Verschwörungstheorie?

01.05.2006

Liebe Leserinnen und Leser,

Linux scheint jetzt endgültig beim Consumer anzukommen: Ende April bot der Discounter Real einen Desktop-PC von Medion mit vorinstalliertem Linspire-Linux [1] für 299 Euro an. Allerdings galt das Angebot nur für die Filialen in den neuen Ländern und wurde ausschließlich lokal in Prospekten beworben – für eine bundesweite Offerte brachte Real offenbar nicht genügend Mut auf. Mit der Aktion wolle man erst einmal die Resonanz der Kunden auf Rechner mit einem alternativen Betriebssystem prüfen, ließ Real verlauten. Bei Drucklegung dieses Hefts war leider noch keine Auswertung der Aktion verfügbar. Sie wäre schon deshalb recht aufschlußreich, weil Real zeitgleich identische Hardware auch mit Windows XP Home offerierte – allerdings für 100 Euro mehr.

Bei Linspire handelt es sich übrigens um jenen Distributor, der für sein eigenes (auf Debian basierendes) Produkt das so genannte Click-N-Run-Warehouse (CNR) anbietet. Von dort kann der geneigte Benutzer gegen einen jährlichen Obulus von 19,95 US-Dollar per annum Software-Updates für sein Linspire-System auf Mausklick installieren. Auch kommerzielle Produkte wie Cedega, Staroffice oder Win4lin gibt es dort gegen ein Extra-Scherflein zu kaufen. Dieses Angebot möchte Linspire jetzt auf Ubuntu ausdehnen [2]. Die Anwender scheint es zu freuen: Laut einer Umfrage auf http://Ubuntuforums.org zeigt sich etwa die Hälfte von der Offerte sehr angetan.

Zum neuen Kurs bei Ubuntu würde das bestens passen: Gerade hat man dort den verprochenen "zuverlässigen" Update-Rhythmus von sechs Monaten durchbrochen und verschiebt nun die eigentlich für April fällige Release von "Dapper Drake" auf Juni. Der Grund: Die kommende Ubuntu-Version 6.06 erhält erstmals fünf Jahre Support, um sie auch für Firmen und Betreiber von Servern interessant zu machen. Für diese eindeutig kommerzielle Stoßrichtung will man das System noch kräftig aufpolieren und nach LSB [3] zertifizieren.

Auch hier tritt also ein, was man von den Großen wie Red Hat und Suse bereits kennt: Zugunsten der Arbeit an den Server-Versionen der Software bleibt der Desktop-Anwender auf der Strecke. So war es bei Fedora Core 5, das mit kräftiger Verspätung erst Mitte März erschien (siehe Test auf S. 84). So ist es bei Suse/Novell, die das Release des "Sorgenkinds Suse 10.1" (siehe Preview im letzten Heft) jetzt noch einmal auf den 25. April herausgeschoben haben. Auch bei Ubuntu wird man sich daran jetzt wohl gewöhnen müssen.

Möglicherweise sieht der Linux-Desktop der Zukunft aber auch ganz anders aus, als wir glauben. Der jüngst bei Mandriva geschasste Firmengründer Gaël Duval arbeitet bereits an seinem nächsten Open-Source-Projekt namens Ulteo. Bei dem noch sehr geheimnisvollen Projekt soll es sich um ein "völlig neues Konzept" für einen kinderleicht zu bedienenden Desktop handeln. Im Ulteo-Formum darf bereits kräftig geraten werden [4], wie es wohl aussehen mag. Mein Tipp: Eine Debian-basierte Live-CD, von der aus man übers Web AJAX-Anwendungen [5] von einem Server startet.

Und da schließt sich wieder der Kreis zu Linspire: Dessen Gründer Michael Robertson hat sich vor einem halben Jahr in der Firma ausgeklinkt und bastelt gerade an einer AJAX-basierten Bürosuite [6], deren erste Teile man schon testen kann. Wem fiele da nicht der Begriff Pay-per-use ein – Microsoft hat darüber ja auch schon mal laut nachgedacht …

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Zahlenspiele
    Zum Beginn des neuen Jahres verortet mancher Kommentator Linux unter aussterbenden Gattungen oder zählt es zumindest zu den gefährdeten Arten. Alles Quatsch, rechnet Chefredakteur Jörg Luther vor.
  • Formatfragen
  • Geheimsache Ulteo
    Mandrake-Gründer Gael Duval geht in diesen Tagen mit einer neuen Distribution an den Start: Das bislang streng geheim gehaltenen Ulteo soll alles besser machen. Wir zeigen, was die Alpha 1 auf Lager hat.
  • Das Schnäppchen
    Im Januar gab es bei der Supermarktkette Marktkauf einen PC mit vorinstalliertem Linux für knapp 200 Euro. Trotz einer nicht ganz taufrischen CPU spielt der Rechner auch DVDs und MPEG4-Filme ohne Ruckeln.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 5,49
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...