Neues für Adminstratoren

Viele Unternehmen scheuen noch vor dem Einsatz von Linux auf dem Desktop zurück. Dies liegt nicht zuletzt auch am Fehlen eines zentralen Programms zu Desktop-Konfiguration anhand von Benutzerrichtlinien. Hier springt das von Red Hat entwickelte Sabayon (Abb. 10) in die Bresche. In einem eingebetteten Fenster erstellt oder modifiziert der Administrator Profile für Benutzer und Gruppen verteilt sie auf die Rechner im Netzwerk.

Abbildung 10: Mit Sabayon lassen sich maßgeschneiderte Profile einfach per Drag & Drop erstellen.

Einen ähnlichen Bereich deckt das Python-Programm Pessulus ab (Abbildung 11). Besonders interessant ist es für Firmen oder Internet-Cafes, die den Desktop auf das nötigste abspecken wollen.

Abbildung 11: Pessulus erlaubt Optionen des Desktops zu sperren.

Ausblick: Gnome 2.16

Nach dem Release ist vor dem Release: Derzeit arbeiten die Entwickler schon an Gnome 2.16, das voraussichtlich Mitte September erscheint. Noch ist nicht klar, welche Features und Programme dort Einzug halten sollen. Ohne Gewähr stellen wir Ihnen dennoch ein paar voraussichtliche Highlights vor.

Gnome 2.16 wird auf GTK+ 2.10 basieren, das viele bisherig eigenständige Bibliotheken integriert. Dazu zählt insbesondere die Drucker-API, die nich mehr nur via libgnomeprint Gnome-Anwendungen zur Verfügung steht, sondern sich nun potenziell aus allen Applikationen nutzen lässt. Cairo 1.2, eine der Grundlagen für GTK+, soll den Desktop noch einmal beschleunigen und 3D-Effekte ermöglichen. Metacity bietet dafür die perfekte Grundlage, wie man bereits anhand von Demo-CDs [13] ausprobierten kann. Weitere Informationen zur künftigen Entwicklung des Gnome-Desktops präsentiert das Gnome Live!-Wiki unter [14].

Glossar

HIG

Kurz für Human Interface Guidelines. Die Gnome-HIG definieren, welche Eigenschaften eine Anwendung aufweisen muss, um sich nahtlos in den Gnome-Desktop einzufügen. Dies betrifft sowohl das Look & Feel als auch Benutzbarkeit ("Usability") und Zugänglichkeit für Anwender mit Einschränkungen ("Accessibility").

STUN

Simple Traversal of UDP over NAT. Ein einfaches Netzwerkprotokoll, um Firewalls und NAT-Router zu erkennen und zu umgehen. STUN soll den unkomplizierten Einsatz von Geräten (Programmen in Heimnetzwerken ermöglichen.

LDAP

Lightweight Directory Access Protocol. Kommt bei der Verbindung zu Verzeichnisdiensten ("directories") zum Einsatz, meist zur Abfrage von Benutzerdaten.

CalDAV

Vorschlag für einen Protokollstandard zum Zugriff auf Kalenderdaten via WebDAV.

iCal

Standard zum Austausch von Kalenderinformationen, von Apple im gleichnamigen Programm erstmal verwendet.

HAL

Hardware Abstraction Layer. Abstraktionsschicht zwischen Hardware und Betriebssystem, die Schnittstellenfunktionen bereitstellt.

XNest

X-Server und -Client für verschachtelten Einsatz innerhalb einer anderen X-Session.

Xinerama

Eine Erweiterung für den X-Server, die grafischen Anwendungen und Fenster-Managern das Ansteuern von mehreren Monitoren.

Cairo

Eine geräteunabhängige Vektorgrafik-Bibliothek für das X-Window-System.

Infos

[1] Nautilus Startzeit-Analyse: http://primates.ximian.com/~federico/news-2006-03.html#login-time-1

[2] Weitere Analyse: http://blogs.gnome.org/portal/alexl

[3] Beagle: http://www.beagle-project.org

[4] Artikel zu Beagle: Tim Schürmann, "Spürhund", LinuxUser 07/2005, S. 64

[5] Human Interface Guideline: http://developer.gnome.org/projects/gup/hig/

[6] STUN: http://www.ietf.org/rfc/rfc3489.txt

[7] Hardware Abstraction Layer: http://freedesktop.org/wiki/Software_2fhal

[8] Informationen zu XULRunner: http://developer.mozilla.org/en/docs/XULRunner

[9] Hula-Projekt: http://www.hula-project.org/

[10] Test Fedora Core 5: Oliver Frommel, "Frühlingsmode", LinuxUser 05/2006, S. 84

[11] Informationen zu AIGLX: http://fedoraproject.org/wiki/RenderingProject/aiglx

[12] Informationen zu Xgl: http://www.novell.com/linux/xglrelease/

[13] Kororaa-LiveCD: http://kororaa.org/

[14] Roadmap zu Gnome: http://live.gnome.org/RoadMap

Der Autor

Christian Meyer beschäftigt sich seit sechs Jahren mit Gnome und ist der Vorsitzende des im Oktober 2004 gegründeten Gnome Deutschland e.V. Sie erreichen ihn per E-Mail unter chrisime@gnome.org.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...