Desktop unter Kontrolle

In der neuesten Version des Gnome-Kontrollzentrums flossen einige kleinere, aber wichtige Erweiterungen ein. Der Konfigurationsdialog Bevorzugte Anwendungen stellt die Optionen für Webbrowser, E-Mail-Client und Terminal-Programm nun übersichtlicher dar (Abbildung 6). Gleiches gilt für den Dialog Audio-Einstellungen. Die Klänge, die bei einer Aktion wiedergegeben werden sollen, lassen sich nun präziser einstellen (Abbildung 7).

Abbildung 6: Der Dialog Bevorzugte Anwendungen stellt die Optionen nun übersichtlicher dar.
Abbildung 7: Der Dialog Audioeinstellungen wirkt nun aufgeräumter und ist einfacher zu bedienen.

Einige Distributoren stellen dem Kontrollzentrum ein neues Programm zur Seite, mit dessen Hilfe man die Stromsparfunktionen eines Laptops besser nutzen kann. Die Energieverwaltung bietet Optionen, wie man sie bisher nur von Windows oder Mac OS X gewohnt war: etwa das Dimmen des Screens bei Inaktivität. In Zukunft sollen weitere Funktion in das Programm einfließen. HAL [7] bietet eine gute Basis, um unabhängig von der eingesetzten Hardware das System bis in die kleinsten Winkel zu konfigurieren.

An die Stelle von XScreensaver, der bisher bei Gnome zur Konfiguration des Bildschirmschoners diente, tritt nun Gnome Screensaver (Abbildung 8). Man merkt den Programm allerdings sein jugendliches Alter an, derzeit bietet es nur drei Optionen an:

  • die Art und Motiv des Bildschirmschoners,
  • wann dieser aktiviert wird,
  • und ob nach der Aktivierung der Bildschirm gesperrt werden soll.
Abbildung 8: Der GnomeScreensaver löst in Gnome 2.14 den bisherigen XScreensaver ab.

Das "Fast User-Switcher Applet" alias FUSA ermöglicht einen Wechsel zwischen den Benutzerkonten, wie man das aus der Windows- und Mac-OS-X-Welt kennt. Den neuen Benutzer meldet es optional in einem XNest-Fenster an. Versucht man, zum Account eines bereits angemeldeten Benutzers zu wechseln, warnt das System und bietet den Abbruch der Aktion an. Dabei fügt sich FUSA nahtlos in Gnome ein und lässt sich auch aus dem Gnome-Panel bedienen.

Über das Applet lassen sich zudem Benutzer verwalten, der Anmeldebildschirm konfigurieren und die persönlichen Angaben bearbeiten.

Metacity

Auch der Standard-Fenstermanager Metacity hält in Gnome 2.14 einige Neuerungen bereit. Dazu zählt etwa der "Kantenmagentismus": Die Desktop-Kanten ziehen in ihre Nähe geratende Fenster an, wodurch sich die Anwendungen auf dem Desktop schneller anordnen lassen. Fenster von entfernten Rechnern kennzeichnet der Fenstermanager mit einem entsprechenden Hinweis in der Titelleiste.

Daneben haben die Entwickler die Multimonitor-Unterstützung weiter ausgebaut. Dialoge fremder Toolkits erscheinen nun nicht mehr in der Mitte (also je zur Hälfte auf jedem Monitor), sondern komplett auf einem Bildschirm. Dabei spielt es keine Rolle, ob Xinerama aktiviert ist.

Ziel der neuen Version war auch, den brachliegenden Composition-Manager wieder zu reaktivieren und mit neuer Funktionalität auszustatten. Damit rüstet Metacity bestens für neue Gimmicks wie wobbelnde, transparente oder ausblendende Fenster auf. Erste Einblicke, was mit Metacity alles möglich ist, erlaubt Fedora Core 5 [10], das einen passenden X-Server [11] mitbringt. Einen ähnlichen Weg geht Novell, das jedoch Metacity durch Compiz [12] ersetzt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Was ist neu in Gnome 2.14?
  • Gnome 2.16 im Überblick
    Mit Detailverbesserungen hält sich Gnome 2.16 nicht auf: Die Release macht den Gnome-Desktop nicht nur schlanker und schneller, sondern erobert auch die dritte Dimension.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Blick nach vorn
    Mit dem traditionellen Herbst-Release erfuhr Gnome wieder viele kleine aber nützliche Neuerungen. Mit Gnome 2.24 visieren die Entwickler nun langsam aber sicher auch die nächste Major-Version 3.0 an.
  • Gnome 2.14 ist da
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

KWord Quiz
Carl Garbe, 30.08.2016 16:19, 0 Antworten
KWord Quiz lässt sich bei mir (nach einem update auf Ubuntu 16.04 LTS) nicht mehr speichern, kann...
NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...