Textausschnitte beliebig verschieben

Da Linux ein modulares System ist, kommt es mitunter vor, dass das Drag & Drop zwischen X11-basierten Anwendungen und Programmen, die auf der Konsole oder im Terminal laufen, nicht einwandfrei funktioniert. Das Python Programm Dragbox (http://www.student.lu.se/~cif04usv/wiki/dragbox.html) soll hier Abhilfe schaffen.

Es fungiert als vollwertige Zwischenablage, in die der Anwender nach Belieben Textausschnitte aus X11-Anwendungen hineinzieht. Umgekehrt l�sst sich auch die Ausgabe von Konsolenprogrammen mit einer Pipe direkt nach Dragbox umleiten. Dabei verwaltet das Programm mehrere Ausschnitte gleichzeitig, was das Recycling h�ufig ben�tigter Textpassagen erleichtert.

Die aktuelle Version 0.2.1 behebt einige Fehler, die w�hrend der Installation fr�herer Dragbox-Releases auftraten, insbesondere wenn die Python-Installation nicht im Standardpfad lag. Ein Update lohnt sich also.

Drag & Drop f�rs Terminal: Dragbox verwaltet problemlos mehrere Textausschnitte gleichzeitig.

Kurz notiert

Auf der Linux World Conference in Boston Anfang April stellten das Open Source Development Lab und FreeDesktop.org erstmals erste Tools aus ihrem gemeinsamen Project Portland vor. Das Projekt soll das Portieren und Integrieren von Programmen in die Oberfl�chen Gnome und KDE vereinfachen. Software-Hersteller wie Codeweavers begr��ten die Bem�hungen des Projektes und hoffen, dass Teile davon m�glichst bald in die Linux Standard Base aufgenommen werden. Eine erste Beta-Version des Portland-Projekts ist f�r Mitte Mai geplant, die fertige Version 1.0 soll im Juni erscheinen.

172,50 / 195 34,5 / 39

Wer sich f�r eine Teilnahme an der Guadec in Katalonien Ende Juni interessiert, sollte sich bis zum 1. Juni unter http://guadec.org/GUADEC2006/registration anmelden. Ab dann steigt die Registrationsgeb�hr auf 195 statt 172,50 Euro f�r Professionals respektive auf 39 statt 34,50 Euro f�r Studenten und Hobbyists. F�r Mitglieder der Gnome Foundation gibt es kr�ftige Rabatte. Die Organisatoren bitten um zahlreiche und fr�hzeitige Registrierung.

Nur vier Wochen nach Erscheinen der Version 2.14 erblickte Mitte April Gnome 2.14.1 das Licht der Welt. Die Entwickler aktualisierten die landessprachlichen Anpassungen sowie die Dokumentation und beseitigen diverse Fehler, die sich in einzelne Komponenten und Bibliotheken eingeschlichen hatten. Dabei legten sie unter anderem bei GTK+, Glib, Pango, Nautilus, Metacity und Fileroller Hand an, um nur einige zu nennen. Eine Version des Build-Werkzeugs Garnome zum Erstellen von Gnome 2.14.1 aus den Sourcen existiert bereits, Bin�r-Pakete f�r verschiedene Distributionen sollen umgehend folgen.

Nach zweij�hrigem Winterschlaf erwacht der beliebte News-Reader Pan jetzt zu neuem Leben. Seit Anfang April erschienen bereits vier Versionen der 0.9x-Reihe, die komplett in C++ neu entwickelt wurde. Zu den erzielten Verbesserungen z�hlen ein reduzierter Ressourcenverbrauch und ein beschleunigtes Herunterladen der News-Header. Zurzeit stufen die Entwickler Pan 0.9x noch als instabile Beta ein, ein Termin f�r die erste stabile Version steht noch nicht fest.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gnome-News
  • Gnome-News
  • Zentrale Kontrolle
    Wer im heimischen Netz etwas mehr Komfort möchte, als ihn ein kleiner DSL-Router bietet, dem bietet Dnsmasq alle erforderlichen Funktionen in einem praktischen Doppelpack.
  • Das eigene Netz dynamisch konfigurieren
    Um Computern in einem Netzwerk die Kommunikation zu ermöglichen, muss normalerweise jeder beteiligte Rechner von Hand konfiguriert werden. Diese Arbeit lässt sich vermeiden, wenn einer davon IP-Adressen und weitere Einstellungen dynamisch per DHCP verteilt.
  • Verzeichnisdienst whois
    Das Internet bietet eine Fülle von Informationen. Dazu gehören auch Auskünfte über den zugehörigen Anbieter in Form von Kontaktinformationen zu Domains und IP-Adressen. Freilich sollte man wissen, wie man darauf zugreift.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...