Distribits

Linux für Epia

Die nur 17x17 Zentimeter großen Epia-Mainboards von VIA eignen sich hervorragend zum Aufbau kleiner, leiser Wohnzimmerrechner, die als Stereoanlage und Videorecorder dienen. Der richtige Einsatz spezieller Komponenten wie MPEG-Decoder und hardware-beschleunigter Grafik auf den Boards erfordert bei den Standard-Distributionen allerdings viel Handarbeit. Das Projekt EpiOS (http://www.epios.net) versucht, ein speziell auf diese Hardware angepasstes System auf Gentoo-Basis zu entwickeln.

Die Installation des aus nur einer CD-ROM bestehenden Systems beginnt mit der Wahl des Ausgabegeräts. Neben Monitoren unterstützt EpiOS hier auch Fernsehgeräte. Während das grafische Installationsprogramm im Hintergrund das System auf der Festplatte einrichtet, fragt es noch das Root-Passwort ab, richtet einen oder mehrere Benutzer ein und bestimmt Zeitzone und Rechnernamen. Als Desktop kommt ein aktuelles KDE zum Einsatz.

Der Hardware-MPEG-Decoder der Epia-Boards funktioniert, die Videoplayer Xine und Mplayer arbeiten mit Hardware-Support. Neben den Videoprogrammen bringt EpiOS eine Reihe von Anwendungen zum Abspielen von Musik mit. Doch auch an die tägliche Arbeit auf dem Computer haben die Entwickler gedacht: OpenOffice 2 und Opera sind ebenso an Bord wie Grafik-Programme.

Obwohl die Entwickler das System noch als Beta-Software bezeichnen, arbeitet EpiOS bereits sehr stabil. Die gute Unterstützung der Epia-Hardware kommt besonders bei der Wiedergabe von Videos zum Tragen, da es hier aufgrund der etwas schwachbrüstigen Epia-Prozessoren unter anderen Distributionen häufig Ruckler und Aussetzer gibt.

EpiOS unterstützt die Hardware der Epia-Boards perfekt und bringt ein umfangreiches Software-Repertoire mit.

Ausblick auf den Nervösen Molch

Noch ist das kommende Ubuntu 6.06 noch nicht ganz fertig, da macht sich Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth bereits Gedanken über dessen Nachfolger: Er soll Edgy Eft (Nervöser Molch) heißen und im Dezember 2006 erscheinen. Shuttleworth schwebt dabei ein eher experimentelles Release vor: Die Entwickler dürfen neue Techniken wie Virtualisierung mit Zen oder 3D-Desktops mit XGL und AIGLX ausprobieren, ohne dabei übermäßig auf Stabilität zu achten. Wer ein stabiles System braucht, soll weiterhin Ubuntu 6.06 einsetzen, das auch neue Hardware unterstützt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...