmlich an dem plattformübergreifenden C++-Toolkit Qt arbeitet. Die Zweigstelle in München soll sich dagegen auf Consulting und Kundenprojekte im Embedded- und Mobile-Bereich spezialisieren.

Qt bildet die Grundlage für den Linux-Desktop KDE. Auch im kommerziellen Umfeld ist das Toolkit beliebt: Unternehmen wie Adobe, HP und Skype entwicklen damit Anwendungen. Trolltech hatte gleichzeitig mit Qt 4.1 die Embedded-Variante mit dem Namen QtopiaCore vorgestellt. Zudem findet sich die noch auf Qt 2 basierende Qtopia-Oberfläche heute vor allem im asiatischen Raum auf zahlreichen Handhelds und Mobiltelefonen.

Derzeit arbeiten rund 170 Mitarbeiter in der Zentrale in Oslo sowie in den Niederlassungen Palo Alto, Brisbane und Peking. Für die deutsche Zweigstelle sucht die Firma, die auch eine Reihe von KDE-Entwickler beschäftigt, zudem weitere talentierte C++ und Qt Entwickler.

KDE 3.5.2 verbessert HTML-Darstellung

Das KDE-Projekt hat mit KDE 3.5.2 die zweite Bugfix-Ausgabe der Desktop-Umgebung freigegeben. Dabei verbesserten die Entwickler vor allem das Darstellen von HTML-Seiten und das Verarbeiten von Javascript-Anweisungen. Außerdem arbeitet der Dateimanager und Webbrowser Konqueror nun besser mit Foreneditoren und bestimmten Wiki-Implementierungen zusammen.

Für Webentwickler dürften zudem die zahlreichen Verbesserungen im Web-Editor Quanta interessant sein. Das KDE-Clipboard-Programm Klipper arbeitet nun korrekt mit OpenOffice zusammen, auch der UML-Modeller Umbrello erfuhr zahlreiche Korrekturen.

Erstmals stellen die KDE-Entwickler ein ausführliches, halbautomatisch generiertes Changelog bereit, das sich im Announcement unter http://www.kde.org/announcements/announce-3.5.2.php findet.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...